Verein des Monats: Hinter den Kulissen für einen reibungslosen Ablauf garantieren

Ilmenau (Ilm-Kreis). CATS e.V. unterstützt die Auftritte des Tanzstudios InTakt mit Helfern, Kostümen und Betreuung der Kinder.

IZur „Latin-Summer-Party“ des Tanzzentrums inTakt in der Ilmenauer Festhalle zeigten jugendliche und erwachsene Tanzschüler im vergangenem Sommer, was sie gelernt haben. Mit dabei war auch die Dance-Company, das Talentförderprojekt von inTakt. Foto: Ralf Ehrlich

IZur „Latin-Summer-Party“ des Tanzzentrums inTakt in der Ilmenauer Festhalle zeigten jugendliche und erwachsene Tanzschüler im vergangenem Sommer, was sie gelernt haben. Mit dabei war auch die Dance-Company, das Talentförderprojekt von inTakt. Foto: Ralf Ehrlich

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn das Tanzzentrum „inTakt“ zum Altstadtfest mit 240 Kindern und Jugendlichen „Großstadtleben“ auf die Bühne am Markt bringt, und dabei Klassisches Ballett, Hip Hop und Moderndance aufführt, steckt dahinter eine unglaubliche Trainingsleistung, aber und vor allem auch Management und Logistik.

Der Verein CATS, Club der Amateurschaffenden, sorgt praktisch hinter den Kulissen für den reibungslosen Auftritt. 63 Mitglieder, von denen die Hälfte aktive Tänzerinnen und Tänzer sind, und die anderen Eltern von Tänzerinnen und wohlgesonnene Privatpersonen, lassen die Shows jährlich gelingen.

Große Erfolge sind nicht nur die Revuen und Bälle in Arnstadt, Ilmenau und zu Stadtfesten, sondern auch professionelle Auftritte der DanceCompany.

Brigitte Breternitz, die früher im Tanzstudio gelernt hat, betreibt mittlerweile eine Tanzschule in Köln, war Choreografin bei DSDS und ist bei namhaften Musiksendern aufgetreten.

Der Förderverein CATS unterstützt das Tanzzentrum seit 20 Jahren, wie Vereinsvorsitzende Katrin Wöhner sagt. Während das Tanzstudio Thema und Konzept einer Show findet, umsetzt und in aufwendige Choreografien umwandelt, beschafft der Förderverein die Kostüme, sucht Räumlichkeiten für Auftritte, handelt Verträge aus, klärt Saalmieten, Transport und organisiert Helfer. 40 Helfer allein befinden sich während einer Show hinter der Bühne, die die Kinder betreuen, sich um die Versorgung kümmern und mit anderen Dingen zum Gelingen der Show beitragen.

„Das Strahlen der Kinder und die Freude in ihren Augen, wenn sie in großen Auftritten tanzen dürfen, macht die vielen mühevollen Stunden wert“, ist sich Katrin Wöhner gewiss.

Neben Applaus geht es auch einmal jährlich mit 40 Kindern in ein Tanzferienlager, diesmal im Waldpark Grünheide. Für das diesjährige Ferienlager möchte der Verein gern das Preisgeld der Aktion „Verein des Monats“ verwenden. Neue Kostüme sollen angeschafft und wunderschöne Auftritte organisiert werden. Die Kinder wollen in den Freizeitpark Plohn und in den Leipziger Zoo fahren.

Diese Kinder tanzen wöchentlich ein bis drei Mal und zeigen in öffentlichen Auftritten ihr Können. Es geht mit vier Jahren los und nach 16 Jahren Tanzen gründen manche eigene Tanzschulen und treten im Fernsehen auf.

Höhepunkte der letzten Jahre waren „Der Zauberer von Oz“, „Das verlorene Märchenbuch“, „Der geheime Auftrag“, „Cindyrella“, „Die Abenteuer des Columbus“, „Eine Reise durch die Tanzgeschichte“ und „Cirque de la dance“. Das Tanzzentrum wurde am 2. Oktober 1991 von Tanzpädagogin Petra Kibbel gegründet, die es auch heute noch leitet. Trainiert wird in Räumen der Ilmenauer Eishalle auf zwei kombinierbaren Tanzflächen.

Das aktuelle Programm „Großstadtleben“ wird als Revue am 14. Juni um 14 und 16.30 Uhr im Arnstädter Theater zu sehen sein, nachdem es in der Festhalle bereits mit Erfolg aufgeführt worden ist. Die Akteure sind zwischen 4 und 20 Jahren alt und führen die Zuschauer durch Szeneviertel, Kunst und Kultur, Shoppingmeilen und Partymetropolen Berlins.

Und wieder werden die fleißigen Bienchen des Vereins hinter den Kulissen schalten und walten, leise aber unverzichtbar.

Förderverein

  • Der Cats e.V wurde 1995 durch eine Elterninitiative gegründet. Junge tanzbegeisterte Kinder und Jugendliche sollten unterstützt werden. Der rührige Verein zählt inzwischen 63 Mitglieder. Vorsitzende ist Katrin Wöhner, Larissa Witzel ihre Stellvertreterin. Der Förderverein arbeitet mit dem Tanzzentrum „inTakt“ zusammen, wo unter der Leitung von Tanzpädagogin Petra Kibbel über 240 Kinder und Jugendliche verschiedene Tanzstile erlernen und aufführen. Der Verein organisiert die Auftrittsveranstaltungen, führt Ferienlager durch, kümmert sich um Verträge, Mieten und Sponsoren. Zu den Tanzpädagogen gehören Tim Wahner (Break Dance), Florian Surfhoff (Hip Hop), Saskia Leeder (Hip Hop Kids), Isabell Klein (Ballett), Lisa Eberhardt (Kindertanz, Jazz-, Moderndance). Das Tanzzentrum befindet sich im Gebäude der Eishalle, Karl-Liebknecht-Straße 34b. Hier hat auch der Förderverein sein Büro. Das Training ist montags bis freitags von 16 bis 22 Uhr. Das Büro ist wochentags von 9 bis 11.30 Uhr geöffnet. Die Telefonnummer lautet: 03677/671083.

So funktioniert die Wahl

  • Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen an die Thüringer Allgemeine, Lokalredaktion, Erfurter Straße 20 bis 22 in 99310 Arnstadt. Stellen Sie ihren Verein und das Projekt, das Sie im Jahr 2015 realisieren wollen, kurz und informativ vor. Bitte benennen Sie einen Ansprechpartner und geben Sie dessen Kontaktdaten wie Telefonnummer und E-Mail-Adresse an, damit Sie die Redaktion erreichen kann. Eine einmalige Einsendung der Projekte genügt. Werden sie im laufenden Monat nicht berücksichtigt, beschäftigt sich die Jury später erneut mit der Bewerbung. Zur Jury gehören Vertreter der Lokalredaktionen in Arnstadt und Ilmenau, der Sparkasse und der Vereine, die jeweils im Vormonat an der Wahl zum Verein des Monats teilgenommen haben. Pro Monat wird von der Jury je in Verein aus den Bereichen Sport, Kultur und Soziales ausgewählt. Die Thüringer Allgemeine stellt diese Vereine und ihr Projekt vor. Anschließend können die Leser per Stimmzettel abstimmen, welches Projekt ihnen am besten gefällt. Der Verein, der die meisten Stimmen der Leser erhält, bekommt für sein Projekt 1000 Euro. Der zweitplatzierte Verein erhält 500 Euro, und der Drittplatzierte kann 250 Euro für die Realisierung seines Projektes einplanen.
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren