Kleinwagen rast auf A4 in Stauende

Nohra  Fahrer schwer verletzt im Krankenhaus

Die A4 war eine Stunde voll gesperrt.

Die A4 war eine Stunde voll gesperrt.

Foto: Tobias Mindner

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Autofahrer aus Leipzig ist gestern auf der A4 in Richtung Frankfurt bei Nohra in ein Stauende gefahren. Bei dem Unfall um 11.15 Uhr ist sein Auto an die mittlere Leitplanke geschleudert worden. Der schwer verletzte Fahrer musste aus dem zerknautschten Auto geborgen werden. Sanitäter brachten ihn nach Erfurt ins Krankenhaus. In dem unmittelbar angefahrenen Auto wurde eine Frau leicht verletzt und zur Untersuchung ins Jenaer Krankenhaus gebracht. Ihr Mercedes erlitt Totalschaden. Ein drittes Fahrzeuge wurde schwer beschädigt, obwohl es erhöht auf einem Anhänger transportiert wurde. Deren Besitzer, ein Paar aus Brandenburg – unterwegs zum Urlaub in die Schweizer Berge – verzeichneten zudem noch Schäden am Wohnmobil und mussten die Reise abbrechen. Im Einsatz waren mehr als 30 Kameraden der Apoldaer und der Legefelder Feuerwehr.

Die Vollsperrung der A4 konnte nach einer Stunde aufgehoben werden. Die Ursache für den Unfall ist noch ungeklärt. Ein vorangegangener Unfall auf der A4 zwischen Nohra und Mönchenholzhausen hatte den Stau offenbar verursacht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.