Nach Sexismus-Vorwurf: Weitere Frauen-Mannschaften zeigen Bein

Erfurt  Mit dem Werbeplakat „Erfurts längste Beine“ hatten die Volleyballerinnen von Schwarz-Weiß Erfurt Kritiker auf den Plan gerufen. Nun solidarisieren sich mehrere Frauen-Mannschaften und zeigen ebenfalls Bein.

Die Frauen der Erfurt Indigos zeigen Bein.

Foto: https://www.facebook.com/ErfurtIndigos

Mit einem Werbeplakat haben die Volleyballerinnen von Schwarz-Weiß Erfurt Politikerinnen der Partei Die Linke auf den Plan gerufen. Das Foto zeigt fünf Spielerinnen im kurzen Abendkleid und die Aufschrift: „Erfurts längste Beine sind in der Riethsporthalle zu Hause.“ Linke-Stadträtin Katalin Hahn sieht darin einen Fall von Sexismus und will das Thema am Mittwoch in den Stadtrat bringen. Auch Parteifreundin Karola Stange kritisierte die Werbung als „schleichenden Übergang zu weiteren sexistischen Werbungen.“

Doch viele Menschen unterstützen die Kampagne der Schwarz-Weiß-Volleyballerinnen. Nachdem zunächst die Eishockey-Spieler von Hurricane V2 „Erfurts haarigste Beine“ gezeigt hatten, schlossen sich nun weitere Damen-Teams an.

So zeigten die Frauen des American-Football-Teams Erfurt Indigos am Wochenende „Erfurts härteste Beine“ und schrieben auf Facebook: „Auch wir sympathisieren mit dem Bundesliga-Volleyball-Team Schwarz-Weiß Erfurt.“ Zudem nominierten die Damen die Spieler von BiG Gotha und die Frauen vom Thüringer HC, es ihnen gleich zu tun und Bein zu zeigen.

Aus der Volleyball-Thüringenliga kommt weitere Unterstützung. Das Team des VC Blau Weiß Gebesee zeigte am Samstag „die aktuell erfolgreichsten Beine der Volleyball-Thüringenliga.“

Die Eishockey-Spieler von Hurricane V2 hatten übrigens auch den FC Rot-Weiß Erfurt nominiert, sich an der Aktion zu beteiligen. Bislang zieren sich die Herren aber noch. Auf Facebook wird auch schon ein Motto vorgeschlagen: „Erfurts krummste Beine“.

„Erfurts längste Beine“: Nach Sexismus-Vorwurf machen sich Eishockey-Männer für Volleyballerinnen stark

„Prachtregion“-Werbung auf Po der Suhler Volleyballerinnen wird heiß diskutiert

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.