Militär übt auf dem Flughafen Erfurt-Weimar: Erhöhter Lärmpegel

Das 1. Deutsch-Niederländische Korps der Bundeswehr hat mit seinen Übungen in Thüringen begonnen. Die ersten Militärmaschinen sind eingetroffen - viele Erfurter konnten die Maschinen am Himmel über der Landeshauptstadt beobachten.

Eine der beiden Militärmaschinen, die am Dienstag auf dem Flughafen Erfurt gelandet sind. Foto: Stefan Eberhardt

Foto: zgt

Erfurt. Die beiden Maschinen - eine niederländische Transportmaschine vom Typ Lockheed C-130 Hercules und eine deutsche Transall - brachten am Vormittag drei Fahrzeuge, sogenannte Wölfe (Jeeps). Außerdem landete eine Handvoll Soldaten. Am Dienstag zwischen 16 und 17 Uhr werden die beiden Flugzeuge aus Münster erneut mit drei Autos und Besatzung landen.

Länderübergreifende Großübung der Bundeswehr

"Es werden zudem noch Transport- und Kampfhubschrauber landen", sagte Peter Schaper vom Amt für Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz in Erfurt auf Anfrage unserer Zeitung. Wann dies genau der Fall ist, könne er allerdings nicht sagen.Die Übung ist länderübergreifend und findet in Thüringen, Hessen und Bayern statt. Der Flughafen Erfurt gilt als Hauptstandort. Panzer werden nach bisherigen Erkenntnissen nicht durch Erfurt rollen. "Das hätte bei uns angemeldet werden müssen und das ist aber nicht der Fall", sagte Peter Schaper.

Das gesamte Manöver findet seit Montag bis 29. September auf dem Truppenübungsplatz in Ohrdruf und dem Flughafen in Erfurt statt. Rund 900 Soldaten sollen sich an dieser Militärübung beteiligen. Zudem sind insgesamt knapp ein Dutzend Militärflugzeuge und -hubschrauber im Einsatz. Anwohner des Flughafens Erfurt-Weimar müssten daher mit einem erhöhten Lärmpegel durch Militärflugzeuge rechnen.

Besonders in der Zeit vom 24. bis 27. September werde es auch während der Nachtstunden vermehrt Flugbewegungen geben. "Zwischen 19 ud 24 Uhr werden dann Luftlandeoperationen stattfinden", so Peter Schaper. Die Einwohner von Erfurt sollten sich also über den bevorstehenden Lärm nicht wundern, "es ist kein Krieg".

Zu den Kommentaren