Olsenbande aus Ohdruf empfängt den echten Benny am Bahnhof

Die Ohrdrufer Olsenbande saß gestern Nachmittag gemütlich um den Küchentisch, als Egon (Lutz Nagel) mit der Faust auf den Tisch schlug. "Ich habe einen Plan", sagte er. "Wir werden den bedeutenden dänischen Landsmann am Bahnhof empfangen. "Mächtig gewaltig", freute sich Benny (Ingolf Darr). Kjeld (Manfred Ständer) zuckte zusammen, wie immer, wenn Egon einen Plan hatte.

Da staunte der Original-Benny von der Olsenbande, Morten Grunwald, gestern Abend auf dem Erfurter Hauptbahnhof nicht schlecht, als ihn seine Ohrdrufer Kollegen mit einem Franz-Jäger-Tresor am Bahnsteig begrüßten. Foto: Marco Kneise

Da staunte der Original-Benny von der Olsenbande, Morten Grunwald, gestern Abend auf dem Erfurter Hauptbahnhof nicht schlecht, als ihn seine Ohrdrufer Kollegen mit einem Franz-Jäger-Tresor am Bahnsteig begrüßten. Foto: Marco Kneise

Foto: zgt

Erfurt. Der "bedeutende dänische Landsmann" war Morten Grunwald. In den Olsenbande-Filmen stellte er den Benny dar, heute wird er gemeinsam mit der Moderatorin und Übersetzerin Janine Strahl-Oesterreich 20 Uhr im Audimax der Erfurter Universität die Biografie des originalen Egon-Darstellers, Ove Sprogøe, vorstellen. Die Ohrdrufer Hobby-Gauner hatten Wind davon bekommen, dass er bereits gestern Abend in Erfurt eintreffen sollte.

"Wir brauchen drei Dinge", sprach der Ohrdrufer Egon weiter. "Dänische Flaggen. Eine Kapelle. Und Bier."

Wenige Stunden später standen die drei im Erfurter Hauptbahnhof und warteten die Fähnchen schwenkend auf den Zug. Sie waren nicht allein. Eine Kapelle aus Ohrdrufs Nachbarort Wölfis spielte die berühmte Olsenbande-Melodie.

"Wo ist das Bier?", fragte Egon. Benny und Kjeld schauten sich an. Sie hatten das Bier vergessen! Und kein Geld in der Tasche! Benny fand zuerst die Sprache wieder. "Das besorgen wir", sagte er und verschwand.

Es vergingen einige Minuten, dann bog Benny mit einem Tresor der Marke "Franz Jäger, Berlin" um die Ecke. Niemand wusste, wo er ihn aufgetrieben hatte. In der Ferne ertönte eine Polizeisirene. Egon öffnete den Tresor mit Hilfe seines Stethoskops. Der Tresor enthielt zwar kein Geld, aber mehrere stabile Goldbarren - mehr als genug für drei Flaschen Bier.

Der gestrige Einsatz der Olsenbande hatte übrigens als einziger ein Happy-End: "Ich bin sehr überrascht und ein bisschen geschockt", sagte der verdatterte Morten Grunwald, als er von den Ohrdrufern und einer 13-köpfigen Kapelle am Gleis 1 des Bahnhofs begrüßt wurde. Doch die Freude überwog und man verabredete sich für heute Abend.

Leser gewinnen Egon-Olsen-Biografie

Viele Leser haben sich an unserer Aktion "Olsenbande-Erinnerungen" beteiligt. Unter den Zuschriften wurden gestern die 20 Gewinner ausgelost. Jacob Wendt Jensens Buch "Mächtig gewaltig, Egon. Die Biografie des Ove Sprogøe" (Das Neue Berlin) gewinnen:

  • Susan Rother, Schönewerda
  • Ellen Bachran, Weimar
  • Werner Grunert, Erfurt
  • Eckhard Geyer, Artern
  • Andreas Heide, Bad Frankenhausen
  • Peter Winkler, Gotha
  • Margit Thiele, Altmittweida
  • Martin Weiß, Nürnberg
  • Frank Palmowski, Erfurt
  • Andreas Seidel, Großbothen
  • U. M. Spengler, Bad Berka
  • Rolf Meusinger, Ilmenau
  • Christina Kellner, Metebach
  • Thomas Geffarth, Großobringen
  • Regina Rothenberger, Erfurt
  • Manuela Klaiber, Apolda
  • Michael Reddig, Erfurt
  • Michael Wagner, Eisenach
  • F.-K. Steinbach, Zeitz

Ohrdrufer "Olsenbande" begrüßt Benny in Erfurt

Leser erinnern sich an die Olsenbande

Zu den Kommentaren