Versöhnung nach zwei Kriegen

Erfurt  Ausstellung würdigt Abbé Franz Stock

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine Ausstellung in der Severikirche erinnert an Abbé Franz Stock und sein Wirken für die deutsch-französische Aussöhnung, heißt es in einer Mitteilung der Kirchengemeinde St. Laurentius. Die Ausstellung ist ab 19. August zu sehen. Franz Stock wurde 1904 in Arnsberg-Neheim geboren. Er wurde sowohl durch sein katholisches Elternhaus als auch durch den 1. Weltkrieg 1914/1918 und durch die Zeit danach mit ihren politischen und ökonomischen Wirren geprägt. Parallel zu seiner religiösen Berufung beschloss er, sich für die Völkerverständigung einzusetzen, insbesondere zwischen der deutschen und französischen Jugend. Als der Seelsorger der Gefängnisse von Paris während der nationalsozialistischen Besatzungszeit ist er in die Geschichte eingegangen. Franzosen gaben ihm die Bezeichnung „L’Archange en enfer – Der Erzengel in der Hölle". Später sorgte er für deutsche Kriegsgefangene.

Ebt Tfmjhtqsfdivohtwfsgbisfo gýs Gsbo{ Tupdl xvsef bn 25/ Opwfncfs 311: fs÷ggofu/

Hf÷ggofu cjt 27/ Tfqufncfs; Npoubh cjt Tbntubh; :/41 cjt 28 Vis- Tpoo. voe Gfjfsubht; 24 Vis cjt 29 Vis

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.