Nach tragischem Unfall: Leonie führt jetzt das Haus Sachsen-Weimar-Eisenach

Weimar  Prinz Georg-Constantin starb im Alter von 41 Jahren bei einem Reitunfall. Der Prinz engagierte sich unter anderem bei der Weimarer Klassik- und Eisenacher Wartburg-Stiftung.

Leonie von Sachsen-Weimar-Eisenach mit ihrem Weimaraner.

Leonie von Sachsen-Weimar-Eisenach mit ihrem Weimaraner.

Foto: Maik Schuck

Nach dem plötzlichen Tod von Georg-Constantin (41) setzen das Haus Sachsen-Weimar-Eisenach und das Gesamthaus Wettin die bisherige Erbfolge aus. Ab sofort übernimmt Leonie kommisarisch die Rechte und Pflichten des verstorbenen Prinzen als designierte Hauschefin. Das teilte Michael Prinz von Sachsen-Weimar-Eisenach am Mittwoch mit.

Georg-Constantin Prinz von Sachsen-Weimar-Eisenach hatte sich am vergangenen Sonnabend nahe seinem Wohnort im englischen Northamptonshire bei einem Reitunfall tödlich verletzt , wie seine Familie am Dienstag mitteilte.

Bisher hat das Haus Sachsen-Weimar-Eisenach das salische Recht angewandt, wonach nur männliche Nachfahren die Erbschaft antreten dürfen. Dieses wird mit der Nachfolge durch die 31 Jahre alte Prinzessin durchbrochen.

Zuvor hatte Michael Prinz von Sachsen-Weimar-Eisenach „tief erschüttert“ die Nachricht vom plötzlichen Tod seines Neffen bekannt gegeben, der am vergangenen Samstag ums Leben gekommen war. Der Prinz von Sachsen-Weimar-Eisenach betonte die „herzliche und vertrauensvolle Beziehung“ zwischen ihm als jetzigem Hauschef und seinem designierten Nachfolger. Diese Verbindung sei mit dem jähen Tod „auf grausame Weise beendet“ worden.

Der Prinz von Sachsen-Weimar-Eisenach ist als aktiver Stiftungsrat eng mit der Entwicklung der Klassik-Stiftung Weimar verbunden. Er ist auch in der Wartburg-Stiftung, Eisenach, die 1921 von seinem Großvater gegründet wurde, aktiv und engagiert sich für dieselbe als Stiftungsrat und Beiratsvorsitzender der Wartburg-Wirtschaftsbetriebe, deren Aufbau er seit 1990 eng begleitet.

Die Nachfolge in diesen Gremien wird Michaels Tochter Leonie antreten. Sie galt schon zu der Zeit, als Georg-Constantin 2015 in Weimar seine aus England stammende Frau Olivia Rachelle Page heiratete, als Bewahrerin des kulturellen Erbes.

„Mit großer Betroffenheit habe ich die Nachricht vom Tod Prinz Georg Constantins vernommen“, heißt es im Kondolenzschreiben des Weimarer Oberbürgermeisters Peter Kleine (parteilos). Der Prinz war nach seiner Trauung in Weimar im Sommer 2015 häufig in der Kulturstadt und hatte hier auch einen kleinen Nebenwohnsitz genommen, so Kleine. Der jüngste Besuch von Georg-Constantin in Weimar war vergangene Woche. Er führte hier zahlreiche Gespräche.„Dass der Prinz nun in jungen Jahren so plötzlich aus dem Leben gerissen wurde, ist ein großer Verlust für die Familie, aber auch für unsere Stadt. Sein kulturhistorisches Interesse und Engagement für Weimar wird uns fehlen“, betont Kleine. Sein tiefes Mitgefühl würden der Familie gelten.

Auch wenn lange das salische Recht im Hause Sachsen-Weimar-Eisenach galt, so gilt doch auch dies: Mit der in ganz jungen Jahren verwitweten Herzogin Anna Amalia und dem von ihr geschaffenen Musenhof hat der Aufstieg Weimars zum Kulturzentrum begonnen.

„Die kulturelle Weltgeltung Weimars verdanken wir zum großen Teil seinen kunstsinnigen Monarchen, die bedeutenden Künstlern günstige Rahmenbedingungen ermöglicht haben“, hatte 2015 der damalige Weimarer Oberbürgermeister Stefan Wolf bei der Hochzeit des Prinzen betont.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.