Vorsicht Betrug: Fake-Mails im Namen der Sparkasse

Die Sparkassen im Visier von Onlinebetrügern: Kunden sollten Mails, die angeblich von ihrer Bank kommen, kritisch prüfen.

Die Sparkassen im Visier von Onlinebetrügern: Kunden sollten Mails, die angeblich von ihrer Bank kommen, kritisch prüfen.

Foto: Marijan Murat / dpa-tmn

Cyberkriminelle nutzen die Corona-Krise gezielt aus, um an die Bankdaten ahnungsloser Kunden zu kommen. Dazu lassen sie sich einiges einfallen – und haben aktuell Sparkassen-Kunden im Visier.

Internetbetrüger versuchen derzeit mit gefälschten Mails, Sparkassen-Kunden zur Preisgabe sensibler Informationen zu bewegen. Die Nachrichten seien raffiniert gemacht und nutzten die Verunsicherung der Menschen durch die Corona-Pandemie aus, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Die Betreffzeile der Mails laute häufig „Wichtige Umstellung auf das neue Online Konto“. In der Nachricht sei die Rede von einem neuen Online-Konto namens „Sparkasse-Connect“ (SCOB), welches angeblich die Kommunikation zwischen Kunden und Sparkasse in Corona-Zeiten erleichtern soll. Das alles ist natürlich frei erfunden.

Verbraucherschützer: Mail ignorieren und löschen

Denn wer auf den Button „Zur Umstellung“ klickt, wird auf eine Phishing-Seite weitergeleitet. Dort werden Zugangs- und weitere persönliche Daten erfragt, die die die Betrüger dann beispielsweise für Online-Überweisungen vom Konto des Kunden missbrauchen könnten. Deshalb raten die Verbraucherschützer, solche Mail zu ignorieren und zu löschen.

Kunden, die auf die Masche hereingefallen sind und sensible Daten preisgegeben haben, sollten sich umgehend bei ihrer Filiale melden, rät die Sparkasse. Gegebenenfalls würden dann der Online-Banking-Zugang sowie Bank-Karten gesperrt, um weiteren Schaden zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Betrug bei Corona-Hilfen: Bundesweit Tausende Fälle im Fokus