Leserbrief: Manfred Krause sagt, jeder Mensch ist Ausländer

Unsere Leser Manfred Krause äußert sich zu dem Beitrag Ausländer in der DDR nicht sehr beliebt Faktencheck DDR vom 6. April:

Der Meinung von Prof. Klaus Schroeder möchte ich unbedingt widersprechen: Da, wo ich gelebt und gewirkt habe, waren ausländische Bürger sehr willkommen.

Beispiele: Im Juli 1961 trafen wir Ferienlagerkinder mit eng-lichen oder britischen Pfadfinderjugendlichen zusammen. Ein US-amerikanischer Kommunist hielt in unserem Ferienlager eine Rede.

Später nahm ich an mehreren Freundschaftstreffen mit sowjetischen Soldaten teil. Während meiner Wehrdienstzeit fanden mehrmals Treffen mit sowjetischen Militärangehörigen statt. Dabei wurden meist sportliche oder militärsportliche Wettkämpfe durchgeführt.

Etwa im Jahr 1963 kam ein Schweizer Körperkulturist in unsere Gewichthebertrainingsstätte. Dieser Schweizer hatte einen dermaßen muskulösen Oberkörper, dies hätte ich nie für möglich gehalten.

Als ich die 9. Klasse in der Volkshochschule nachholte, war ein junger Soldat aus Venezuela im Fach Deutsch anwesend, um seine Sprachkenntnisse zu verbessern. In unserer sozialistischen Brigade war auch ein älterer Schweizer Staatsbürger. Anfang der 70er Jahre wurde er wegen seiner vorbildlichen Arbeit zum Aktivisten ausgezeichnet.

1973 wurde ich auch zu den Weltfestspielen der Jugend und Studenten delegiert. Von diesen Erlebnissen kann man ein Leben lang zehren. Nun könnte ich noch viele Seiten voll schreiben, aber ich werde es etwas abkürzen. Schon in unserer Schule und in der sozialistischen Sportbewegung wurden wir zur Achtung und Freundschaft zu anderen Völkern erzogen. Persönlich lasse ich mich von der Devise leiten, so wie ich von anderen Menschen akzeptiert und geachtet werden möchte, so trete ich auch anderen Menschen entgegen.

Jeder Mensch, egal welcher Hautfarbe, welcher Religion, welchen Geschlechts, ob jung oder alt, ob sportlich oder unsportlich und so weiter, hat nach meiner Meinung das Recht, als Mensch respektiert zu werden. Jeder Mensch ist fast überall selbst Ausländer, das sollte niemand vergessen.

Manfred Krause, Sömmerda

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.