Kinderträume in Tänzen und Früchten versteckt

Weißensee  An der Weißenseer Traumzauberbaum-Schule verzieren die Viertklässler im Rahmen eines Kulturagenten-Projektes eine Schulhofmauer

Die Viertklässler der Traumzauberbaum-Schule Weißensee können nicht nur mit der Farb-Sprühdose gut umgehen, sondern auch abgefahren tanzen. Für die Präsentation am Freitag hatten sie mit dem brasilianischen Tanzlehrer Daniel eine Performance einstudiert.

Die Viertklässler der Traumzauberbaum-Schule Weißensee können nicht nur mit der Farb-Sprühdose gut umgehen, sondern auch abgefahren tanzen. Für die Präsentation am Freitag hatten sie mit dem brasilianischen Tanzlehrer Daniel eine Performance einstudiert.

Foto: Ina Renke

War das ein schöner Start ins Wochenende! Die Viertklässler der Traumzauberbaum-Schule präsentierten gestern Mittag das Ergebnis ihrer Projekttage. Unterricht einmal anders.

Modul 2 „Vom Träumen mit Giraffen an Bäumen...“ klingt zwar ein wenig technisch, ist aber der Name des Projekts, das über das Thüringer Kulturagenten-Programm läuft. Die betongraue Stützwand auf dem unteren Schulhof erhält Jahr für Jahr jeweils durch die Viertklässler farbige Motive. Nora Kühnhausen und Sven Messerschmidt haben mit den Grundschülern im Vorfeld überlegt, was für Bilder gestaltet werden sollen. Tiere wie ein Chamäleon, Vögel, Affen und Schmetterlinge strahlen bereits von der Mauer. Die Kinder entschieden sich diesmal für Früchte wie Äpfel und Birnen. „In jeder Frucht ist ein Traum drin“, erklärte die Künstlerin.

Schulleiterin Daniela Haufe freute sich mit den Schülern und interessierten Eltern. „Seht, sie haben ein bisschen Platz für euch gelassen“, wandte sie sich an die zuschauenden Drittklässler. Nächstes Jahr sind sie an der Reihe, sich auf der Wand zu verewigen.

Tänzer Daniel, gebürtiger Brasilianer, hatte mit einem Teil der Schüler eine Tanzperformance einstudiert. Zu den mitreißenden Klängen von Camila Cabellos „Havana“ spiegelten die Bewegungen der Schüler ihre Träume wider. Der Beifall der Zuschauer war ihnen sicher. Unter ihnen auch die Leiterin des Hauptamtes der Stadt Weißensee, die der Schulträger ist. Für sie sei es immer wieder schön, in die Schule zu kommen, sagt Petra Metz. Gern unterstütze die Stadt die Schule auch bei ihren Projekten. Die Hauptamtsleiterin ist ebenfalls begeistert vom durch die Drittklässler neugestalteten Bücherbaum. In der zweiten Etage des Schulhauses wurde das sogenannte Modul 3 des Projektes verwirklicht. Die Weißenseer Stadtbibliothek stellte Kinder- und Jugendbücher zur Verfügung, in denen die Schüler in den Pausen oder nach dem Unterricht schmökern können. Die Mädchen und Jungen haben das Titelbild ihres Lieblingsbuches auf eine Holzscheibe gemalt. Die vielen Scheiben bilden die Blätter des hölzernen Baumes. Verlassen die Kinder die Grundschule, dürfen sie ihre Holzscheibe mitnehmen, erzählt Daniela Haufe. Nächsten Mittwoch, 12.30 Uhr, wird der fertige Baum präsentiert. Gern gesehen sind dann wieder die Eltern oder Großeltern. Kulturagentin Dorothee Bucher, die diese Schule wie auch die Buttstädter und Schloßvippacher Regelschule sowie die Sömmerdaer Gemeinschaftsschule betreut, hat weitere schöne Projekte in der Hinterhand, so nächste Woche in Buttstädt.