Männertag in Zeiten von Corona: Was erlaubt ist und was nicht

Erfurt.  Zu Himmelfahrt bieten die Kirchen Alternativen zu Großveranstaltungen und Wallfahrten an. In Biergärten gelten strenge Hygieneregeln. Ein Überblick.

In diesem Jahr gelten überall strenge Regeln. (Symbolbild)

In diesem Jahr gelten überall strenge Regeln. (Symbolbild)

Foto: Sebastian Kahnert / dpa

Ob „Christi Himmelfahrt“ oder Männertag – 40 Tage nach Ostern wird gefeiert. In Deutschland ist der Tag seit 1936 ein Feiertag. Christen begehen das Fest seit Jahrhunderten mit Wallfahrten, aus denen sich die Himmelfahrtswanderungen entwickelt haben. Für viele ist der Tag aber auch einfach eine schöne Gelegenheit, mit Freunden und Bollerwagen loszuziehen. Das ist in diesem Jahr anders:

Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Evangelische Gottesdienste: Laut Evangelischer Kirche in Mitteldeutschland fallen viele geplante Gottesdienste im Freien, etwa auf Waldlichtungen, Berghügeln, Burgen, in Gärten und Parks sowie Gemeindefeste, Wanderungen und Konzerte aus. Statt des traditionellen Freiluftgottesdienstes auf der Brandenburg über dem Werratal bei Lauchröden findet eine Andacht in der Kirche im Gerstunger Ortsteil Förtha statt. Im Kloster Volkenroda trifft man sich an der Tausendjährigen Eiche, bei Regen im Christus-Pavillon.

In Sülzenbrücken (Amt Wachsenburg) wird zur Andacht an der Salzquelle eingeladen. In Nöbdenitz (Altenburger Land) findet ein Gottesdienst im Pfarrhof an der „Tausendjährigen Eiche“ statt. In Jena wird die evangelische Kirchengemeinde einen Freiluftgottesdienst auf dem Gelände des Weinbergvereins Käuzchenberg in Zwätzen feiern. In Mühlhausen lädt der Evangelische Kirchenkreis zum Gartengottesdienst im Haus der Kirche ein, die Zahl der Teilnehmer ist auf 30 begrenzt. Zum Gottesdienst im Grünen können sich Gläubige in Neidhartshausen (Wartburgkreis) treffen. Ein zentraler Freiluftgottesdienst wird auf der Wiese in Allzunah gefeiert.

Weitere Termine für Gottesdienste und Andachten (Auswahl):

  • 10 Uhr, Scherbda, Pfarrhof
  • 10 Uhr, Oberweid, Kirche St. Michaelis
  • 9 Uhr, Frankenheim, Peter-und-Paul-Kirche
  • 10 Uhr, Neidhartshausen, Kirche St. Michael
  • 11 Uhr Kaltenwestheim, Kirche St. Laurentius
  • 9 Uhr, Kaltennordheim, Kirche St. Nikolai
  • 10 Uhr, Eisenach, Georgenkirche
  • 10 Uhr, Madelungen, Kirche St. Trinitatis
  • 11 Uhr, Schleusingen, Kirche St. Johannis 9 Uhr, Sondershausen, Pfarrgarten, Gottesackergasse 4

Katholische Gottesdienste: Für das katholische Bistum Erfurt weist Sprecher Peter Weidemann darauf hin, das wegen der Corona-Pandemie die Wallfahrt Tausender katholischer Christen zur kleinen Kirche Klüschen Hagis bei Wachstedt im Eichsfeld an Himmelfahrt und die für die darauffolgende Woche geplante Frauenwallfahrt auf den Kerbschenberg bei Dingelstedt (Eichsfeld) ausfallen. In allen Kirchen werde am Donnerstag aber Christi Himmefahrt gefeiert.

Zusammenkünfte im Freien: Aktuell sind in Thüringen keine Sonderregelungen wie Alkoholbeschränkungen oder -verbote geplant. Laut Gesundheitsministerium gelten die Regeln der Thüringer Coronavirus-Eindämmungsverordnung, dass Angehörige eines Haushalts sich mit Angehörigen eines weiteren Haushalts treffen können. Größere Zusammenkünfte sind nicht gestattet, der Abstand von anderthalb Metern ist einzuhalten.

Unterwegs mit dem Bollerwagen: Um die Bestimmungen einzuhalten, gilt die Faustregel: Am Bollerwagen dürfen vorn zwei Männer, die nicht aus dem selben Haushalt stammen, ziehen und ein weiterer darf hinten schieben. Alle anderen Mitglieder der Gruppe sollen bitte auf das Abstandsgebot achten.

Kontrollen durch die Polizei: Polizei und Ordnungsbehörden der Kommunen werden die Einhaltung der Regelungen wie gehabt kontrollieren. Maßstab sind der Infektionsschutz und der bekannte Bußgeldkatalog. „Wir kontrollieren mit allem, was wir auf die Beine bekommen können“, so eine Sprecherin der Landespolizei. Weil Kurzurlaub kaum möglich ist, erwarte man deutlich mehr Gruppen als in den Vorjahren, die sich zu Fuß auf den Weg machen.

Ausschank im Freien: Gaststätten müssen sich auch dabei an die geltenden Regeln halten, sagt Thüringens Dehoga-Chef Dirk Ellinger. Dazu gehören das Abstandhalten und der Mund-Nasen-Schutz für das Personal. Geschirr und Gläser müssen bei Temperaturen über 60 Grad gespült werden, das Reinigen der Gläser in Becken mit Spül- und Klarwasser reicht nicht. Eine Alternative sind Einwegbecher. Ellinger verweist zudem auf Bestimmungen der Regionalbehörden. So heißt es aus dem Landratsamt im Eichsfeld, Gastwirte könnten Wanderer aus einem Verkaufswagen bewirten. „Es ist darauf zu achten, dass sich dabei keine Menschenansammlungen bilden“, so ein Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren:

Corona-Krise: Thüringer Firmengründer fürchten um ihre Existenz

Immobilienpreise in Thüringen steigen trotz Corona

Kurzarbeit, Autofahrt zu dritt: Experten zu Leser-Fragen zum Coronavirus