Bickenriede. Es war fast ein skurriles Abstimmungsergebnis des Anröder Gemeinderates, als es darum ging, rückwirkend bis zum Jahr 1991 Straßenausbaubeiträge zu erheben. Nur der Antragseinreicher hob zustimmend den Arm.

Nun droht die sogenannte Ersatzvornahme. „Wir rechnen damit, dass wir von der Kommunalaufsicht noch in diesen Jahr den Bescheid bekommen“, so Bürgermeister Jonas Urbach (CDU). Verbunden sei diese Zwangsmaßnahme mit der Zahlung von 500 Euro Strafe.