Post-Kunden beklagen leere Briefkästen am Montag

Essen  Eine Online-Umfrage der Verbraucherzentralen NRW und Thüringen zeigt, dass viele Menschen montags ihre Post im Briefkasten vermissen.

Ein Großteil der Menschen habe das Gefühl, dass die Post nicht an jedem Werktag zugestellt wird. Symbolfoto: Sven Hoppe

Foto: Sven Hoppe

Montags flattert kaum Post ins Haus - diesen Eindruck haben nach einer Online-Umfrage der Verbraucherzentralen in NRW und Thüringen viele Menschen. Zwei Monate lang konnten Verbraucher ihre Erfahrungen auf www.post-aerger.de schildern. 2400 Menschen haben in diesem Zeitraum daran teilgenommen.

Die Ergebnisse der Umfrage veröffentlichte die Verbraucherzentrale nun. Sie zeigen: Ein Großteil der Menschen habe das Gefühl, dass die Post nicht an jedem Werktag zugestellt wird. Insbesondere montags blieben die Briefkästen leer. Doch auch an Samstagen vermissen laut der Umfrage die Verbraucher ihre Post.

Zeitschriften kommen laut Umfrage oft zu spät

In diesem Zusammenhang seien häufig Zeitschriften-Abonnements genannt worden, die nicht am eigentlichen Erscheinungstag zugestellt worden seien. Auch Werbeprospekte würden verspätet ankommen. Einige Verbraucher hätten zudem eine Verspätung bei Briefen festgestellt. Die Mehrheit der Umfrage-Teilnehmer halte es für wichtig, dass die Post täglich zugestellt werde.

„Der Gesetzgeber gibt vor, dass Briefe von montags bis samstags zugestellt werden müssen. Die Aufsicht ist gefordert sicherzustellen, dass an dieser gesetzlichen Verpflichtung nicht gerüttelt wird“, erklärt Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale NRW. Die Wohngegend spiele bei den Eindrücken keine Rolle: Ob Stadt oder Land, überall hätten die Menschen gleichermaßen von Verspätungen berichtet.

Das Post-Ärger-Portal ist ein gemeinsames Projekt der Verbraucherzentralen NRW und Thüringen und wird vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz finanziert. Die Beschwerdeplattform ging im Dezember des vergangenen Jahres an den Start.

Das könnte Sie auch interessieren:

Post-Chef will größere Porto-Erhöhung auf einen Schlag

Zu den Kommentaren