Nabu: Thüringen braucht eine Kompetenzstelle für den Wolf

Erfurt  Gemeinsam mit Tierhaltern, Naturschützern und Jägern hat das Thüringer Umweltministerium in den vergangenen Jahren einen Wolfsmanagementplan erarbeitet. Dieser soll nun schrittweise umgesetzt werden.

Diese Nachtaufnahme der Wölfin gelang am 14. August bei Wölfis.

Foto: Nabu

Die nächsten Wochen und Monate werden spannend. Tappt die scheue Wölfin, die sich auf dem Ohrdrufer Truppenübungsplatz offensichtlich recht wohl fühlt, in eine der neu installierten Fotofallen? Und: Gibt es vielleicht bereits einen Partner, der mit ihr durchs Dickicht streift?

Gemeinsam mit Tierhaltern, Naturschützern und Jägern hat das Thüringer Umweltministerium in den vergangenen Jahren einen Wolfsmanagementplan erarbeitet. Dieser soll nun schrittweise umgesetzt werden. „Die Zeit drängt – ein zentraler Punkt des Monitorings ist das Sammeln und Auswerten von Informationen“, erklärt Nabu-Wolfsexperte Silvester Tamás. Neben der Kameraüberwachung gehören auch Spuren- und Nahrungsanalysen sowie diverse genetische Untersuchungen zu dem Vorhaben. „Wichtig bei den Vorbereitungen war auch, dass die Zuständigkeiten sowie Kommunikationswege geregelt sind und die Entschädigungszahlungen und die Förderungen für den Ausbau des Herdenschutzes problemlos und unbürokratisch erfolgen“, erklärt Tamás weiter.

Vermutlich werden weitere Wölfe nach Thüringen kommen und sich fortpflanzen. Zumal es in den Nachbarländern etliche stabile Wolfspopulationen gibt. „Wir liegen in der Mitte Deutschlands und zentral in Europa – es ist nur eine Frage der Zeit, bis weitere Tiere oder ganze Rudel bei uns heimisch werden.“ Deshalb müssten alle Daten zentral und für alle zugänglich gesammelt werden. „Außerdem haben wir angeregt, in der Landesanstalt für Umwelt und Geologie eine Kompetenzstelle für den Wolf zu schaffen, die das Thema in der Öffentlichkeit kommuniziert und moderiert.“

Der Wolf breitet sich seit dem Jahr 2000 wieder in Deutschland aus. Bundesweit sind derzeit 61 Rudel mit jeweils sieben bis zehn Tieren und neun weitere Paare registriert.

Nach den zahlreichen Übergriffen in Thüringen appelliert der Naturschutzbund erneut an die Tierhalter, die Sicherheitsvorkehrungen zu verstärken. „Ein 1,20 Meter hohe Elektrozaun macht es dem Wolf schwer, ein Schaf zu reißen“, so Tamás. Außerdem empfiehlt er den Einsatz ausgebildeter Herdenschutzhunde, die sich im Gegensatz zu den Hütehunden den Wölfen entgegenstellen.

Allein in diesem Jahr wurden über 70 Schafe und Ziegen von der Ohrdrufer Wölfin gerissen. Tamás: „Panikmache und Abschussforderungen helfen nicht weiter – wir müssen uns mit dem Beutegreifer arrangieren.“

Zehn neue Fotofallen für die Thüringer Wölfin

Das könnte Sie auch interessieren:

Ohrdrufer Wölfin: Umwelt-Staatssekretär denkt über Abschuss nach

Wolf reißt erneut Schafe und Ziege in Thüringen

Schützen oder jagen? Wölfin reißt in Thüringen Dutzende Schafe und Ziegen

Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.