Tabea Heinz holt drei DM-Titel nach Arnstadt

Arnstadt  Deutsche Speedskating-Meisterschaft in Gera: Anja Hund und Frances Panitz legten in der Verfolgung Gold nach

Speedskating-DM Gera TeamSprint - Tabea-Jasmin Heinz (Arnstadt), Jekatherina Yakovleva (Erfurt) und Marie Sänger (Gera) holen DM-Gold im Team-Sprint.

Speedskating-DM Gera TeamSprint - Tabea-Jasmin Heinz (Arnstadt), Jekatherina Yakovleva (Erfurt) und Marie Sänger (Gera) holen DM-Gold im Team-Sprint.

Foto: Rosi Heinz

Wie spannend und attraktiv Inline-Speedskating sein kann, zeigte sich am Wochenende bei den Deutschen Team-Meisterschaften in Gera. Erfolgreich am Start waren sechs Sportlerinnen des Vereins Speedskating Arnstadt. Schon die Nominierung für die Thüringer Auswahl war für Tabea Jasmin Heinz, Anna Maria Heinz, Lina Sara Günsch, Anja Hund, Collyn Lucyll Panitz und Frances Panitz ein schöner Erfolg.

Im Duell der einzelnen Landesmannscharten wurden Team-Verfolgung, Team-Sprint und Team-Zeitfahren, durchaus vergleichbar mit diesen Disziplinen im Radsport, ausgetragen. Zudem gab es eine Mixed-Staffel. Am erfolgreichsten schnitt Tabea Jasmin Heinz bei den Kadetten/Jugend ab, konnte sie doch drei Goldmedaillen mit nach Hause bringen. In der Teamverfolgung – sechs Athletinnen gehen auf die Bahn, drei müssen ins Ziel kommen - wurde zunächst die sächsische Mannschaft klar besiegt, ehe sich die Thüringerinnen im Finale gegen Sachsen-Anhalt strecken mussten, um den Gegner um zwei Sekunden niederzuringen. Im Team-Sprint auf der Bahn setzte sich Tabea Jasmin Heinz gemeinsam mit Jekatherina Yakovleva und Marie Sänger vor Sachsen-Anhalt und Thüringen II durch. In der Mixed-Staffel belegte sie zudem im zweiten Thüringer Team den dritten Platz.

Das Team-Zeitfahren wurde dann am nächsten Tag auf der Straße ausgetragen. Auch hier behielt die Mannschaft mit der Arnstädterin, die in der sechsköpfigen Mannschaft zu jenen gehörte, die bis zum Schluss durchhielten und lange Führungsarbeit leisteten, die Oberhand. Abschließend, aber nicht zum Meisterschaftsprogramm gehörend, nahm Tabea Heinz dann noch eine Halbmarathon unter die Rollen und wurde in 38:31,487 Minuten Dritte.

Die jungen Lina Sara Günsch und Collyn Lucyll Panitz, die als Schülerinnen bereits bei den Kadetten mitlaufen konnten, wurden im Zeitfahren Sechste, wobei beide Mädchen ihr Team ins Ziel führten, und in der Verfolgung Siebente. Anna Maria Heinz gehörte der zweiten Thüringer Mannschaft in der Altersklasse Aktive/Juniorinnen an. In der Verfolgung wurde Bronze nur um ein paar Hundertstel verpasst und auch im Zeitfahren gab es für die Platz vier.

Anja Hund und Frances Panitz starteten bei den Masters. Gemeinsam mit Ingrid Lichtel und Sandy Dinort wurde Anjas Team im Sprint hinter Bayern Zweite. Frances‘ Mannschaft belegte Platz vier. In der Verfolgung waren die beiden Arnstädterinnen in einer Mannschaft unterwegs und konnten sich gegen das erste bayrische Team Hauchdünn den Titel sichern. In der Mixedstaffel gab es Bronze für Anja, die auch im Zeitfahren Dritte wurde, und den undankbaren vierten Platz für Frances. Mit Bronze im Mixed-Zeitfahren hielt sie sich aber schadlos.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.