Sommerfest auf der Kräuterinsel

Cobstädt  Am Johannistag empfängt das Lebensgut Cobstädt Besucher mit einem breiten Programm

Christian Büschleb ist Herr über rund 300 Kräuter, die er am kommenden Samstag den interessierten Besuchern auf seiner Kräuterinsel vorstellen will.

Christian Büschleb ist Herr über rund 300 Kräuter, die er am kommenden Samstag den interessierten Besuchern auf seiner Kräuterinsel vorstellen will.

Foto: Klaus-Dieter Simmen

Wer an Johanni aus Kräutern ein Kränzlein flicht, dieses ins Feuer wirft, es halbverbrannt wieder heraus zieht und herzhaft hinein beißt, der hat in den kommenden 365 Tagen keinerlei Zahnweh zu befürchten.

Schon allein weil das Geschmackserlebnis fürchterlich ist, muss man den Wahrheitsgehalt dieser Aktion bezweifeln. Nicht zu bezweifeln aber ist, dass am Johannistag, am 24. Juni also, Kräuter schon immer eine große Rolle spielten. Denn zu keiner anderen Zeit blühen so viele Pflanzen, hält die Natur so üppiges Grün bereit. Und genau deshalb lädt die Kräuterinsel in Cobstädt am kommenden Samstag zum Sommerfest.

„Eine gute Gelegenheit, unseren Gästen zu zeigen, wie sich die Kräuterinsel in den vergangenen Monaten entwickelt hat“, sagt Christian Büschleb. Der Herr über rund 300 Kräuter hat sich eine ganze Menge einfallen lassen, um den Tag für Besucher (ab 11 Uhr) zu einem Erlebnis werden zu lassen. Wer sich rechtzeitig anmeldet (die Telefonnummer gibt es unter www.kraeuterinsel.info ), kann für 11 Uhr einen Rundgang mit einer Heilpraktikerin buchen. 14.30 führt Thomas Penndorf Interessenten übers Gelände des Lebensgutes in Cobstädt. Natürlich steht Kräutergärtner Büschleb für Fachgespräche bereit.

Kulinarisch dreht sich natürlich alles um Kräuter – als Salat, Limonade oder essbare Blüte. Für den großen Hunger gibt es Rindsgulasch. Freunde haben für diesen Tag Bier gebraut.

Ein kleines Zirkuszelt der guten Laune und ein Tipi mit Wohlfühlgarantie runden das Angebot ab. In ersterem finden die Besucher einen Markt, wo sich unter anderem die Cobstädter Filzwerkstatt präsentiert und unterschiedliche Chutneys und Marmeladen angeboten werden. Im Tipi ist zu erfahren, wie kleine Wehwehchen aus der Welt geschafft werden können.