4 Millionen für Projekte in der Region - Entwicklungsstrategie wurde anerkannt

Ilm-Kreis  Ilm-Kreis. Zwischen Februar und Mai dieses Jahres wurde die neue Regionale Entwicklungsstrategie für die Region Gotha – Ilm-Kreis – Erfurt erarbeitet. Das Papier entstand im Rahmen eines öffentlichen Beteiligungsprozesses und ist inzwischen durch das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft genehmigt worden.

Zwischen Februar und Mai dieses Jahres wurde die neue Regionale Entwicklungsstrategie für die Region Gotha – Ilm-Kreis – Erfurt erarbeitet. Das Papier entstand im Rahmen eines öffentlichen Beteiligungsprozesses und ist inzwischen durch das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft genehmigt worden.

Damit sei ein wesentlicher Schritt erreicht, um zukünftig aktiv den Leader-Prozess zu gestalten und konkrete Maßnahmen umsetzen zu können, heißt es aus der Kreisverwaltung. Zur Umsetzung der Entwicklungsstrategie wird dem RAG Gotha – Ilm-Kreis – Erfurt ein Budget in Höhe von 3,8 Millionen Euro für den Förderzeitraum bis 2020 zur Verfügung stehen. Die Bemessungsgrundlage dafür ist die Einwohnerzahl der Region. Zusätzlich werde für die gute Qualität der Regionalen Entwicklungsstrategie ein Bonus von 200 000 Euro gewährt, so dass das Gesamtbudget für den Förderzeitraum 4 Millionen Euro beträgt.

Rainer Zobel, Vorsitzender der Aktionsgruppe, erhielt von Ministerin Birgit Keller die Anerkennungsurkunde für die Region.

Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.