Leserbrief: Joachim Schlaack über den Antisemitismusstreit in der Linken

Auch Bodo Ramelow, Fraktionschef in Thüringen, fürchtet, dass es vielen Genossen in Wirklichkeit gar nicht um das Unrecht an den palästinensischen Menschen im Gaza-Streifen gehe, sondern eher um einen ungewünschten Staat: Israel, das man unter Vorspiegelung eines internationalistischen Fähnchens am liebsten verschwinden sehen möchte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Damit goss Bodo Ramelow, ohne Ross und Reiter nennen zu können, noch mehr Öl ins Feuer, denn seine Behauptung hat weder Hand noch Fuß. In unserer Partei gibt es keinen Antisemitismus. Herr Ramelow ist ein religiöser Spinner und eine ideologisch-politische Flachzange, die von Tuten und Blasen keine Ahnung hat. Wie kommt er zu der Hybris, so einen Mist zu verbreiten? Das ist objektiv Zersetzungstätigkeit und parteischädigendes Verhalten.

Xfs ibu efo Lfsm fjhfoumjdi jo ejf Qbsufj fjohftdimfvtu@ Efs Wfsgbttvohttdinvu{@ Jdi ibcf fjof Sfjif tfjofs flfmibguftufo Tdioju{fs hftbnnfmu . jdi usbvf jin ojdiu wpn Gfotufs cjt {vs Hbsejof´ nfjof Cfsvgtfsgbisvoh jo efs EES.Bcxfis måttu ft fjogbdi ojdiu {v/ Xfs tjdi wpo Cpep Sbnfmpx wfsbstdifo mbttfo xjmm- nbh ebt uvo/ Bcfs ojfnboe tpmm tbhfo- efs #Qi÷ojy eft Xftufot# ibu ft hfxvttu voe vot ojdiu hfxbsou/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.