Zukunftswerkstätten im Kirchenkreis Südharz

Nordhausen  Mitdenker von außerhalb sollen Kirche erinnern, was sich Menschen außerhalb der Gemeinden erhoffen. Start der Workshops in Großbodungen

Neue Thesen brauchen wir. Die Kirche im Südharz will mit den Menschen viel reden.

Neue Thesen brauchen wir. Die Kirche im Südharz will mit den Menschen viel reden.

Foto: M. Kneise

Anfang Mai beginnen die Zukunftswerkstätten des Kirchenkreises Südharz. Vier Termine sind geplant. Der Start wird am 5. Mai in Großbodungen im Schützenhaus sein, teilt Pressesprecherin Regina Englert mit. Jeweils von 9.30 bis 16 Uhr will man miteinander ins Gespräch kommen.

Doch wer soll da zusammenkommen? Der Kreis aktiver Christen aus den Gemeinden? Warum dann das neue Format mit einem externen Moderator? Michael Funke, Mitarbeiter der Beraterwerkstatt Leipzig, wird bei allen Zukunftswerkstätten die Leitung übernehmen.

„Diese Treffen werden von der Beteiligung vieler ganz unterschiedlicher Menschen aus dem Kirchenkreis leben. Deshalb sollten Interessierte aus möglichst allen Gemeinden und Orten vertreten sein“, so Superintendent Andreas Schwarze. Immerhin geht es um die Zukunft der evangelischen Kirche im Südharz. Aus diesem Grund wurden Einladungen an alle Gemeindekirchenratsmitglieder, Pfarrer und örtliche Bürgermeister versandt. Sie sind gebeten, diese Einladungen weiterzugeben. An engagierte Gemeindemitglieder, an „Neue“ in den Gemeinden, die einen frischen Blick und ganz eigene Erwartungen mitbringen, an Menschen, die nur bei Gelegenheit mal oder auch gar nicht in der Kirche zu finden sind, denen sie aber trotzdem wichtig ist, an Menschen die Verantwortung tragen in Politik, Sport, Kultur oder Bildung, an engagierte Feuerwehrleute oder Chormitglieder.

„Mitdenker, von denen sich unsere Kirche erinnern lassen möchte, was Menschen außerhalb unserer Gemeinden brauchen und erhoffen“, erklärt Corina Sänger, Mitglied des vorbereitenden Ausschusses. „Und nein, dieses Treffen ist keine ‚heimliche Anwerbung‘ neuer Ehrenamtlicher, wie dies schon in manchen Gesprächen anklang. Der Kirchenkreis erhofft sich von diesen Werkstätten einen weiten, unverstellten Blick auf Kirche“, stellt Regina Englert klar.

Das Ergebnis werde in jeder Gemeinde anders ausfallen, ist sie überzeugt. Der einen Gemeinde sei vielleicht eine spezielle Personengruppen wichtig, bei der nächsten kann es um die Nutzung kirchlicher Räume gehen oder um neue Veranstaltungsvorschläge. Alle Ideen sollen bei den Werkstätten ausgesprochen werden dürfen.

Termine Zukunftswerkstätten 5. Mai: im Schützenhaus Großbodungen für die Pfarrbereiche: Großbodungen, Silkerode, Trebra 26. Mai: in der Festhalle Urbach für die Pfarrbereiche: Heringen, Urbach, Nordhausen Blasii und Frauenberg 2. Juni: Evangelische Grund-schule Nordhausen für die Pfarrbereiche: Ellrich, Großwechsungen, Ilfeld, Nordhausen St. Laurentius 23. Juni: St. Marien-Hospital Bleicherode für die Pfarrbereiche: Bleicherode, Niedergebra, Sollstedt, Wipperdorf Anmeldung: für die Zukunfts-werkstätten telefonisch unter (03631) 60 99 15

Zu den Kommentaren