Studenten sitzen in der Kälte

Erfurt  Junge Union kritisiert Zustände an Uni

Unhaltbare Zustände in der Raum-Situation der Universität Erfurt beklagt die Junge Union (JU). So sei das Audimax seit Januar 2015 als größter Hörsaal wegen Brandschutzmängeln nicht nutzbar, kritisiert der Erfurts JU-Vizechef und Stadtrat Dominik Kordon: „Notlösungen wie die alte Parteischule, bei denen die Studierenden nun wegen Heizungsausfall unter frostigen Bedingungen lernen sollen, sind zur Dauerlösung geworden.“ Die Stadt tut nicht genug für Studenten, so Kordon. Oberbürgermeister Bausewein trägt aus seiner Sicht die Schuld. Er hätte als OB und SPD-Landeschef längst die Grundlagen für einen Neubau schaffen können. Die Vorsitzende des Rings Christlich Demokratischer Studenten (RCDS) Thüringen, Franca Bauernfeind, erklärte: „Es müssen alternative Räume für die Universität seitens der Stadt geschaffen werden.“ Seit über zwei Jahren sei bei der Findung eines Platzes zum Audimax-Neubau nichts passiert, auch um Ausweichräume habe man sich nicht gekümmert.