Narren setzten im Eichsfeld zum Sturm auf die Macht an

Worbis (Eichsfeld). Punkt 11.11 Uhr haben die Worbiser Narren wieder zum Sturm angesetzt - aber nicht auf den Bürgermeistersitz im Rentamt, sondern wieder auf das Haus "Gülden Creutz", wohin Ortsbürgermeister Franz Jaworski den großen Rathausschlüssen trug.

In Worbis erstürmten die Narren am Montagvormittag das Haus "Gülden Creutz". Foto: Eckhard Jüngel

In Worbis erstürmten die Narren am Montagvormittag das Haus "Gülden Creutz". Foto: Eckhard Jüngel

Foto: zgt

Der Kampf wogte einige Zeit lang hin und her, das große eiserne Tor am Gülden Creutz hielt lange stand. Weil aber eine Reparatur der Stadt teuer gekommen wäre, entschieden sich Franz Jaworski und Bruder Bernhard, es doch lieber freiwillig zu öffnen. Als nächstes erklommen die Narren den Balkon des Stadtmuseums mit der mitgebrachten Leiter, obwohl auch eine Treppe nach oben führt. Oben gab es feurige Reden - vom Karnevalspräsidenten Thomas Rehbein und vom Ortsbürgermeister. Anschließend versöhnte man sich beim Bierchen. Die Narren regieren nun bis zum Aschermittwoch - mit leerer Stadtkasse und vielen Tipps vom Ortschef, wie sie es besser machen könnten.

Zu den Kommentaren