Mädchenduo vom Gymnasium bewies technisch viel Geschick

Kyffhäuserkreis  Den zweiten Sieg in Folge errangen die Ebelebener Gemeinschaftsschüler im Wettbewerb bei den Berufsinfotagen

Lena Bathke (Franzbergschule), Annkathrin Köhler, Laura Marie Hattenhauer (beide Scholl-Gymnasium), Johannes Bliedung (Ebeleben) und Eric Dettler (Roßleben, von links) erhielten von Landrätin Antje Hochwind ihre Preise.Foto: Henning Most

Lena Bathke (Franzbergschule), Annkathrin Köhler, Laura Marie Hattenhauer (beide Scholl-Gymnasium), Johannes Bliedung (Ebeleben) und Eric Dettler (Roßleben, von links) erhielten von Landrätin Antje Hochwind ihre Preise.Foto: Henning Most

Foto: zgt

Zu zweit hatten sich Annkathrin Köhler und Laura Marie Hattenhauer durch Aufgaben gekämpft, die in den Mannschaften anderer Schulen sieben Jungen vor große Herausforderungen stellten.

"Eine Blechschere hatte ich vorher noch nie bedient", gibt Annkathrin zu. "Der Radwechsel war zwar tierisch anstrengend, aber ich fand es schon cool, dass ich so etwas hinkriege", erinnert sich Laura Marie. Bei allen sieben Tests im Wettbewerb bei den Berufsinfotagen im November 2016 ließen die beiden Schülerinnen vom Geschwister-Scholl-Gymnasium in Sondershausen die meisten anderen Schulteams aus dem Kyffhäuserkreis hinter sich.

Ideenwettbewerb für neue Berufsinfotage startet jetzt

Den Preis für den Sieg nahm gestern allerdings Johannes Bliedung für die Mannschaft der Gemeinschaftsschule Ebeleben in Empfang. Zum zweiten Mal in Folge hatten die Ebelebener das beste Ergebnis beim Schülerwettbewerb während der Ausbildungsmesse des Landkreises. "In Ebeleben scheint sich ja eine richtige Talentschmiede für technische Berufe zu entwickeln", lobte Landrätin Antje Hochwind (SPD) die Gemeinschaftsschule für die kleine Erfolgsserie. Sie zeichnete gestern gemeinsam mit Unternehmern und der Kreishandwerkerschaft die vier besten Teams im Rahmen einer Feierstunde beim Elektrotechnikhersteller Wago in Sondershausen aus. Insgesamt zwölf Schulen hatten Mannschaften in den Wettbewerb geschickt.

Über die Auszeichnung für Platz zwei freuten sich die beiden 15 und 16 Jahre alten Scholl-Gymnasiastinnen. Sie konnten sich auch als Gewinner fühlen, weil sie als Duo erfolgreich waren. "Wir wollten ursprünglich auch mit sieben Teilnehmern antreten. Die Jungs aus unserer Schule haben uns aber schon vor dem ersten Test im Stich gelassen." Trotzdem verwiesen sie die Franzbergschüler aus Sondershausen auf Platz drei. Für ihren vierten Rang erhielten die Regelschüler aus Roßleben ebenfalls einen Preis.

Großes Lob heimste die Kreisverwaltung selbst von Yannick Weber, dem neuen Werkleiter bei Wago in Sondershausen ein. "Wie sich der Kyffhäuerkreis gemeinsam mit den Unternehmen in der Region dafür engagiert, um junge Menschen zu motivieren und in der Berufswahl zu unterstützen, finde ich vorbildlich", erklärte der gebürtige Franzose, der schon seit mehr als zehn Jahren in der Kyffhäuserregion zu Hause ist und als Chef eines Unternehmens in Artern schon Erfahrungen mit dem Nachwuchsproblem hat. "Hier werden die Jugendlichen viel besser unterstützt, als ich es aus Frankreich kenne."

Mit derart gestärktem Rücken wollen Landkreis, Schulen und Unternehmer in diesem Jahr die 16. Berufsinfotage gemeinsam auf die Beine stellen. Darüber verständigten sich die Teilnehmer bei der Auszeichnungsveranstaltung gestern. Die Landrätin kündigte sogar bereits eine Neuerung an: Schon in den nächsten Tagen werde ein Ideenwettbewerb starten, bei dem Schüler ihre Vorstellungen von einer informativen und dabei auch unterhaltsamen Ausbildungsmesse einbringen sollen. Antje Hochwind lud gleichzeitig auch Unternehmer ein, ihre Gedanken über die Konzeption künftiger Berufsinfotage ebenfalls mit einfließen zu lassen. Im April starte die Vorbereitung für die Berufsinfotage 2017.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.