Keine Bomben im Jonastal

Arnstadt (Ilm-Kreis)  Arnstadt (Ilm-Kreis). Der Vermutung dreier Hobbyforscher, in den Tiefen des Jonastals könnten fünf Atombomben liegen, widersprach Bürgermeister Alexander Dill gestern im Stadtrat noch mal deutlich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Vermutung dreier Hobbyforscher, in den Tiefen des Jonastals könnten fünf Atombomben liegen, widersprach Bürgermeister Alexander Dill gestern im Stadtrat noch mal deutlich. „Wir haben keinerlei Anlass, daran zu glauben“, sagte er und berief sich auf eine gemeinsame Presseerklärung mit der Landrätin (TA berichtete).

Im Januar habe einer der drei Herren sich an die Ordnungsbehörde gewandt und einen Bombenfund gemeldet. Daraufhin habe es einen Vororttermin und eine Untersuchung durch einen Munitionsbergungsdienst gegeben – ohne Ergebnis. Der Melder habe aber insistiert, dass da etwas sei und um einen weiteren Vororttermin mit zusätzlichen Behörden gebeten. Er betonte, es sei an der falschen Stelle gesucht worden, habe den vermeintlichen Fundort aber nicht konkretisiert. Die Sprengstoffexperten bezweifelten, dass das vom Melder benutzte Bodenradar in über 10 Metern Tiefe etwas entdecken könne.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.