Martin Luther als „Superman“

Stolberg  Jahresmedaille 2017 des Museums „Alte Münze“ in Stolberg ist dem Reformator gewidmet

Der Münzmeister Dietrich Lücke und die Gesellen prägen am Balancier die Jahresmedaille 2017. Foto: Steffi Rohland

Der Münzmeister Dietrich Lücke und die Gesellen prägen am Balancier die Jahresmedaille 2017. Foto: Steffi Rohland

Foto: zgt

Die Jahresmedaille des Museums "Alte Münze" wird jeweils vom 1. Januar bis 31.Dezember geprägt, hat somit eine limitierte Auflage. Sie kostet 36 Euro pro Stück. Am 6. Januar können Besucher von 11 bis 16 Uhr im Museum "Alte Münze" beim Prägen ihrer Medaille zusehen.

Das Reformationsjubiläumsjahr ist gerade elf Stunden alt, da ist Martin Luther in Stolberg im Harz wieder präsent. Mit tonnenschwerer Kraft wurde der in Superman-Art über der Stadt fliegende Reformator in die 999er Feinsilberronde geprägt. Münzmeister Dietrich Lücke aus Nauendorf im Saalekreis und seine Stolberger Gesellen hatten schon am Neujahrsmorgen am Balancier gut zu tun, die Jahresmedaille 2017 im Museum "Alte Münze" zu prägen.

Vor dem Anprägen erinnerte Pfarrer Jörg Thoms daran, dass sich Martin Luther am 21. April 1525 in Stolberg aufhielt. Möglich war dies durch Luthers Bekanntschaft mit dem Stolberger Reformator Tilemann Plathner und dem gräflichen Rentmeister Reiffenstein. Als Nachweis seines Aufenthaltes gelten die Ratsrechnungen über die Ehren­geschenke des Rates.

Der Reformator predigte an diesem Tag nicht nur in der Sankt-Martini-Kirche, sondern soll der Legende nach auch bei einem Spaziergang an der heutigen Lutherbuche über die Stadt geblickt und Stolberg mit einem Vogel verglichen haben. Den Bildhauer und Medailleur Carsten Theumer aus Halle an der Saale hat diese Legende zur jetzigen Medaillengestaltung inspiriert. Mit künstlerischer Freiheit lässt er den Reformator fliegen. "Mir geht es um die große Idee", sagt er. "Es ist keine Banalisierung als Comicfigur. Es zeigt, wie wir heute damit umgehen." Außerdem ist er sicher: "Das hält er aus, mit solchen Attributen." Pfarrer Thoms wusste schon von einer positiven Resonanz zu berichten. Ein Jugendlicher habe gesagt: "Jetzt habe ich einen Superstar gefunden."

Bestellungen und Postversand sind unter www.tourismus-suedharz.de möglich.