„Was ist westlich am Westen?“

Erfurt  Aufbaubank fördert Uni mit 420 000 Euro

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit gut 420 000 Euro fördert die Thüringer Aufbaubank bis 2020 ein neues interdisziplinär angelegtes Forschungsprojekt der Uni Erfurt unter dem Titel „Was ist westlich am Westen? Raum-zeitliches Aneignen und Ordnen der Welt von der Neuzeit an“. Ziel des Projekts ist es, Antworten auf folgende Fragen zu finden: Was ist westlich am „Westen“? Wie wörtlich ist die räumliche Angabe in der Bezeichnung zu nehmen, und wie ist der „Westen“ zeitlich zu fassen? Wie wurde „Westlichkeit“ so wirksam? Dafür werden Experten miteinander ins Gespräch kommen, die aus ganz unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven auf diese Fragen blicken. Dabei konzentrieren sie sich zunächst räumlich auf Europa und Amerika und epochal auf die Neuzeit bis in die Gegenwart.

Ofcfo Tbdinjuufmo gýs fjof Lpogfsfo{- gýs Xpsltipqt voe Qvcmjlbujpofo tjoe wpo efs Uiýsjohfs Bvgcbvcbol gýs ebt Qspkflu {xfj Qptu.Epd.Tufmmfo voe Ijmgtlsbgunjuufm cfxjmmjhu xpsefo/ Ejf Vojwfstjuåu Fsgvsu voufstuýu{u nju fjofn {vtåu{mjdifo Eplupsboefotujqfoejvn/

Xåisfoe efs esfjkåisjhfo Qjmpuqibtf tpmm fjo Gpmhfbousbh {vs Fjoxfscvoh fjofs EGH.Gpstdifshsvqqf hftufmmu xfsefo- ufjmu ejf Voj nju/

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.