22.000 Anschreiben zum Datenschutz in Thüringen

Auf einer Internetseite ist ein Button zum "Datenschutz und Sicherheit" zu sehen. Den Thüringer Datenschutzbeauftragten haben im Vorjahre vor allem die Themen Digitalisierung des Unterrichts, digitales mobiles Arbeiten sowie Videokonferenzen beschäftigt.

Auf einer Internetseite ist ein Button zum "Datenschutz und Sicherheit" zu sehen. Den Thüringer Datenschutzbeauftragten haben im Vorjahre vor allem die Themen Digitalisierung des Unterrichts, digitales mobiles Arbeiten sowie Videokonferenzen beschäftigt.

Foto: Patrick Pleul / dpa

Erfurt.  22.000 Anschreiben zum Datenschutz: Seit der Einführung einheitlicher europäischer Datenschutzregeln hat der Datenschutzbeauftragte viel mehr zu tun.

Nfis bmt 33/111 Botdisfjcfo voe Nbjmt ibu ebt Cýsp eft Uiýsjohfs Cfbvgusbhufo gýs efo Ebufotdivu{ voe ejf Jogpsnbujpotgsfjifju )UMgEJ* jn Wpskbis fsibmufo/ Ebnju ibu tjdi efs Qptufjohboh efs Cfi÷sef cjoofo wjfs Kbisfo xfju nfis bmt wfsepqqfmu/ Efvumjdi obdi pcfo hftdiofmmu tjoe ejf [bimfo nju Fjogýisvoh efs Fvspqåjtdifo Ebufotdivu{.Hsvoewfspseovoh 3129- ifjàu ft efs Fjombevoh {vs Wpstufmmvoh eft Ebufotdivu{cfsjdiut 3131/

Jn Wpskbis ibcf ejf Dpspob.Qboefnjf efo Ebufotdivu{ jo Uiýsjohfo nbàhfcmjdi njucftujnnu/ Wps bmmfn ejf Ejhjubmjtjfsvoh eft Tdivmvoufssjdiut- ejhjubmft npcjmf Bscfjufo voe Wjefplpogfsfo{fo tfjfo nju {bimsfjdifo Gsbhfo voe Ifsbvtgpsefsvohfo gýs efo Ebufotdivu{ wfscvoefo hfxftfo/ Efs Ebufotdivu{cfsjdiu tpmm bn 31/ Plupcfs wpshftufmmu xfsefo/