Ostereier färben – aber wie?

Tipps und Tricks für bunten Osterspaß

Ostern steht schon bald wieder vor der Tür und für viele Familien ist das Färben und das anschließende Bemalen von Eiern ein wichtiger Bestandteil in der Vorbereitung auf das Fest.

Am beliebtesten bei der Ostereiergestaltung ist das Einfärben. Dies kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen. So genannte Kaltfarben für die Ostereier rührt man einfach nur in kaltem Wasser an und legt die Eier anschließend hinein.

Heißfarben hingegen werden entweder mit heißem Wasser angegossen und verrührt oder sie färben die Ostereier schon direkt während des Kochens der Eier. Meist kommt in das Wasser für die Heißfarben noch ein guter Schuss Essig – so werden die Ostereier schön gleichmäßig gefärbt.

Die bunten Farben kann man beispielsweise in Supermärkten in Form von Ampullen, als Pulver oder als kleine Farb-Plättchen erwerben.

Doch auch die Natur hat einiges an Farbpracht zu bieten und so kann man die Eier ebenfalls auf natürliche Art und Weise färben. Die wichtigsten Naturfarben sind dabei gelb, rot, grün, blau, lila oder braun und sind mit einfachen Tricks schnell angerührt und verwandeln die kahlen Ostereier in knallige Hingucker.

Die Herstellung der Farben

Gelb

Die Eier einfach zusammen mit 30 Gramm Kurkuma in 750 Milliliter Wasser kochen.

Rot

Hierfür zwei Stücke frische Rote Bete in einen Dreiviertel Liter Wasser zum Sud kochen.

Rote Bete entfernen, zwei Esslöffel Essig zugeben und gekochte Eier hineinlegen.

Grün

Die Eier in kaltem Matetee eine halbe Stunde färben. Alternativ können Sie die Eier auch in einen Petersiliensud einlegen.

Blau

Die blaue Farbe bekommt man am besten mit Blaubeersaft auf die Eier. Dafür einfach die Eier in 700 Millilitern Saft kochen.

Lila

Lila werden die Ostereier, indem Sie sie in 750 Millilitern Wasser zusammen mit einem großen Glas Rotkohl kochen lassen.

Braun

Kochen Sie die Eier mit einigen Beuteln Schwarztee zusammen.

Viel Spaß beim Färben!

br

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.