Wohnmobil-Flaggschiff wird in Gotha gebaut - und fährt vor Friedenstein vor

Gotha  „Wir bauen die Einraumwohnung auf Rädern“: Die Westfalia Mobil GmbH stellt am Dienstag den Prototyp der Flagschiff-Variante ihres Reisemobil-Angebotes, den „James Cook“, vor.

Der Innenhof des Schlosses Friedenstein bot die Kulisse, Fotos vom Prototyp des neuen Reisemobils „James Cook“ auf Mercedes-Basis zu machen. Hier zeigt Anne Straßburg vom Vertriebs-Innendienst die Variante mit ausstellbarem Hochdach.

Der Innenhof des Schlosses Friedenstein bot die Kulisse, Fotos vom Prototyp des neuen Reisemobils „James Cook“ auf Mercedes-Basis zu machen. Hier zeigt Anne Straßburg vom Vertriebs-Innendienst die Variante mit ausstellbarem Hochdach.

Foto: Peter Riecke

Eine Neuentwicklung, die das Interesse vieler Fach-Journalisten aus der Reisebranche weckt, wird am Dienstag auf dem Innenhof des Schlosses Friedenstein vorgestellt. Die Westfalia Mobil GmbH stellt den Prototyp der Flagschiff-Variante ihres Reisemobil-Angebotes, den „James Cook“, vor, der nun auf Mercedes-Basis rollen wird.

Die Unternehmen ist eine Schwestergesellschaft der Westfalen Mobil GmbH und hat im Jahr 2017 mit nur 18 Mitarbeitern in der Gleichenstraße 20 im Gewerbegebiet Gotha-Ost begonnen. Im Oktober 2018 kaufte das Unternehmen, das inzwischen zur französischen Rapido-Gruppe gehört, die in Gotha genutzte Liegenschaft. Sie besteht im Wesentlichen aus drei Hallen.

Von Herbst 2018 bis Januar wurde eine Lackieranlage aus der dritten Halle entfernt. Seit Anfang 2019 zieht die Verwaltung Stück für Stück in diese Halle ein. Eine andere Halle wird renoviert, um dort bis Sommer dieses Jahres eine eigene Schreinerei und einen eigenen Möbelbau zu installieren.

Unternehmen hat mehr als 60 Mitarbeiter und will weiter wachsen

Die Verbindung zwischen den Hallen ist bereits jetzt regengeschützt. Künftig sollen sie baulich fest verbunden werden. All die Umbauten und Verbesserungen der Prozesse geschehen bei laufender Produktion. Inzwischen hat das Unternehmen mehr als 60 Mitarbeiter und will weiter wachsen. Gesucht werden Menschen die in klassischen Handwerksberufen befähigt sind. „Bei uns muss man alles machen“, erklärt der Gothaer Geschäftsführer Mike Reuer die Vielseitigkeit der Arbeit. Der neue „James Cook“ wurde zu großen Teilen noch im Schwesterwerk in Reda-Wiedenbrück designt. Stück für Stück wird in Gotha eine eigene Entwicklung aufgebaut.

Westfalia bezieht von Herstellern wie Volkswagen, Fiat, Mercedes und seit neuestem auch MAN fertige Transporter ohne Trennwand zum Fahrerhaus und baut sie in Werken in Frankreich und Deutschland zu Wohnmobilien um. Mitarbeiter sprechen mit Stolz davon, das gehobene Segment auf diesem Markt zu bedienen. Westfalia hat 175 Jahre Firmengeschichte. Wohnmobile werden seit über 60 Jahren gebaut.

„Wir bauen die Einraumwohnung auf Rädern“, nennt Prokurist Philip Kahm die Tätigkeit und begründet damit zugleich den Qualitätsanspruch an Funktionalität und Behaglichkeit.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Wohnmobilen aus Gotha durch die weite Welt