Rekordbeteiligung beim Silvesterlauf in Hauteroda

Hauterode  Der Platz vor dem Kulturhaus in Hauteroda füllt sich zusehends. Es ist nur noch eine knappe Viertelstunde Zeit bis zum Start des Silvesterlaufs. Im Kulturhaus befindet sich die Anmeldung. Die erhobene Startgebühr pro Teilnehmer, in Höhe von drei Euro, wandert sogleich in eine Spendenbox.

Auch viele Kinder und Jugendliche gingen in Hauterode an den Start, um für den guten Zweck zu laufen.

Auch viele Kinder und Jugendliche gingen in Hauterode an den Start, um für den guten Zweck zu laufen.

Foto: Christoph Vogel

„Fast alle geben mehr“, freut sich Sindy Grünewald. Sie ist die Vorsitzende vom Hauterodaer Sportverein, der den Silvesterlauf organisiert. Unterstützung gibt es von der Feuerwehr, dem Heimatverein, der Gemeinde Hauteroda, Markus-Gemeinschaft, der Allianz-Vertretung Daßler und anderen Helfern.

Schon wenige Minuten vor Beginn der dritten Auflage ist abzusehen, dass es einen neuen Teilnehmerrekord geben wird. „Dabei haben wir schon ein bisschen Bammel gehabt wegen des Wetters“, gibt die Vereinschefin zu. Trotz des Nieselregens am frühen Morgen haben sich 168 Teilnehmer eingefunden. „Als wir vor zwei Jahren angefangen haben, waren es etwa 100 Läufer, vergangenes Jahr knapp 150“, erzählt Grünewald. Eine Zeitmessung und Startnummern sucht man hier vergeblich, denn beim Hauterodaer Silvesterlauf geht es nicht um Zeiten, Rekorde und Platzierungen. Vielmehr wollen die Veranstalter und schließlich alle Teilnehmer etwas für den guten Zweck tun. „Die Startgelder sowie Erlöse vom Verkauf von Getränken und Essen werden gespendet“, so Grünewald.

Sie sind für das Kinderhospiz Mitteldeutschland bestimmt. Dem Aufruf eines Radiosenders folgend, das Hospiz zu unterstützen, wurde der Lauf ins Leben gerufen.

Die Teilnehmer können zwischen verschiedenen Streckenlängen wählen – 1, 5 und 10 Kilometer. Neben Läufern finden sich am Start auch Wanderer, Spaziergänger und Walker ein, welche die Distanzen etwas geruhsamer angehen wollen. Die Landsportgemeinschaft (LSG) 80 Oberheldrungen ist mit fünf Fußballern der ersten Mannschaft, sechs Kindern und Jugendlichen sowie dem Trainer und Präsidenten angereist. „Für uns ist es der Trainingsauftakt und natürlich wollen wir etwas für den guten Zweck tun“, sagt Stephan Hesse von der LSG. Auch die Mitglieder des „Team Kyffhäuser Bike and Run“ – ein Verbund von Läufern und Radfahrern – sind vertreten . „Viele wohnen hier in der Region, dementsprechend gefällt ihnen der Hauterodaer Lauf“, sagt Fabian Csanyi.

Sindy Grünewald steht am Zieleinlauf, als die ersten Teilnehmer von der Strecke kommen. Jeder erhält eine Urkunde und wird mit den von Herzen kommenden Worten „Danke, dass Du dabei warst“, von ihr empfangen.

Bevor sich die Mitglieder der LSG Oberheldrungen auf den Heimweg machen, gibt es noch eine Überraschung für Sindy Grünewald. Sie bekommt eine gut gefüllte Spendenbox vom Verein überreicht. Der hatte zur Weihnachtsfeier und beim letzten Heimspiel im Dezember fleißig Geld gesammelt, zusätzlich ein Benefizspiel zwischen dem FSV Oberheldrungen und der LSG organisiert – alles, um die Aktion zu unterstützen. „Nächstes Jahr sind wir wieder mit dabei“, so die einhellige Meinung vieler Teilnehmer.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.