Mit 25 Ja-Stimmen, einer Gegenstimme und vier Enthaltungen beschloss am Montagabend der Stadtrat von Leinefelde- Worbis den Hausshalt 2012. Dieser sieht unter anderem Investitionen in Höhe von rund sechs Millionen Euro und eine Kreisumlage von 5,7 Millionen Euro vor. Zudem ist eine Kreditaufnahme von 2,5 Millionen Euro geplant. Der Höchstbetrag der Kredite zur Liquiditätssicherung wurde mit 3,4 Millionen Euro festgesetzt.

Leinefelde. Der Schuldenstand in der Stadt liegt zum 31. Dezember nächsten Jahres bei 592 Euro je Einwohner und beläuft sich insgesamt auf etwa 11,6 Millionen Euro. Bevor der Haushalt verabschiedet worden war, hatten die Stadträte allerdings einige Gebührenerhöhungen beschlossen. Unter anderem steigt die Miete für die Nutzung der Obereichsfeldhalle, die Hundesteuer geht nach oben, und wer Mobiliar der Halle leihen will, muss tiefer in die Tasche greifen. Noch vor der Haushaltsabstimmung machte Hauptamtsleiter Franz-Josef Briebach klar, dass es einen Nachtragshaushalt gibt und hatte auch gleich im Sommer einen Termin parat. In den nächsten Wochen hofft er aber erst einmal auf verlässliche Zahlen vom Land, denn das hatte eine Kürzung der Schlüsselzuweisungen um 1,6 Millionen Euro angekündigt.