Rabiater Regenschirm-Rowdy bringt Radfahrer in Erfurt zu Fall

Erfurt  Auf dem Anger in Erfurt herrscht tagsüber Radfahrverbot. Ein Mann fühlt sich von einem Radfahrer offenbar so gestört, dass er diesen unsanft zu Fall bringt. Eine TV-Kamera fängt das Geschehen zufällig ein.

Ausschnitt aus dem Salve-TV-Video. Screenshot: Salve-TV

Ausschnitt aus dem Salve-TV-Video. Screenshot: Salve-TV

Foto: Salve-TV

In der Sendung „Anja unterwegs“ im privaten Lokalfernsehsender Salve-TV ist Reporterin Anja Ulbricht auf Thüringens Straßen und Plätzen unterwegs, um interessante Geschichten und Personen aus Thüringen zu zeigen. Was ihr beim Dreh am Mittwoch in Erfurt passierte, war jedoch nicht geplant.

Die Reporterin ist mit ihrer Moderation zum Thema „Wo machen die Erfurter in diesem Jahr Urlaub“ gerade fertig, die Kamera läuft noch, als ein Fahrradfahrer im Hintergrund auf sein Rad steigt und losfährt. Als er das Drehteam bemerkt, streckt er die Zunge heraus und blickt im Vorbeifahren direkt in die Kamera.

Sein Pech: Er bemerkt den dunkel gekleideten Mann mit dem Regenschirm nicht, der ihm entgegen kommt. Dieser stört sich offenbar so sehr daran, dass der Radfahrer das Radelverbot auf dem Anger missachtet, dass er ihm urplötzlich einen Schirm in die Speichen des Vorderrades steckt. Es kommt, was kommen muss: Der Radfahrer, der ohne Helm unterwegs ist, steigt unfreiwillig über den Lenker ab, berappelt sich nach kurzer Zeit jedoch wieder und steht auf.

Video-Ausschnitt vom Regenschirm-Angriff (Flash-Player benötigt)

Offenbar hat sich der Radfahrer bei dem Sturz leicht am Arm verletzt und schüttelt seine Hand. Der Mann mit dem Schirm schreit ihn an: „Auf dem Anger ist Fahrradfahren verboten.“

„Ich habe gar nicht gesehen, was hinter mir passiert war, mich nur über den Lärm erschrocken“, sagt Salve-Reporterin Anja Ulbricht. Alles sei sehr schnell gegangen, der Radfahrer unmittelbar nach dem Vorfall wieder aufgestiegen und weggefahren. „Wäre er liegen geblieben, hätten wir unseren Dreh natürlich sofort abgebrochen und geholfen“, so Ulbricht. Zu Vorwürfen, das Video sei nur ein Fake, also nur gestellt gewesen, sagt sie: „Da war nichts gestellt, alles war echt.“

„Kein TV Stunt oder dergleichen, alles echt. “ – Polizei äußert sich zu Vorfall

Viele Zuschauer und User meldeten sich nach dem Beitrag bei der Polizei und wollten ebenfalls wissen: Ist das wirklich echt? Die Polizei stellte deshalb auf ihrer Facebook-Seite klar: „Kein TV Stunt oder dergleichen, alles echt.“ Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung wurden aufgenommen. Zeugen, die Angaben zu dem Vorfall, der sich 23. April gegen 10.30 Uhr, auf dem Anger in Erfurt zugetragen hat, werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 0361-78400 zu melden.

Hier gibt‘s das Video zu sehen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.