Zwei junge Eichsfelder helfen Kindern auf Bali

Worbis (Eichsfeld). Das Herz zweier junger Eichsfelder schlägt für die Kinder in Bali. Und um ihnen zu helfen, haben Tim Obermann und Daniel Gottstein ein Spendenprojekt ins Leben gerufen.

Die Schüler der balinesischen Grundschule zu sehen, darauf freut sich Daniel Gottstein. Für sie hat er eine Geldspende im Gepäck. Foto: privat

Foto: zgt

Dank der Unterstützung zahlreicher Eichsfelder ist mittlerweile die stolze Summe von 4967 Euro zusammengekommen. Mit dem Geld stieg Daniel am Montag ins Flugzeug. Auf Bali will er es persönlich übergeben.

Tim und Daniel kommen aus Worbis und sind 20 Jahre jung. Während Tim derzeit in Heidelberg Jura studiert, absolviert Daniel eine Ausbildung zum Informatiker. Zusammen haben sie 2014 am Curie-Gymnasium das Abitur gemacht. Danach waren die jungen Männer mehrere Monate in Peru beziehungsweise auf Bali zu freiwilligen Arbeitsaufenthalten.

Daniel lernte Bali kennen und unterrichtete im Rahmen des Projektes "travel to teach" Englisch an einer Grundschule mit dem Namen "SD1 Peliatan". Und hier traf er auch eine Familie, die ihn trotz bescheidener Verhältnisse gern für eine Woche aufnahm.

Wieder zurück in der Heimat tauschten Tim und Daniel allerdings nicht nur ihre Erlebnisse, sondern auch ihre Erfahrungen aus, und beide hatten das Bedürfnis, "weiterhin ein wenig Entwicklungshilfe zu leisten." Bei dem guten Vorsatz allein beließen es die Eichsfelder jedoch nicht. Daniel stellte zuerst Bilder in soziale Netzwerke, um auf die Situation der balinesischen Schule aufmerksam zu machen. Da die zwei kein gemeinnütziger Verein sind, aber dennoch etwas tun wollten, machten sie sich eine Plattform zunutze, die es Privatpersonen ermöglicht, Spenden über das Internet zu sammeln. Das Geld, sagt Tim, gehe auf ein Treuhandkonto. Erstes Ziel war es, 2500 Euro zusammenzubekommen. Es lief gut. Die Mund-zu-Mund-Propaganda funktionierte, und auch in den Netzwerken stieß die Aktion auf Resonanz.

"Mit acht Leuten sind wir heute aktiv, sechs sind Eichsfelder. Und 80 Prozent der Spenden kommen aus unserer Heimat", freut sich Tim. Unterstützung gab es unter anderem von ehemaligen Mitschülern, den Familien, und auch alte Lehrer spendeten. Das Geld ist für die ­balinesische Grundschule bestimmt. Dringend müssen dort die Sanitäranlagen saniert werden, außerdem werden Schulbücher, Unterrichtsmaterialien, Tische, Bänke und Schränke gebraucht.

Nachdem die ersten 2500 Euro schnell aufgebracht waren, ging die Aktion weiter, so dass auch die Familie, die Daniel kennenlernte, Unterstützung bekommt. Unter anderem soll ihre Küche renoviert werden.

Vier Wochen bleibt Daniel auf Bali. Er wird die Spenden persönlich an die Schulleiterin und die Familie übergeben. Eine Kamera hat er auch im Gepäck, so dass er über seine Begegnungen alle zwei, drei Tage in einem Videoblock berichtet. Zu finden ist der unter https://balipockets.org . Daniel wird zudem neue Projekte suchen. "Unser Fokus liegt darauf, Kindern zu helfen, beispielsweise auch in einem Waisenhaus", sagt Tim, der sich mit seinen Freunden schon Gedanken über weitere Hilfsmöglichkeiten gemacht hat. Ende Juli erwartet er seinen Freund zurück in Deutschland.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.