AfD-Politiker Brandner besucht KZ-Gedenkstätte Buchenwald

Weimar  Die KZ-Gedenkstätte Buchenwald empfängt den thüringischen AfD-Politiker Stephan Brandner auf dessen Wunsch hin zu einem Gespräch. Eineinhalb Jahre zuvor hatte sie dem Thüringer AfD-Fraktionschef Björn Höcke ein Hausverbot erteilt.

Das Torgebäude des früheren KZ Buchenwald bei Weimar. Archiv-

Das Torgebäude des früheren KZ Buchenwald bei Weimar. Archiv-

Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Die KZ-Gedenkstätte Buchenwald empfängt den thüringischen AfD-Politiker Stephan Brandner auf dessen Wunsch hin zu einem Gespräch. Eineinhalb Jahre zuvor hatte sie dem Thüringer AfD-Fraktionschef Björn Höcke ein Hausverbot erteilt. Brandner selbst habe um die Unterredung darum gebeten, teilte die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora am Dienstag mit.

Man wolle die Gelegenheit am Mittwoch nutzen, „Herrn Brandner zu den geschichtsrevisionistischen und antidemokratischen Positionen in seiner Partei und seiner eigenen Haltung dazu, zu befragen“, hieß es in einer Mitteilung der Stiftung.

Anfang 2017 hatte die Gedenkstätte Björn Höcke wissen lassen, dass er wegen seiner Äußerungen unerwünscht sei. Höcke hatte zuvor in einer Rede in Dresden unter anderem mit Blick auf das Holocaust-Mahnmal in Berlin gesagt: „Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat.“