Nordhäuser Kreisvolkshochschule feiert 100-jähriges Jubiläum

Nordhausen  Die Kreisvolkshochschule Nordhausen feiert in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag. Das neue Programm hat viele Bezügen zu damals.

Gerhard Tölle, Direktor der Nordhäuser Kreisvolkshochschule, präsentiert das neue Programmheft mit den Kursangeboten für das Frühjahr.

Gerhard Tölle, Direktor der Nordhäuser Kreisvolkshochschule, präsentiert das neue Programmheft mit den Kursangeboten für das Frühjahr.

Foto: Hans-Peter Blum

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Die Entstehung und Verhütung ansteckender Krankheiten unter besonderer Berücksichtigung der Tuberkulose“ lautet der Titel eines Kurses von Kreisarzt Dr. Jorns aus dem ersten Programmheft der Volkshochschule Nordhausen aus 1919, also genau vor 100 Jahren. Wie aktuell dieses Thema auch heute noch ist, zeigt der Blick ins neue Programmheft mit den Frühjahrskursen der Kreisvolkshochschule (KVHS). Denn „Entstehung und Verhütung ansteckender Krankheiten“ heißt auch ein Kurs, den die heutige Amtsärztin Ingrid Francke ab 15. Mai anbietet.

„Das ist nur ein Beispiel von vielen, das wir anführen können. Neben der Aktualität ist auch der qualitative Anspruch der damaligen 76 Kurse erstaunlich“, erklärt Gerhard Tölle, Direktor der Nordhäuser Bildungseinrichtung. Die Veranstaltungen vor 100 Jahren seien offen für Jedermann gewesen, unabhängig von Weltanschauungen, niederschwellig und für jeden bezahlbar. Auch habe sich der gerade abgelaufene Erste Weltkrieg in dem Programm widergespiegelt. „Der politische Neuanfang und Aufbruch in eine neue Zeit schwingt bei vielen Angeboten mit“, so Tölle. Damals sollte der vormalige Untertan zu einem mündigen Bürger erzogen und nicht nur Wissen vermittelt werden.

Der 100. Geburtstag der Volkshochschule in Deutschland werde natürlich auch in Nordhausen gebührend gefeiert. „Am 26. Juni wird unser diesjähriges Sommerfest ganz im Zeichen von 100 Jahre Volkshochschule stehen“, kündigt der Direktor an. Die Gäste erwartet ein buntes Programm und ein Vortrag zur Geschichte der Nordhäuser Volkshochschule, außerdem wird das Programmheft von 1919 in einem Nachdruck veröffentlicht.

„Heute im Zeitalter der Digitalisierung stehen wir vor der Aufgabe, die Fülle der Informationen zu kanalisieren und sie den Bürgern verständlich zu machen“, erklärt Tölle und verweist damit auf ein vergleichbares Szenario wie vor 100 Jahren.

Unterschiedlich sind natürlich die Zahlen. Nahmen 1919 und 1920 gerade einmal 700 Personen an den damaligen 76 Kursen in Nordhausen teil, so hat sich die Zahl der Teilnehmer im vergangenen Jahr auf etwa 6000 Kunden fast verzehnfacht bei etwa 500 Kursen und Veranstaltungen im Südharz.

Beim Blick auf das aktuelle Programm betont Tölle vor allem die Schulabschlüsse. „Wir bieten in Nordhausen alle drei Schulabschlüsse an, die auf dem zweiten Bildungsweg nachgeholt werden können.“ Das sei heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Und auch die neue Lernform „Blended Learning“ habe man im Angebot. Das sei eine Mischung aus dem herkömmlichen Lernen in Kursen mit Kursleiter und dem Lernen zu Hause mit Internet. Wichtig sind Tölle auch die niederschwelligen Angebote für Leute mit kleinem Geldbeutel. „Wer als Einzelperson nicht mehr als 20.000 Euro oder zu zweit nicht mehr als 40.000 Euro verdient, kann die staatliche Bildungsprämie in Anspruch nehmen“, betont er. Dieses Angebot sollte stärker genutzt werden.

Ansonsten sind die Sprachen mit 27 Kursen wieder stark vertreten. Besonders heraus ragen hier Arabisch für Anfänger, Türkisch und Nordhisser Platt, das von Winfried Schmitt alias Professor Zwanziger gelehrt wird. Außerdem stehen wieder drei Integrationskurse für Migranten auf dem Programm.

Im Bereich Kultur und Gestalten können die Südharzer aus 50 Angeboten auswählen. Bei den Computerkursen können beispielsweise Senioren lernen, mit ihrem Smartphone richtig umzugehen. Gleich drei Kurse werden zum Thema Nähen angeboten, auch in den Außenstellen in Bleicherode und Heringen. So hat sich beispielsweise im vergangenen Jahr eine Frau ihr Hochzeitskleid selber genäht. Dem Einfallsreichtum sind hier keine Grenzen gesetzt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren