Zwei Brücken werden ab Juni neu gebaut

Erfurt  Die Riethbrücke fällt für die Bauzeit aus

Voraussichtlich im Juni beginnt im Erfurter Norden der Neubau zweier strategisch wichtiger Brücken. Die Aufträge für die Riethbrücke und die Fußgängerbrücke über die Nördliche Querverbindung hat der Ausschuss zur Vorbereitung der Bundesgartenschau (Buga) an Firmen vergeben, bestätigte am Mittwoch der Ausschuss-Vorsitzende Wolfgang Metz (SPD).

Die neue Fußgängerbrücke solle deutlich flacher werden als der bestehende Übergang, sagte Metz. Das Bauwerk werde daher auch spürbar länger. Aus Rücksicht auf die Nutzer bleibe die alte Brücke so lange stehen, bis der Neubau fertig gestellt sei – auch wenn das den Neubau aufwendiger mache.

Für die Riethbrücke ist keine Behelfslösung geplant. In der Bauzeit von mindestens einem Jahr müssen die Nutzer Umleitungen in Kauf nehmen. Dies wird umso kritischer, weil auch die Nachbarbrücke in der Warschauer Straße in 500 Meter Entfernung bald erneuert wird. Eine teilweise Überschneidung der beiden Baumaßnahmen ist wohl nicht zu vermeiden.

Den Auftrag für die Warschauer Straße will der Ausschuss im Mai vergeben. Bis dahin sollen noch Varianten für eine an dieser Stelle geplante Behelfsbrücke geprüft werden.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.