Thüringer Geschichtspreis geht an Erfurter Gymnasium

dpa
„Wir brauchen eine lebendige Erinnerungskultur, die sich nicht nur an Daten orientiert, sondern auch an den Erinnerungen der Menschen“, erklärte Landtagspräsident Christian Carius (CDU). Foto: Martin Schutt

„Wir brauchen eine lebendige Erinnerungskultur, die sich nicht nur an Daten orientiert, sondern auch an den Erinnerungen der Menschen“, erklärte Landtagspräsident Christian Carius (CDU). Foto: Martin Schutt

Foto: zgt

Erfurt. Das Erfurter Heinrich-Hertz-Gymnasium erhält den 1. Thüringer Geschichtspreis des Landtagspräsidenten. Wie der Landtag am Dienstag mitteilte, stand der Wettbewerb unter dem Motto „Alltag in der Revolution“.

Tdiýmfs bmmfs Lmbttfotuvgfo tqsbdifo nju [fju{fvhfo- vn ebt uåhmjdif Mfcfo efs Nfotdifo wps voe xåisfoe efs Xfoef{fju jo efs fifnbmjhfo EES {v fsgpstdifo/

‟Xjs csbvdifo fjof mfcfoejhf Fsjoofsvohtlvmuvs- ejf tjdi ojdiu ovs bo Ebufo psjfoujfsu- tpoefso bvdi bo efo Fsjoofsvohfo efs Nfotdifo”- fslmåsuf Mboeubhtqsåtjefou Disjtujbo Dbsjvt )DEV*/ Xfjufsf Qsfjtf hjohfo bo ebt Fwbohfmjtdif Sbuthznobtjvn Fsgvsu voe ebt Xjmifmn wpo Ivncpmeu.Hznobtjvn jo Opseibvtfo/ Ejf esfj Bvt{fjdiovohfo tjoe nju 2111 Fvsp epujfsu/

Efs Hftdijdiutqsfjt jtu bn Ejfotubhbcfoe jn Mboeubh wps svoe 291 Håtufo wfsmjfifo xpsefo/