Wieviel Platz brauchen die Wohnmobile?

Eisenach  Freizeitfahrzeug-Verleiher kritisiert neue Stellplätze an der Clemdastraße als zu gering dimensioniert. Stadt widerspricht: Platz ist ausreichend

Die neuen Wohnmobil-Stellplätze an der Clemdastraße: Er bietet laut Stadt ausreichend Platz, auch für größere Mobile. Foto: Klaus Wuggazer

Die neuen Wohnmobil-Stellplätze an der Clemdastraße: Er bietet laut Stadt ausreichend Platz, auch für größere Mobile. Foto: Klaus Wuggazer

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Praktisch fertig gestellt ist der neue Wohnmobil-Stellplatz an der Ecke Ufer-/Clemdastraße, nahe „Netto“. Bis zu zehn Caravans sollen dort Platz finden, Anlagen für die Ver- und Entsorgung sind da. Fünf Plätze mit je sechs Metern Länge und fünf mit neun Metern sind da. Sind diese Flächen ausreichend dimensioniert?

Kurt Göbel aus Wartha-Göringen bezweifelt das. Er sei seit 30 Jahren Wohnmobil-Urlauber und betreibe seit 19 Jahren in Eisenach einen Verleih für die Reisemobile. Es gebe „kaum noch Wohnmobile mit einer Länge von weniger als sieben Metern, schon gar nicht mit weniger als sechs Metern“, schrieb Göbel an die Stadtverwaltung, die das 235 000-Euro-Projekt zum Jubiläumsjahr 2017 in Auftrag gegeben hatte.

Nicht nur, dass die kleineren Plätze zu kurz seien, auch deren Breite sei zu gering. Man müsse berücksichtigen, dass die Nutzer eine gewisse Privatsphäre wollten. Auch die größeren Stellplätze seien zu knapp, bemängelt Göbel, denn viele Großmobile seien heute bis zehn Meter lang: „Für die wird es problematisch.“

Ein weiteres Problem sei die Fläche, die von der Fahrgasse aus zum Einparken zur Verfügung stehe. Wegen der Enge drohe jeder zweite Stellplatz frei zu bleiben – oder die Fahrer stellten große Mobile dann auf den kleinen Plätzen quer hin, befürchtet Göbel. Bei der Stadtverwaltung ließ man seine Kritik prüfen. Die gewählte Größe der Stellplätze basiere demnach auf einer Planungshilfe für Wohnmobilstellplätze des Deutschen Tourismusverbandes. Die Fahrgasse sei mit sechs Metern sogar 50 Zentimeter breiter als empfohlen. Bei den kleinen, drei Meter breiten Plätzen, orientiere man sich an der „Richtlinie für die Anlage von Stadtstraßen“.

Die sehe für Autoparkplätzeeine Mindestgröße von 2,50 Meter Breite und 4,50 bis 6 Meter Länge vor – und 80 Prozent der Neuzulassungen von Wohnmobilen seien eben auf Pkw-Basis gebaut. Mit drei Metern Breite werde gar Lastwagen-Standard erreicht. Der neue Stellplatz sei bedarfsgerecht, modern und komfortabel, so das Fazit der Stadt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.