Tour mit Gesang, Klavier und Tierbildern

Erfurt  Die Veranstaltungsreihe „Tapetenwechsel“ führt auf ihrer fünften Stadtour zu zwei Spaziergängen und einem Lampionumzug

Ein Konzert aus dem Schaufenster erlebten die Teilnehmer.

Ein Konzert aus dem Schaufenster erlebten die Teilnehmer.

Foto: Inga Hettstedt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die fünfte Auflage des Tapetenwechsels führte am Sonntagabend über die Lange Brücke und die Paulstraße zur Insel hinter der Krämerbrücke und rückte bekannte wie weniger bekannte Locations in den Mittelpunkt. Im Weinlokal „Die Korkenzieherin“ auf der Langen Brücke, welches verspricht, die Sinne zu entkorken, konnte man getreu dem Motto der Ladeninhaberin dem Singersongwriter Luné lauschen sowie Malereien von Bahram Nematipour betrachten und Keramik von Nicole Höfler-Sturm. Im Portätzimmer über dem Seifenladen an der Ecke zur Paulstraße gab Philip Herrmann mit Klavierkompositionen einen musikalischen Ausblick auf seine erste eigene CD-Veröffentlichung im Februar. Abgerundet wurde die Station mit Fotografien von „cae.pi.pctures“ (Carolin Pfleger) sowie dem Fotoprojekt „Standhunde Erfurt“, für die Jarmila Eckardt die Vierbeiner stimmungsvoll in Szene setzt.

Andächtig lauschte das Publikum im Ladenlokal Comic Attack in der Paulstraße den Texten der Singersongwriterin von JoVia. Videokünstler Christoph Blankenburg präsentierte im Keller erfrischend eigenwillige Ein- und Ausblicke auf den Rennsteig sowie einen Trailer zum zweiten Teil seiner Rennsteigwanderung.

Anders als die „Tapenwechsel“-Vorgänger bezog die fünfte Auflage erstmals fünf Orte ein: Während der Ortswechsel begegneten sich die drei Gruppen zu zwei musikalischen Intermezzi vor Erfurts kleinster Musikschule, dem Klavierzimmer. Schließlich zog die gut 100 Personen zählende Gruppe mit Lampions hinter die Krämerbrücke. Hier öffnete Martin Gobsch seine Werkstatt und begleitet von Musiker André Vesa klang der Abend gemütlich aus.

Die Veranstaltungsreihe „Tapetenwechsel“, die drei Orte, drei Musiker und drei Künstler in den Mittelpunkt rückt, versteht es, sich immer wieder neue Bilder der Stadt Erfurt und ihrer Kulturszene zu machen. Wann der nächste „Tapetenwechsel“ stattfindet, steht noch nicht fest.

www.tapetenwechsel.jetzt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.