Unsere Feuerwehr: Hochwassereinsätze und Brandserie beschäftigen Lengenfelder Wehr

Während die Glocken der Pfarrkirche "Mariä Geburt" zu Gottesdiensten, freudigen und traurigen Anlässen rufen, hat das Geläut vor Wochen einen recht ungewöhnlichen Partner bekommen.

Ein Erinnerungsfoto während eines Jubiläums der Lengenfelder Feuerwehr vor dem Gerätehaus. Foto: privat

Ein Erinnerungsfoto während eines Jubiläums der Lengenfelder Feuerwehr vor dem Gerätehaus. Foto: privat

Foto: zgt

Lengenfeld unterm Stein. Dabei handelt es sich um die Feuerwehrsirene, die seit wenigen Wochen ebenso im Kirchturm des Eichsfeld-Dorfes stationiert ist. Und zwar hinter den so genannten Schalllöchern des Glockenturms. Von außen her ist das Gerät daher nicht sichtbar. Weil sich die bisherigen Feuerwehrsirenen bislang auf zwei Dächern von Privathäusern befanden und es immer wieder Probleme mit deren Auslösung per Funk durch die Kreis-Leitstelle gegeben hatte, fand man diese bislang wohl einmalige Lösung im Landkreis. Auch die Kirchenleitung hatte nichts dagegen.

Schließlich handeln die Feuerwehrleute ganz im Sinne des Heiligen Florian.

Bisher ertönte die nun über dem ganzen Dorf gut hörbare Sirene nur für Tests. Einer der wenigen Einsätze in diesem Jahr war die Beseitigung der Hochwasserschäden nach einer Wasserhose am Morgen des 5. Juli (unsere Zeitung berichtete). Damals war vor allem der Kindergarten betroffen. Aber auch etliche Keller mussten leergepumpt, Straßen und Friedhof von Schlamm und Geröll gereinigt werden.

Das bislang spektakulärste Jahr in der jüngsten Geschichte war für die Lengenfelder Feuerwehr das Jahr 2009 mit immerhin 28 Einsätzen. In 17 Fällen stellte sich Brandstiftung als Ursache heraus.

Aber auch das Jahr 2004 ging in die Geschichte ein, als nach einem schweren Sommergewitter nahezu das gesamte Dorf überflutet worden war und die Feuerwehrleute mehrere Tage fieberhaft im Einsatz waren.

Die seit dem Jahr 1999 bestehende und von Thomas Ruhland gegründete Jugendfeuerwehr befindet sich nun auch im Aufwind. Zu Jahresbeginn gab er nun den Staffelstab an seine Tochter Anna weiter, die zudem die einzige Frau in der Einsatzgruppe ist. In die rückten jetzt auch Peter Steinwachs und Raphael Hildebrand nach.

Für immer mit der Feuerwehr von Lengenfeld unterm Stein ist der Name des im Juli verstorbenen Hubert Steinwachs verbunden. Er galt mit 32-jähriger Tätigkeit als dienstältester Wehrführer des Unstrut-Hainich-Kreises und war seit 1995 gleichzeitig Vereinsvorsitzender. Er war sehr beliebt, eine Seele von Mensch und hat durch seine moderate Art die Feuerwehr auch durch schwierige Zeiten geführt und einen Hauptanteil daran, dass die Feuerwehrleute ihr neues Domizil beziehen konnten.

"Wir wollen unsere Arbeit in seinem Sinne fortführen und sind dankbar, dass Hubert alles so wohlgeordnet hinterlassen hat", bringt Wehrführer Erhard Hildebrand die Auffassung des Vorstands auf den Punkt.

Fakten zur Feuerwehr

  • Als Gründungsjahr für die Freiwillige Feuerwehr in Lengenfeld unterm Stein gilt das Jahr 1894
  • Einsatzabteilung; 27 Mitglieder, darunter eine Frau. Der Jüngste ist Raphael Hildebrand (17), der Älteste Peter-Raphael Richwien (61)
  • Amtierender Wehrführer ist der bisherige Stellvertreter Erhard Hildebrand
  • Technik der Wehr: Löschfahrzeug LF 10/6 (2009), Nachrückefahrzeug LO (noch von 1988)
  • Der Feuerwehrverein hat insgesamt 52 Mitglieder, die Alters- und Ehrenabteilung elf Mitlieder
  • Die Jugendfeuerwehr zählt zehn Mitwirkende, die Jugendwartin ist seit dem Jahresbeginn 2012 Anna Ruhland

Mitglieder

Einsatzabteilung: Peter-Raphael Richwien, Karl-Heinz Arend, Gerhardt Roitsch, Günter Herz, Matthias König, Erhard Hildebrand, Andreas Daniel, Thomas Hildebrand, Stephan Ruhland, Thomas Ruhland, Frank Stützer, Andreas Riese, Franz-Georg Hildebrand, Matthias Ruhland, Marko Lorenz, Mario Steinwachs, Mathias Mähler, Andreas Hildebrand, Sebastian Witzel, Heinrich Ruhland, Chris Oberthür, Mario Mielke, Silvio Weber, Anna Ruhland, David Dittrich, Peter Steinwachs, Raphael Hildebrand.

TA-Serie

Um den Titel "TA-Feuerwehr" können sich alle Feuerwehren aus unserem Verbreitungsgebiet auf www.ta-feuerwehr.de bewerben. Präsentieren Sie sich dort einfach unseren Lesern und verraten Sie uns, was Ihre Feuerwehr auszeichnet und welcher Einsatz im letzten Jahr Ihr außergewöhnlichster war.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.