Sonderpreis wird gespendet

Detmold  Wimpelwanderung (13): 360 Euro gehen an Hospiz „St. Elisabeth“ in Eisenach

Landrat Axel Lehmann erläutert den Wanderern die Geschichte der nahe Detmold gelegenen Burgruine Falkenstein.

Landrat Axel Lehmann erläutert den Wanderern die Geschichte der nahe Detmold gelegenen Burgruine Falkenstein.

Foto: Annette Brunner

Nach einem für viele freien Tag, den die meisten für Erkundungen in Detmold nutzten, standen am Samstag und Sonntag wieder offizielle Aufgaben auf dem Plan. So nahmen die 16 Wimpelwanderer an der traditionellen Wanderung auf Einladung des Deutschen Wanderverbandes teil. Mehr als 100 extra geladene Wanderfreunde erkundeten noch einmal die Detmolder Umgebung und wanderten gemeinsam mit Landrat Axel Lehmann über die Falkenburg zu den Externsteinen.

Der Landrat selbst informierte an den imposanten Punkten über die Historie und das Engagement, das für die Instandsetzung der Burgruine und auch für die Erhaltung der Externsteine erforderlich ist, die jährlich von etwa 500 000 Ausflüglern besucht werden.

Am Samstagnachmittag verfolgten wir auf der Bühne im Detmolder Schlosspark die Vorstellung der Ausrichter des 119. Deutschen Wandertages im kommenden Jahr. Dann wird die Region um Schmallenberg und Winterberg im Sauerland Ziel für Tausende von Wanderfreunden sein. Bekannt ist Winterberg in jedem Fall allen Wintersportbegeisterten – aufgrund der dort oft ausgetragenen Skisprung-, Rodel- und Bobwettbewerbe. Aber auch mit Angeboten in den anderen Jahreszeiten will sich die Region, die wie Detmold in Nordrhein-Westfalen liegt, einer breiten Öffentlichkeit vorstellen. Unter dem Motto „Treffen der Generationen“ luden Vertreter der künftigen Ausrichter schon jetzt alle Wanderfreunde ein.

Zu den Traditionen des Wandertages gehört auch die Auszeichnung verschiedener Wandergruppen. Die Wimpelwandergruppe aus Eisenach bekam einen mit 360 Euro dotierten Sonderpreis. Die Gruppe ist übereingekommen, dieses Geld an das Hospiz St. Elisabeth in Eisenach zu spenden. Damit waren wir mit unserer Wimpelwandergruppe nicht nur als Tourismus- und Werbebotschafter für die Region, sondern zugleich für einen sozialen Zweck unterwegs.

Ein Höhepunkt, der auch zahlreiche Besucher anlockte, war der große Festumzug aller anwesenden Wandergruppen und -vereine. Auch hier waren wieder die Wimpelwanderer aus Eisenach und Thüringen vertreten. So wie beim Umzug sind wir immer und überall aufgefallen – durch die Bedeutung, die eine solche Wimpelwandergruppe traditionell innehat, aber auch durch die einheitliche Bekleidung und den an den 117. Deutschen Wandertag erinnernden Slogan „Wandern auf Luthers Spuren“. So kamen wir immer wieder nett ins Gespräch mit Gleichgesinnten – sei es bei offiziellen Auftritten oder einfach nur, wenn wir in der Innenstadt von Detmold unterwegs waren.

Annette Brunner ist die Chronistin der Gruppe und berichtet täglich von den Etappen.

Zu den Kommentaren