Kreis-SPD greift Ex-Landrat scharf an

Landkreis  Münchberg „missbraucht das Amtsblatt“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Kreisvorstand der SPD im Weimarer Land verurteilt die Äußerungen des ehemaligen Landrats Hans-Helmut Münchberg (parteilos). In einer Pressemitteilung des Kreisvorsitzenden Lukas Brauer zum aktuellen Amtsblatt des Kreises heißt es etwa: „Münchberg missbraucht zum wiederholten Male das Amtsblatt als Plattform für seine persönlichen Ansichten.“

Niemand habe etwas dagegen, Probleme offen anzusprechen. Die seitenlang vorgetragenen „Ausfälle“ von Herrn Münchberg offenbarten aber „einen rassistischen Geist“, den die SPD im Weimarer Land entschieden verurteile, so Brauer.

Die SPD stehe ihrerseits für eine vernünftige Integrationspolitik. Es sei ein Trauerspiel, dass man das Grundrecht auf Asyl und die völkerrechtlichen Verpflichtungen zum Schutz von Flüchtlingen immer wieder gegen Diffamierungen verteidigen müsse. Münchberg stelle sich seit Jahren „neben die humanistischen Grundwerte der Verfassung und schade dem Ansehen des Weimarer Landes“, so Brauer. Er fordert Landrätin Christiane Schmidt-Rose (CDU) auf, sich klar zu distanzieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.