Das waren die wichtigsten Nachrichten für Thüringen vom 04. bis 10.04.2022.

(Hier geht es zum Thüringen-Ticker-Archiv 2022)

Donnerstag, 28. April

19.50 Uhr: Ramelow fordert schärfere wirtschaftliche Maßnahmen gegen Russland

Der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow hat sich für schärfere wirtschaftliche Maßnahmen gegen Russland ausgesprochen. „Mein Vorschlag: Bevor Russland uns den Gashahn zudreht, drehen wir den Geldhahn zu, Schritt für Schritt“, sagte er dieser Zeitung. Der Regierungschef warnte aber auch vor massiven Preissteigerungen und möglichen Versorgungsausfällen bei Gas und Öl.

18.30 Uhr: Flugzeuge am Erfurter Flughafen werden ab sofort von Leipzig aus gelotst

Seit Donnerstag wird der Flugverkehr am Flughafen Erfurt-Weimar aus der Ferne von Leipzig aus kontrolliert. Dafür kommen unter anderem hochauflösende Video- und Infrarotkameras zum Einsatz, die den Fluglotsen einen Rundumblick liefern. „Wir haben die Kontrolle des Luftraumes am Flughafen Erfurt-Weimar heute erfolgreich umgestellt“, bestätigte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung, Arndt Schoenemann, am Donnerstag am Flughafen Leipzig.

16.10 Uhr: Bauernverband: Solaranlagen auf beweideten Grünlandflächen sinnvoll

Nach Ansicht des Thüringer Bauernverbandes kann es sinnvoll sein, auf beweideten Grünlandflächen auch Solaranlagen aufzustellen. "Oben wird die Sonnenenergie abgefangen, unten weiden Rinder oder Schafe - das funktioniert", sagte ein Sprecher des Thüringer Bauernverbandes auf Anfrage. Solaranlagen auf "besten Ackerflächen" wolle man hingegen nicht. Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) hatte sich bereits im März für mehr Photovoltaik auf Freiflächen in sogenannten benachteiligten Gebieten ausgesprochen. Dabei handelt es sich um Regionen, in denen landwirtschaftlich nur wenig Erträge zu erwarten sind. Nach Angaben des Bauernverbandes geht es dabei meist um Grünlandflächen - teils mit Hanglage, etwa in Regionen des Thüringer Waldes. (dpa)

15.15 Uhr: Meiste Veranstaltungen am 1. Mai in Thüringen in Erfurt erwartet

Die Thüringer Polizei wird am 1. Mai vor allem in Erfurt im Einsatz sein. Der Schwerpunkt liege mit allein zwölf größeren Veranstaltungen ganz klar in der Landeshauptstadt, sagte eine Sprecherin der Landespolizeidirektion am Donnerstag in Erfurt. So erwarte etwa der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) zu seiner Maikundgebung 1500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Doch nicht nur Gewerkschaften rufen zu Aktionen auf, auch Rechtsextreme wollen demonstrieren.

14.30 Uhr: Hufeland-Klinikum verschärft Besucherregeln

Wegen eines erhöhten Infektionsgeschehens hat das Hufeland-Klinikum die Besucherregeln verschärft. Besuchszeit ist von 15 bis 17 Uhr, letzter Einlass 16.30 Uhr. Außerdem ist nur ein Besucher pro Tag und Patient erlaubt.

14.02 Uhr: Auf Anmachsprüche nicht reagiert - Frau am Nachmittag von zwei Männern zu Boden gerissen

In Meiningen wurde eine 18-Jährige von zwei Männern körperlich angegriffen, nachdem sie nicht auf die Anmachsprüche der beiden eingangen war. Die Polizei hat eine Personenbeschreibung herausgegeben.

13.35 Uhr: 65 Prozent Auslastung bei Klinikbetten im ersten Pandemiejahr

In Thüringen sind die Krankenhausbetten im ersten Jahr der Corona-Pandemie nach amtlicher Statistik im Schnitt nur zu knapp 65 Prozent ausgelastet gewesen. 2020 ging die Zahl der in den 43 Thüringer Kliniken vollstationär behandelten Menschen um 13,4 Prozent im Vergleich zum Vor-Pandemie-Niveau zurück, wie das Statistische Landesamt heute mitteilte. Vollstationär behandelt wurden insgesamt rund 502.000 Menschen - nach knapp 580.000 im Jahr 2019. Das Landesamt legte erstmals eine detaillierte Auswertung zur Entwicklung der Krankenhäuser in der Pandemie vor. (dpa)

13.28 Uhr: Erfolgreiche Drogenkontrolle in Erfurt - 37-Jähriger zeigt Mittelfinger

Polizeibeamte haben in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag im Erfurter Stadtgebiet mehrere Kontrollen zur Bekämpfung der Drogenkriminalität durchgeführt. Dabei konnten zwei Frauen und drei Männer im Alter von 18 bis 43 Jahren angetroffen werden, die kleinere Mengen an Betäubungsmitteln dabei hatten. Auf eine besondere Art machte ein 37-jähriger Mann gegen 21.30 Uhr auf sich aufmerksam.

13.13 Uhr: Mann schlägt 14-Jährigen in Weimar

In Weimar hat ein 40-jähriger Mann einen 14-Jährigen geschlagen, nachdem beide eine Kollision mit ihren Fahrrädern hatten. Der Mann erhielt eine Anzeige wegen Körperverletzung.

11.52 Uhr: Bergwacht muss häufiger wegen Mountainbike-Unfällen ausrücken

Die Bergwacht-Einsatzkräfte des Deutschen Roten Kreuzes sind in den vergangenen Jahren in den Thüringer Mittelgebirgen immer häufiger wegen verunglückter Mountainbike-Fahrer ausgerückt. Das betreffe vor allem die größeren Bikeparks wie in Oberhof und Steinach, teilte der DRK-Landesverband heute mit. Im vergangenen Jahr etwa seien die Rettungskräfte zu 78 Einsätzen alarmiert worden - oftmals auch mit Schwerverletzten. Dies seien 33 Hilfeleistungen mehr als 2020 gewesen. Angesichts der Entwicklung mahnte das DRK Mountainbiker zu Vorsicht und zu guter Ausrüstung beim Saisonstart. (dpa)

11.26 Uhr: Z-Symbol auf Büros der Thüringer SPD und des Ostbeauftragten gesprüht

In Thüringen haben Unbekannte auf Fensterscheiben von SPD-Büros das Z-Symbol gesprüht. Betroffen waren die SPD-Landesgeschäftsstelle und ein Gemeinschaftsbüro, das auch der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider (SPD), nutzt, wie die Thüringer SPD heute mitteilte. Auf die Fenster sprühten die Täter "ZPD", an der Landesgeschäftsstelle zusätzlich noch "#nie wieder".

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

11.25 Uhr: Thüringens Ministerpräsident Ramelow kritisiert Erpressung durch Russland

Nachdem Russland seine Gaslieferungen an Polen und Bulgarien eingestellt hat, wächst in Deutschland die Sorge, dass man als Nächstes betroffen sein könnte. "Das soll ein Warnschuss für uns sein", sagte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) unserer Zeitung. "Aber wir dürfen uns davon nicht erpressen lassen."

10.59 Uhr: Rot-rot-grüne Koalition in Thüringen streitet um Geld für Jugendhilfe

Der SPD-Vorstoß, gesetzlich festgeschriebene Fördersummen zu erhöhen, um Kürzungen bei der Kinder- und Jugendhilfe in Thüringen zu verhindern, wird von den beiden anderen Partnern der rot-rot-grünen Minderheitskoalition abgelehnt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von einem externen Anbieter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

10.42 Uhr: Felix Schwerdt vor Spiel gegen alten Club: "Fußballgeschäft in Erfurt erlebt"

Im Hintergrund johlen die Kids. Felix Schwerdt muss die Erstklässler ein bisschen "zähmen". Der Fußballer von Wacker Nordhausen arbeitet mit Begeisterung als Erzieher in der Käthe-Kollwitz-Schule. Morgen (18 Uhr) will er Rot-Weiß Erfurt im Oberliga-Derby aber den Spaß verderben. "Wir wollen vor einer stimmungsvollen Kulisse so lange wie möglich mithalten", sagt der 26-Jährige, der bis auf den verunglückten Ausflug nach Erfurt immer das Wacker-Trikot trug.

10.03 Uhr: Corona: Jenaer Nahverkehr nächste Woche im Ferienfahrplan

Corona fährt dem Jenaer Nahverkehr schwer ins Getriebe. Von der nächsten Woche an müsse das Unternehmen mit "weitreichendem Personalausfall" umgehen, so berichtete Bürgermeister Christian Gerlitz (SPD) am Abend vorm Jenaer Stadtrat. Deshalb sollen die Linien des Jenaer Nahverkehrs abseits von Schulferien nach Ferienfahrplan bedient werden. Das sei das erste Mal, dass beim Jenaer Nahverkehr derartige Einschränkungen hingenommen werden müssen. Genauere Informationen kündigte Gerlitz für heute an.

9.50 Uhr: Promis aus aller Welt gehören zum Kundenkreis eines Erfurter Uhrenbauers

Der Erfurter Stephan Obst stellt seit 2008 in seiner Firma VDB Luxusuhren in Militäroptik her. Promis aus aller Welt gehören zu seinem Kundenkreis. So begann die Erfolgsgeschichte.

9.45 Uhr: Neuberechnung der Grundsteuer: Grundstücksbesitzer in Thüringen erhalten Post vom Finanzamt

Grundstücksbesitzer bekommen derzeit Post von ihrem Finanzamt mit "Informationen zur Grundsteuer und zur damit verbundenen Erklärungsabgabe." Was ist nun zu tun? "Bis zum 31. Oktober 2022 ist die Erklärung beim zuständigen Finanzamt einzureichen", erklärt das Thüringer Finanzministerium. Ab dem 1. Juli ist das über das kostenlose Elster-Programm der Finanzverwaltung möglich. Wer bereits ein Benutzerkonto bei Elster hat, etwa für die Steuererklärung, kann dieses für die Abgabe der Erklärung verwenden. "Ansonsten muss der kostenlose Zugang beantragt werden. Die Zustellung des persönlichen Codes per Post kann jedoch bis zu drei Wochen dauern", so das Finanzministerium. Wer keinen Zugang zum Internet hat, kann die erforderlichen Vordrucke beim zuständigen Finanzamt anfordern. Sie werden dann per Post zugeschickt.

9.30 Uhr: 22 Jahre alter Motorradfahrer nach Sturz schwer verletzt

Ein 22 Jahre alter Motorradfahrer hat sich beim Sturz mit seinem Fahrzeug nahe Moßbach (Saale-Orla-Kreis) schwer verletzt. Wie die Polizei heute mitteilte, war der Mann gestern Abend zwischen Moßbach und dem Ortsteil Reinsdorf unterwegs, als er über die Leitplanke am Straßenrand stürzte. Ein Rettungshubschrauber brachte den Schwerverletzten in ein nahe gelegenes Krankenhaus. Nach Angaben der Polizei heute Morgen hatte der Fahrer eine Alkoholfahne. Eine Blutentnahme erfolgte nach der Behandlung im Krankenhaus. (dpa)

9.26 Uhr: Verfrühtes Maifeuer: Äste und Grünschnitt in Zeulenroda-Triebes entflammt

Die Meldung zu einem Brand in Weckersdorf, einem Ortsteil von Zeulenroda-Triebes, rief in der Nacht auf Donnerstag Feuerwehr und Polizei auf den Plan. Kurz nach 1 Uhr rollten die Einsatzfahrzeuge zum Brandort der Straße Vorstadt aus. Vor Ort bestätigte sich die Meldung. Was brannte, waren Äste und Grünschnitt, die für das baldige Maifeuer gesammelt und bereits aufgeschichtet waren.

8.56 Uhr: Video zeigt Kampfpanzer am Bahnhof: Verunsicherung bei Menschen in Heiligenstadt

In de sozialen Netzwerken kursiert ein Video, das einen Panzertransport per Zug zeigt, der am Heiligenstädter Bahnhof hält. Bei so manchem Eichsfelder sorgte das für Verunsicherung und weckte durchaus Ängste. Der Eichsfelder CDU-Landtagsabgeordneter Thadäus König erklärt die Situation.

8.49 Uhr: 1500 Schnupperplätze zum heutigen Girls' und Boys' Day in Thüringen

Beim Girls' und Boys' Day gibt es in diesem Jahr wieder mehr Angebote vor Ort. Viele Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 bis 9 in ganz Thüringen schnuppern heute in unterschiedliche Arbeitsfelder rein. Dabei sind einige Angebot gefragter als andere: So sei etwa der Arbeitstag beim Thüringenforst als Forstwirtin komplett ausgebucht, sagte die Thüringer Gleichstellungsbeauftragte und Schirmherrin des Zukunftstags, Gabi Ohler. Ihr Büro ist für die Organisation des Aktionstags in Thüringen zuständig. Auch beim TÜV sei die Nachfrage rege gewesen. Anderswo blieben Plätze jedoch auch frei.

8.45 Uhr: Nach Todesfall in Gera-Langenberg steht Notwehr im Raum

Nachdem die Polizei vor gut einem Monat über Ermittlungen der Kripo zum Tod eines 51-Jährigen in Gera-Langenberg informierte, hielten sich die Ermittler danach mit Details zu dem Fall sehr zurück. Eine erneute Nachfrage lieferte aber nun nähere Anhaltspunkte, was wirklich passiert ist. Wie die Geraer Staatsanwaltschaft mitteilte, liegt inzwischen das vorläufige Obduktionsergebnis des Instituts für Rechtsmedizin Gera-Zwickau vor. Demnach trat der Tod des 51-Jährigen „als Folge von Gewalteinwirkung gegen den Hals ein“.

8.33 Uhr: Corona-Inzidenz in Thüringen wieder gesunken

Nach einem deutlichen Anstieg zu Wochenbeginn ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Thüringen wieder gesunken. Der Wert lag nach Angaben des Thüringer Gesundheitsministeriums heute bei 549,2 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche. Am Vortag hatte das Ministerium noch eine Inzidenz von 588,8 ausgewiesen. Zu Wochenbeginn lag der Wert noch jenseits der 700er-Marke. Bundesweit lag die Inzidenz am Donnerstag laut Robert Koch-Institut bei 826,0. (dpa)

8.31 Uhr: Thüringer Verkehrspsychologe: "Tempo 200 und mehr ist Wahnsinn"

Der Experte Don DeVol befürwortet ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen: "Ich hatte die Hoffnung, dass es mit der Ampelkoalition eines geben würde. Aber offensichtlich war es ein Zugeständnis an die FDP, davon Abstand zu nehmen." Wie begründet er diesen Eingriff in Freiheitsrechte?

7.29 Uhr: Thüringen rechnet mit 33 Millionen Euro vom Bund für 9-Euro-Ticket

Thüringen erhält nach den jetzigen Berechnungen rund 33 Millionen Euro für die Umsetzung des geplanten 9-Euro-Monatstickets für den Nahverkehr vom Bund. Diese Summe basiere auf Schätzungen der zu erwartenden Einnahmeausfälle und dem Länderverteilungsschlüssel, sagte Thüringens Verkehrsministerin Susanna Karawanskij (Linke). "Wir pochen darauf, dass am Ende spitz abgerechnet wird und die Kosten des bundesweiten Tickets nicht zulasten der Verkehrsunternehmen und Landeshaushalte gehen." (dpa)

7.28 Uhr: Ministerium: Bisher rund 8700 Ungeimpfte in Thüringer Einrichtungen gemeldet

In Thüringen sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums seit dem Start der Corona-Impfpflicht im Gesundheits- und Sozialbereich bislang rund 8700 ungeimpfte Beschäftigte gemeldet worden. Dabei handle es sich um einen Zwischenstand, sagte eine Ministeriumssprecherin auf Anfrage. Wegen personeller Engpässe oder technischer Probleme hätten noch nicht alle Gesundheitsämter gemeldet. Andererseits seien möglicherweise auch Doppelmeldungen enthalten, wenn Beschäftigte zugleich in mehreren Einrichtungen tätig seien.

Mittwoch, 27. April

19.10 Uhr: Polizei Thüringen ermittelt gegen sächsische Polizeischüler

Die Polizei Thüringen ermittelt gegen zwei sächsische Polizeischüler wegen des Verdachts der Beleidigung. Den beiden Polizeimeisteranwärtern im Alter von 23 und 27 Jahren wird vorgeworfen, in der Nacht zum Dienstag eine Frau im thüringischen Nordhausen verbal angegangen zu haben, wie die Hochschule der Sächsischen Polizei am Mittwoch mitteilte.

19 Uhr: Königin des Thüringer Spargels in Lützensömmern gekrönt

Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment. Während der offiziellen Saisoneröffnung am Mittwochnachmittag wurde die Spargelhoheit von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und Landwirtschaftministerin Susanna Karawanskij (Linke) ins Amt gehoben.

Annemarie Schieke ist Thüringens neue Spargelkönigin

Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
Die neue Thüringer Spargelkönigin heißt Annemarie Schieke, ist 20 Jahre alt, kommt aus Lützensömmern und studiert Agrarmanagment.
1/20

18.45 Uhr: Grüne und SPD offen für neuen Stabilitätspakt – CDU will nicht

Rot-Rot-Grün hat keine eigene Mehrheit im Landtag, was das Regieren schwierig macht. Doch zur Wiederbelebung des Stabilitätspakts zur parlamentarischen Zusammenarbeit sagt die oppositionelle CDU Nein.

18.39 Uhr: Statt Swingerclub jetzt Therapien am Kranichfelder Stadtrand

Jeder kennt das letzte Haus am Ortsausgang von Kranichfeld in Richtung Stadtilm: Der dort über Jahre ansässige Erotik-Treff tarnte sich nicht hinter unauffälliger Fassade, sondern signalisierte mit der großen Aufschrift „Swingerclub“ ganz offen seinen Zweck für ein überregionales Publikum. Seit 1. März sind wieder vor allem Einheimische willkommen. Da starteten hier drei Praxen gemeinsam den Betrieb.

18 Uhr: Stadtrat von Bad Lobenstein zu Sondersitzung einberufen

Über die Zukunft von Bad Lobensteins Bürgermeister Thomas Weigelt (parteilos) sollen die wahlberechtigten Einwohner der Stadt entscheiden. Darauf einigten sich die Fraktionsvorsitzenden des Stadtrates. Bei einer Krisensitzung der Fraktionschefs ist Einigkeit darüber erzielt worden, eine nichtöffentliche Sondersitzung des Stadtrates einzuberufen, wurde unserer Redaktion mitgeteilt. Einziger Beratungsgegenstand dieser Sondersitzung wird ein Antrag auf Abberufung des Bürgermeisters sein.

16 Uhr: Gewerkschaft ruft zu Warnstreiks im Sozial- und Erziehungsdienst auf

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hat die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst zu Warnstreiks aufgerufen. Aktionen soll es am kommenden Mittwoch (4. Mai) in mehreren Städten geben.

15.15 Uhr: Gegenmeinungen zum Eisenberger „Mohrenfest“ sichtbar machen

Seit das Stadtfest in Eisenberg 2019 einen anderen Namen trägt, gibt es eine Debatte darum. Anfang des Jahres wurde die Organisation für dieses und die nächsten beiden Jahre erneut an die Agentur KonzeptTeam Gera vergeben. Was ebenso gleich bleiben soll, ist der Name „Mohrenfest“. chon im August vergangenen Jahres hatte das Thüringer Antidiskriminierungsnetzwerk (Thadine)in einem offenen Brief darauf hingewiesen, dass der Begriff „Mohr“ bereits seit dem 18. Jahrhundert rassistisch besetzt ist und benutzt wird, um schwarze Menschen als minderwertig zu markieren. Nun hat sich im Saale-Holzland-Kreis eine Initiative „gegen den rassistischen Konsens in Eisenberg“ formiert, die unter gleichem Namen am Fest-Samstag, dem 18. Juni, zu einer Veranstaltung aufruft.

15 Uhr: AfD plant Volksbegehren gegen Corona-Impfungen

Die Thüringer AfD will nach eigenen Angaben ein Volksbegehren starten. Dessen Ziel sei es, in der Landesverfassung festzuschreiben, dass niemand direkt oder indirekt zu einer Impfung gezwungen werden dürfe, sagte der AfD-Landespartei- und -Fraktionschef Björn Höcke heute in Erfurt. Die Sammlung der Unterschriften für dieses Volksbegehren solle Mitte Mai beginnen. Die AfD lehnt seit Langem die allermeisten Corona-Schutzmaßnahmen ab. Ihre Vertreter äußern sich zudem seit Monaten ablehnend zu Corona-Impfungen. (dpa)

13.58 Uhr: EM-Generalprobe der DFB-Frauen in Erfurt

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft wird ihre Generalprobe für die Europameisterschaft am 24. Juni um 17 Uhr im Erfurter Steigerwaldstadion mit einem Spiel gegen die Schweiz bestreiten. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Mittwoch mit. (dpa)

12.40 Uhr: Software-Anbieter Intershop steigert Umsatz - Prognose beibehalten

"Intershop hat seinen profitablen Wachstumskurs auch im ersten Quartal 2022 fortgesetzt", teilte der Vorstandsvorsitzende der Intershop AG, Markus Klahn, am Mittwoch mit. Das börsennotierte Unternehmen erwirtschaftete demnach in den ersten drei Monaten ein Umsatzplus von vier Prozent auf 9,2 Millionen Euro.

12.33 Uhr: FC Carl Zeiss Jena verlängert mit Vasileios Dedidis

Der FC Carl Zeiss Jena hält nicht nur das Stürmertalent, sondern befördert zudem zwei Nachwuchsspieler und stellt dies einem weiteren in Aussicht. Wir kennen die Namen.

12.17 Uhr: Gemeinde Berga hat wohl Fusionspartner gefunden

Es ist ein kleiner kommunalpolitischer Paukenschlag, der in der Bergaer Stadtratssitzung öffentlich wurde. Berga, das schon länger nach einem Gemeinde-Partner sucht, hat diesen nun offensichtlich gefunden. Mit dieser Gemeinde ist ein Zusammenschluss geplant.

12.10 Uhr: Große Geldspende für das Ensemble des Opernhauses Odessa

Nach den beiden Benefizkonzerten für das Ensemble des Opernhauses Odessa in der Ukraine am 19. und 20. April im Volkshaus Jena zieht JenaKultur eine positive Bilanz. Diese Summe kam zusammen.

10.27 Uhr: Corona-Inzidenz in Thüringen wieder gesunken

Nach einem deutlichen Anstieg zu Wochenbeginn ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Thüringen wieder gesunken. Der Wert lag nach Angaben des Thüringer Gesundheitsministeriums am Mittwoch bei 588,8 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche. Am Vortag hatte das Ministerium noch eine Inzidenz von 706,9 ausgewiesen. Bundesweit lag die Inzidenz am Mittwoch laut Robert Koch-Institut bei 887,6. Bei der Bewertung der bundesweiten Daten ist zu berücksichtigen, dass einzelne Bundesländer nicht mehr an jedem Wochentag Daten melden. Ein Vergleich von Tageswerten wird damit zunehmend schwierig. Experten gehen seit einiger Zeit außerdem von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus. Innerhalb von 24 Stunden wurden in Thüringen rund 1600 Neuinfektionen gemeldet. (dpa)

9.30 Uhr: Razzia gegen mutmaßliche Schleusergruppe auch in Thüringen

Die Bundespolizei ist am Mittwochmorgen in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt gegen eine Gruppe von mutmaßlichen Schleusern vorgegangen. Elf Wohnungen wurden durchsucht.

9.05 Uhr: Mann wird in Oberböhmsdorf von eigenem Auto überrollt

Am Dienstagnachmittag hatte der Fahrer eines Citroen-Transporters auf dem Buchhübel technische Probleme. Daher versuchte der Mann, von der Fahrertür aus den Wagen in Richtung Schleiz anzuschieben, um ihn wieder zu starten. Er kam dabei von der Straße ab, fiel und wurde vom Heck seines Fahrzeugs überrollt.

9.01 Uhr: Erfurts Kampf gegen Gewalt und Diskriminierung

Zwischen 2015 und 2020 erfasste die Thüringer Polizei jährlich zwischen 2500 und 2900 Fälle häuslicher Gewalt. Allein in Erfurt wurden in diesem Zeitraum zwischen 600 und 750 Fälle häuslicher Gewalt zur Anzeige gebracht. Von einer hohen Dunkelziffer geht man aus.

8.57 Uhr: Thüringen hat bisher zu wenige Ukrainer aufgenommen

Thüringen hat bisher rund 5000 Menschen weniger aufgenommen, als es sollte. Manche Landkreise würden sich mit Fantasiezahlen sogar um die Aufnahme herummogeln.

8.46 Uhr: Thüringen startet in diesem Jahr als letztes Bundesland in die Abi-Prüfungen

In Thüringen beginnen die Abiprüfungen erst am 19. Mai – so spät, wie in keinem anderen Bundesland. Das hat auch mit den Nachwirkungen der Corona-Pandemie zu tun.

8.39 Uhr: Thüringer Kliniken hoffen auf neue Normalität mit Corona

Bis zu vier Stationen nur für Covid-Patienten, Ärzte unter Vollschutz im Corona-Dauerstress - seit Monaten hält die Pandemie auch das Gothaer Helios-Klinikum in Atem. Jetzt zieht wieder etwas Normalität ein.

Dienstag, 26. April

21.13 Uhr: Fusion der kreislichen Krankenhäuser in Greiz und Ronneburg beschlossen

Der Greizer Kreistag hat sich in seiner Sitzung am Dienstagabend für eine Fusion der kreislichen Krankenhäuser in Greiz und Ronneburg, wo es eine geriatrische Fachklinik mit 114 Patientenbetten gibt, ausgesprochen. Zuvor wurde mehr als zwei Stunden intensiv das für und wider einer Fusion debattiert.

19.10 Uhr: Spargelsaison beginnt in Thüringen offiziell

Schon seit einigen Tagen können Gourmets in Thüringen wieder Spargel essen, nun startet die Spargelsaison auch offiziell. Am Mittwoch will Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) in Kutzleben fachmännisch Hand anlegen und die Stangen stechen. Der Unstrut-Hainich-Kreis mit den Anbaubetrieben in Kutzleben und Herbsleben ist Thüringens bekannteste Spargelregion. Landesweit bauen nach Angaben des Statistischen Landesamtes 17 Betriebe Spargel an. Im vergangenen Jahr wurde auf 267 Hektar geerntet. Insgesamt holten die Erntehelfer 1781 Tonnen des kostspieligen Edelgemüses aus den Erddämmen. Die Erntesaison dauert bis zum 24. Juni, dem Johannistag. (dpa)

18.20 Uhr: Finanzämter in Thüringen haben 2021 deutlich mehr Steuern eingenommen

Thüringens Finanzämter haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Steuern eingenommen. So sei etwa trotz Kurzarbeit in der Corona-Pandemie das Lohnsteueraufkommen 2021 im Vergleich zum Vorjahr um knapp 178 Millionen auf rund 3,5 Milliarden Euro gestiegen. Darauf verwies Finanzministerin Heike Taubert (SPD) am Dienstag in Erfurt. Auch bei der Einkommensteuer mit einem Plus von 23,6 Prozent und der Körperschaftsteuer mit einem Plus von 49,7 Prozent habe es deutliche Zuwächse gegeben.

17.35 Uhr: Energie sparen? Galaxsea Jena dreht nicht am Wärme-Regler

Wegen des Ukraine-Krieges steigen die Energiepreise. Deshalb empfiehlt die Deutsche Bädergesellschaft, die Wassertemperatur um zwei Grad zu senken. Im Freizeitbad Galaxsea ist das aber momentan noch kein Thema.

17 Uhr: Totes Baby von Geschwenda - Neue Hinweise zur Mutter

Drei Jahre sind vergangen, seit in einem Waldstück bei Geschwenda der leblose Körper eines Säuglings gefunden wurde. Noch immer haben die kriminalpolizeilichen Ermittlungen keine Erkenntnisse zur Identität des Kindes oder der Eltern ergeben. Jüngste Ergebnisse einer Knochenuntersuchung des Leichnams geben jedoch erstmals Informationen zu Herkunft und Lebensumständen der Mutter. Die Polizei erhofft sich nun neue Hinweise aus der Bevölkerung.

16 Uhr: Leopard 2 Panzer kehren von Übung zurück

Am Dienstag kehrten 28 Leopard 2 Panzer von einem vierwöchigen Übungsplatz-Aufenthalt zurück.

Leopard 2 Panzer kehren von Übung zurück

Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
Das Abladen der Panzer erfolgte in Sondershausen, per Strasse ging es dann in das etwa 20 km entfernte Bad Frankenhausen.
1/26

14.50 Uhr: Quarantäne für Corona-Infizierte wird in Thüringen deutlich verkürzt

In Thüringen sollen Corona-Infizierte von Mai an nur noch fünf Tage in Quarantäne gehen müssen. Voraussetzung ist laut Gesundheitsministerium, dass sie seit 48 Stunden symptomfrei sind. Dies sehe der Entwurf für die neue Corona-Landesverordnung vor. Zudem soll mit der neuen Verordnung die Pflicht zur Quarantäne für enge Kontaktpersonen Infizierter wegfallen.

13.13 Uhr: Arbeitsagentur: Thüringen braucht Arbeitskräfte aus Ausland

In Thüringen wird in den kommenden zehn Jahren mehr als ein Viertel der Beschäftigten in den Ruhestand gehen. Auf zwei Aussteiger aus dem Arbeitsmarkt komme ein Einsteiger, sagte der Chef der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit, Markus Behrens, heute. Thüringen stehe vor einem großen Verlust an Arbeitskräften. Bis 2040 werde sich die Zahl der Erwerbstätigen im Freistaat um 294.000 verringern, was einem Rückgang um knapp 24 Prozent entspreche. (dpa)

13.09 Uhr: Trotz schärferer Gesetze nach Amoklauf: Privater Waffenbesitz steigt in Thüringen weiter

Die Amoktat am Erfurter Gutenberg-Gymnasium mit 16 Ermordeten vor 20 Jahren hat zu verschärften Waffengesetzen und strengeren Vorschriften für die Kontrollen der Schusswaffen-Besitzer geführt. Trotzdem steigt die Zahl von Pistolen und Gewehren im Privatbesitz auch in Thüringen kontinuierlich an. Von einer Kontrolle durch Thüringer Behörden war seit 2010 im Landesdurchschnitt aber nur jeder zweite Waffenbesitzer betroffen.

11.51 Uhr: Höchste Zahl an Einbürgerungen seit Jahrtausendwende

Die Zahl der Einbürgerungen hat im vergangenen Jahr in Thüringen den höchsten Wert seit der Jahrtausendwende erreicht. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes von heute erhielten im vergangenen Jahr 850 Frauen und Männer ausländischer Herkunft, die seit mehreren Jahren im Land leben, die deutsche Staatsbürgerschaft. Das waren etwa ein Fünftel mehr als 2020, als 710 Migranten einen deutschen Pass erhielten. Die bislang meisten Einbürgerungen hatte es 2019 mit 790 gegeben. (dpa)

11.29 Uhr: Hunderte gedenken der Opfer des Erfurter Schulmassakers

In Erfurt haben die Veranstaltungen zum 20. Jahrestag des Schulmassakers am Gutenberg-Gymnasium begonnen. Um 11.01 Uhr, der Zeit, zu der am 26. April 2002 die Tat eines ehemaligen Schülers begann, läuteten im Gedenken an die 16 Opfer vor der Schule und in der ganzen Stadt die Glocken. Schüler und Lehrer von heute wie damals, aber auch Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und weitere Vertreter der Landesregierung versammelten sich dazu vor den Stufen der Schule und in unmittelbarer Nähe zu der Gedenktafel mit den Namen der Opfer.

Gedenken an Opfer am Erfurter Gutenberg-Gymnasium

Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
Angehörige, Lehrer, Schüler und Erfurter gedachten am Dienstag der Opfer des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium vor 20 Jahren.
1/19

10.45 Uhr: Kreis Hildburghausen hat höchste Dichte an Privatautos in Thüringen

Der Landkreis Hildburghausen hat die höchste Dichte an Privatautos in Thüringen. Auf 1000 Einwohner entfallen hier 595 Pkw privater Halter, wie aus Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes hervorgeht. Es folgen der Saale-Orla-Kreis (583) und der Landkreis Greiz (578).

10.43 Uhr: Amoklauf am Erfurter Gutenberg-Gymnasium: Es bleiben 400 offene Fragen

"Ich bin nicht wütend. Nicht auf die Tat. Oder den Täter. Damit kann ich umgehen", sagt Eric T. Langer. Im April 2002 war seine damalige Lebensgefährtin, die Kunstlehrerin Birgit Dettke, eines der 16 Opfer, die der Gymnasiast Robert S. am Tag der letzten schriftlichen Abiturprüfungen ermordete. Was Langer nach dem Amoklauf tief enttäuscht hat, ist der behördliche Umgang mit der Tat. Eine echte Aufklärung habe es nie gegeben, kritisiert er. Auf einen lückenhaften Erstbericht seien keine ernsthaften strafrechtlichen Ermittlungen mehr gefolgt. Der Täter war identifiziert, sein Weg durch das Schulgebäude nachvollzogen. Es sei gesagt worden, die Überlebenden, die Angehörigen der Opfer und die traumatisierten Mitschüler müssten zur Ruhe kommen.Eine Kommission überprüfte 2004 noch einmal die Ermittlungsergebnisse, hörte Langer aber nicht an, obwohl er etwa 400 aus seiner Sicht offene Fragen zusammengetragen hatte.

10.36 Uhr: Linke fordern Reparaturbonus in ganz Sachsen

Die Linke fordert einen Reparaturbonus in ganz Sachsen und sieht nicht ein, warum es zunächst nur einen Modellversuch in Leipzig geben soll. "Ich befürchte, dass das Thema damit verschleppt wird", sagte der Landtagsabgeordnete Franz Sodann heute in Dresden. Die Vorteile des Reparaturbonus lägen auf der Hand: "Nutzbare Geräte blieben erhalten, arme Menschen bekämen Hilfe, die Umwelt und die Reparaturbetriebe würden profitieren." Es sei ein klares Versagen, dass die Landesregierung den Bonus immer noch nicht landesweit einführen wolle. Über Pläne für einen Reparaturbonus, wie es ihn etwa in Thüringen gibt, hatte gestern die "Leipziger Volkszeitung" mit Verweis auf das Umweltministerium berichtet. (dpa)

10.34 Uhr: Nach dem Erfurter Amoklauf wurden Schulgesetz und Waffenrecht geändert

Der Amoklauf von Erfurt hat viel verändert. Zwar ließen sich Schulmassaker wie in Ansbach, Winnenden oder Emsdetten nicht verhindern. In der Folge wurden aber im Schulalltag wie im Waffenrecht Konsequenzen gezogen.

10.09 Uhr: Burg Giebichenstein präsentiert Arbeiten aus Architekturwettbewerb

Auf dem Campus Design der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle können Besucher die Arbeiten eines Architekturwettbewerbs sehen. Nach der heutigen Eröffnung der Ausstellung rund um den Hannes-Meyer-Preis 2021 werden die Werke bis 9. Mai in der Burg Bibliothek präsentiert. Der Architekturpreis aus dem Wettbewerb des Landesverbandes Bund Deutscher Architekten (BDA) Sachsen-Anhalt wird nach Hochschulangaben alle drei Jahre verliehen - im Oktober 2021 war es das fünfte Mal. Ergänzt wird die Ausstellung in der Burg Bibliothek mit Beiträgen zum Studienpreis Konrad Wachsmann 2021, den die Landesverbände des BDA Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg für Absolventinnen und Absolventen der Fachrichtung Architektur an Hochschulen ausloben. (dpa)

10.06 Uhr: 20 Jahre nach dem Amoklauf: "Ganz loslassen wird uns die Tat nie"

Marcel Laskus ist 32 Jahre alt und Journalist. Als sich der Amoklauf am Erfurter Gutenberg-Gymnasium ereignete, war er 12 Jahre alt.
Marcel Laskus ist 32 Jahre alt und Journalist. Als sich der Amoklauf am Erfurter Gutenberg-Gymnasium ereignete, war er 12 Jahre alt. © Friedrich Bungert/SZ Magazin

Am 26. April 2002 saß Marcel Laskus im Matheunterricht der Klasse 6b am Erfurter Gutenberg-Gymnasium. Jetzt, 20 Jahre später, ist er 32 Jahre alt und Redakteur bei der Süddeutschen Zeitung. Er möchte diese Tat, "die zu meinem Leben gehört, endlich begreifen", sagt er. In sieben sehr persönlichen Podcast-Folgen geht er auf Spurensuche, die ihm, so gibt er zu, einiges abverlangt habe. "Ich wollte mich lange Zeit nicht damit beschäftigen."

9.22 Uhr: Wetter teils freundlich, teils wolkig in Thüringen

Die Thüringer erwartet heute teils freundliches, teils wolkiges Wetter. Wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes sagte, zeigt sich die Sonne vor allem im Norden und Osten des Freistaats. Dort soll es überwiegend trocken bleiben. Im Süden dagegen werden viele Wolken erwartet. Vor allem in den Gebieten um den Thüringer Wald ist zudem mit Regen zu rechnen. Die Temperaturen klettern im Laufe des Tages auf bis zu 15 Grad, im Bergland auf bis zu 10 Grad. (dpa)

9.20 Uhr: Mehrere Demonstrationen in ganz Thüringen

Gestern Abend gingen in mehreren Thüringer Städten und Orten wieder Menschen auf die Straßen, um u.a. gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Allein im Landkreis Gotha stellte die Polizei auf sieben Versammlungen ungefähr 730 Teilnehmern fest. Lediglich eine Versammlung in Waltershausen mit dem Thema "Waltershausen für den Frieden", bei der ungefähr 20 Menschen teilnahmen, wurde vorab bei der zuständigen Versammlungsbehörde angemeldet.

7.41 Uhr: Ermittlungen zu Brandserie bei rechtsextremen Immobilien dauern an

Die mutmaßlichen Anschläge auf mehrere Immobilien der rechtsextremen Szene in Thüringen beschäftigen nach wie vor Justiz und Polizei. Die Ermittlungen dauerten an, sagte eine Sprecherin des Generalbundesanwalts in Karlsruhe. Das Verfahren werde gemeinsam mit dem Landeskriminalamt Thüringen geführt. Weitere Angaben zum Stand der Ermittlungen oder dazu, wann das Verfahren voraussichtlich abgeschlossen werden wird, wollte sie nicht machen. (dpa)

7.38 Uhr: 20 Jahre nach dem Amoklauf von Erfurt: Die Seele heilt nur langsam

20 Jahre nach dem Amoklauf am Gutenberggymnasium in Erfurt brauchen einige Opfer immer noch Hilfe bei der Bewältigung der Folgen. Wie die zuständige Unfallkasse Thüringen (UKT) auf Nachfrage mitteilte, werden derzeit noch vier ehemalige Schülerinnen und Schüler therapeutisch betreut.

7.02 Uhr: Hohe Energiepreise sorgen für wachsendes Interesse an Solaranlagen

Steigende Energiepreise und die Sorge um die Energiesicherheit angesichts des Krieges in der Ukraine haben den Run auf Solarmodule aus Sachsen verstärkt. "Wir haben einen Marktboom, der beispiellos ist", sagte Solarwatt-Geschäftsführer Detlef Neuhaus. "Unsere Auftragseingänge explodieren." Wer heute beschließe, sich eine Photovoltaik-Anlage aufs eigene Dach zu setzen, bekomme seine Module nur mit viel Glück noch dieses Jahr. Solarwatt plane deswegen, die Produktion weiter auszubauen. Dazu werde auch über Auftragsfertigung in anderen Unternehmen nachgedacht. Tatsächlich macht sich der Nachwuchsmangel bei den Handwerksbetrieben bemerkbar, wie der Fachverband Elektro- und Informationstechnik Sachsen und Thüringen bestätigt. (dpa)

6.57 Uhr: Damaliger Kripochef in Erfurt ignorierte Anweisung: "Wir haben es trotzdem getan"

Albträume habe er keine, erzählt Helmut Krauße. Aber es komme vor, dass er in der Nacht die Namen der Erschossenen aufzähle. "Vielleicht will ich nur sicher sein, niemanden vergessen zu haben", meint der 70-Jährige. Er leitete vor 20 Jahren als amtierender Kripochef in der damaligen Polizeidirektion Erfurt die Ermittlungen nach dem Amoklauf am Gutenberggymnasium. Aber auch nach 20 Jahren treiben Krauße noch immer Fragen um: Wieso haben Staatskanzlei und Innenministerium Anweisung gegeben, dass die Ermittler nicht mit den Angehörigen der Ermordeten und den betroffenen Schülern und Lehrern am Gutenberggymnasium sprechen dürfen?

Montag, 25. April

20.30 Uhr: Ex-Awo-Manager steuert auf nächste Niederlage vor Gericht zu

Der im Sommer 2020 fristlos gekündigte frühere Arbeiterwohlfahrt-Manager Michael Hack (65) steuert vor Gericht erneut auf eine Niederlage zu. Der dritte Zivilsenat am Oberlandesgericht Jena hat am Montag in einer mündlichen Verhandlung signalisiert, dass die Berufung Hacks gegen ein Urteil des Landgerichts Erfurt vom Oktober 2021 voraussichtlich keine Aussicht auf Erfolg hat. Weil er und sein Anwalt unbeirrt an einem Formfehler festhalten, wird er wohl erneut vor Gericht scheitern.

18.40 Uhr: Erfurter Domstufenfestspiele werden in 400 Tonnen schwere Kulisse eingekleidet

Die Vorbereitungen für die Erfurter Domstufenfestspiele starten. Die Premiere ist am 15. Juli. Heute haben die Organisatoren das Konzept und die Aufführung vorgestellt. Das Bühnenbild für Giuseppe Verdis Oper „Nabucco“ ist 400 Tonnen schwer und beinhaltet einige Überraschungen.

18.15 Uhr: Steuerfahnder spüren in Thüringen fast 20 Millionen Euro auf

Thüringens Steuerfahnder haben im vergangenen Jahr fast 20 Millionen Euro aufgespürt. Das waren knapp drei Millionen Euro mehr Steuergeld als im Jahr zuvor, wie das Thüringer Finanzministerium am Montag mitteilte. Bei den Betrugsmodellen zeichne sich ein neuer Trend ab.

17.45 Uhr: Polizeieinsatz nach Drohung an Erfurter Schule

Am Montagmorgen wurde in Erfurt eine Schule nach einer vorherigen Bedrohung von der Polizei evakuiert. Wie die Polizei informierte, habe am Wochenende eine Frau auf dem Anrufbeantworter des Förderzentrums in Erfurt-Nord mehrere Nachrichten hinterlassen, in denen sie mit Straftaten drohte. Die Frau konnte mittlerweile ausfindig gemacht werden.

17.35 Uhr: Richtfest auf neuem Uni-Campus in Jena gefeiert

Auf dem Jenaer Inselplatz wurde das erste Richtfest für Thüringens derzeit größtes Hochschulbauvorhaben gefeiert. Der Rohbau der Fakultät für Mathematik und Informatik steht.

17 Uhr: Gärtnerverband im Altkreis Mühlhausen spricht sich gegen große Pools und Trampoline in Kleingärten aus

Der Gebietsverband der Kleingärtner aus dem Altkreis Mühlhausen sprach das „Unwesen der Schottergärten, Trampoline, Pools und Holzabtrennungen“ an. Auf Grund des hohen Wasserverbrauchs seien große Pools in Kleingartenanlagen problematisch, sagte er. Auch Trampoline seien eine Gefahr.

15.03 Uhr: Baxter von der Ostthüringer Rettungshundestaffel wird zum Lebensretter

Der fünfjährige Australian Shepherd "Baxter" und Frauke Waldenburger haben einer schwerverletzten Frau geholfen. Während eines Spaziergangs ließ Frauke den Hund von der Leine, woraufhin dieser gleich zum Waldrand raste. Baxter bellte so laut, dass Frauke hinterherkam. Dort sah sie den Hund vor einer schwer verletzten Frau sitzen. Frauke leistete sofort Erste-Hilfe.

14.20 Uhr: Neues Förderprogramm zur Einsparung von Ressourcen angekündigt

Das Thüringer Energieministerium hat angesichts knapper Rohstoffe und steigender Preise ein neues Förderprogramm angekündigt. Damit sollen Investitionen und Initiativen der Wirtschaft zur Einsparung etwa von Materialien unterstützt werden, teilte Energieministerin Anja Siegesmund (Grüne) am Montag nach einem Treffen mit dem Handwerk mit. Würden Produktionsprozesse ressourcenschonender aufgestellt, führe das auch zu einem geringeren Energieverbrauch. Das neue Programm "GreenInvest Ress" soll nach Ministeriumsangaben noch in diesem Jahr aufgelegt werden. Dafür stünden in den nächsten fünf Jahren bis zu 30 Millionen Euro an EU-Mitteln bereit. (dpa)

13.03 Uhr: Richtfest für neuen Jenaer Campus gefeiert

Mit dem Bau des neuen Jenaer Campus am Inselplatz hofft Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) auf einen Vorteil im Wettbewerb um kluge Köpfe in Wissenschaft und Forschung für Thüringen. "Der Campusneubau ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Universität Jena ihre Position als eine der bundesweiten Spitzenuniversitäten weiter ausbauen kann", erklärte Tiefensee heute anlässlich des Richtfestes. (dpa)

Der Neubau des Jenaer Campus am Inselplatz ist derzeit Thüringens größtes Hochschul-Bauprojekt. Er soll 2024/2025 fertiggestellt sein, die ersten Gebäude sollen schon bis Ende 2023 fertig sein.
Der Neubau des Jenaer Campus am Inselplatz ist derzeit Thüringens größtes Hochschul-Bauprojekt. Er soll 2024/2025 fertiggestellt sein, die ersten Gebäude sollen schon bis Ende 2023 fertig sein. © Martin Schutt/dpa

13.02 Uhr: Rechtsextreme Partei verliert gerade bezogenes Büro in Erfurt

Die rechtsextreme "Neue Stärke Partei" (NSP) wird ihre gerade bezogene Bundesgeschäftsstelle in Erfurt verlieren. Erst am Wochenende hatte sie das Büro in einem Industriegebiet im Süden der Thüringer Landeshauptstadt eingeweiht. Der Eigentümer des Bürohauses hat nun der rechtsextremen Splitterpartei gekündigt.

11.47 Uhr: Herzgut Landmolkerei in Rudolstadt ist verkauft

Für die insolvente Herzgut Landmolkerei in Schwarza ist ein Interessent gefunden. Die Projektentwicklungsgesellschaft PIPM aus Düsseldorf hat Grundstück und Anlagen erworben. Das bestätigte am Freitag Insolvenzverwalter Bernd Krumbholz auf Anfrage unserer Zeitung.

11.24 Uhr: Derber Hochzeitsscherz im Weimarer Land: Freunde verwüsten Wohnung des Paars

Wie aus Freunden Feinde werden können, zeigte sich am vergangenen Wochenende im Weimarer Land. Ein 43-Jähriger meldete sich gestern Vormittag bei der Polizei in Weimar und teilte einen Einbruch in seine Wohnung in Hopfgarten mit. Der oder die Einbrecher hatten scheinbar Exkremente dort verteilt. Nach Prüfung vor Ort kristallisierte sich allerdings heraus, dass es sich hierbei nicht um einen klassischen Einbruch handelte, sondern eher um einen derben Hochzeitsscherz der eigenen Freunde.

10.23 Uhr: Mit mehr als zwei Promille unterwegs: Vier Autos in Südthüringen in Unfall verwickelt

Vier Fahrzeuge sind in einen Unfall heute Morgen im Landkreis Hildburghausen verwickelt gewesen. Wie ein Sprecher der Polizeiinspektion Hildburghausen auf Nachfrage bestätigte, war zunächst ein Autofahrer auf der Straße zwischen Merbelsrod und Brattendorf frontal mit einem Wagen im Gegenverkehr zusammengestoßen. Zwei jeweils dahinter fahrende Autofahrer konnten nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachten in die Unfallstelle.

Betrunkene Autofahrerin: Schwerer Unfall im Landkreis Hildburghausen

Vier Fahrzeuge sind in einen Unfall am Montagmorgen im Landkreis Hildburghausen verwickelt gewesen.
Vier Fahrzeuge sind in einen Unfall am Montagmorgen im Landkreis Hildburghausen verwickelt gewesen.
Wie ein Sprecher der Polizeiinspektion Hildburghausen auf Nachfrage bestätigte, war zunächst eine Autofahrerin auf der Straße zwischen Merbelsrod und Brattendorf frontal mit einem Wagen im Gegenverkehr zusammengestoßen.
Wie ein Sprecher der Polizeiinspektion Hildburghausen auf Nachfrage bestätigte, war zunächst eine Autofahrerin auf der Straße zwischen Merbelsrod und Brattendorf frontal mit einem Wagen im Gegenverkehr zusammengestoßen.
Zwei jeweils dahinter fahrende Autofahrer konnten nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachten in die Unfallstelle.
Zwei jeweils dahinter fahrende Autofahrer konnten nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachten in die Unfallstelle.
Die Unfallverursacherin hatte sich mit mehr als zwei Promille im Blut hinters Steuer gesetzt.
Die Unfallverursacherin hatte sich mit mehr als zwei Promille im Blut hinters Steuer gesetzt.
Zwei Personen wurden schwer, zwei leicht verletzt.
Zwei Personen wurden schwer, zwei leicht verletzt.
Die Straße war etwa drei Stunden, von 6 bis 9 Uhr, für die Bergungsarbeiten gesperrt.
Die Straße war etwa drei Stunden, von 6 bis 9 Uhr, für die Bergungsarbeiten gesperrt.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
Im Landkreis Hildburghausen hat eine betrunkene Autofahrerin am Montagmorgen einen schweren Unfall verursacht. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille.
1/21

9.39 Uhr: "Hitzeperioden, Dürren und Starkregen": Wie sich Thüringen an den Klimawandel anpasst

Die Borkenkäferplage fällt dieses Jahr in Thüringen nicht so groß aus wie befürchtet. Gleichzeitig steigen die Durchschnittstemperaturen weltweiter weiter. Heute ist Bettina Hoffmann in Erfurt, um für die sogenannte Klimaanpassungsstrategie zu werben. Die promovierte Biologin sitzt seit 2017 für die hessischen Grünen im Bundestag. Seit dem Antritt der Ampel-Regierung ist sie zusätzlich Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium. Wir sprachen mit ihr darüber.

9.18 Uhr: Vereinsleben in Thüringen: Wir suchen die besten Projektideen

Aikido und Fußball, Cricket und Schwimmen, Boxen und Golf, Luft- und Motorsport, Taekwondo, Jiu-Jitsu und Billard, Leichtathletik und Fechten – unter dem Dach des Landessportbundes sind derzeit etwa 350.000 Thüringer in rund 3300 Vereinen organisiert. Wir suchen die schönsten Projekte zur Stärkung des Vereinslebens und unterstützen diese mit 15.000 Euro.

8.42 Uhr: Bilanz zum Tag des Baumes: Den Wäldern geht es schlecht

Die Aufforstung in den von Trockenheit und Stürmen schwer geschädigten deutschen Wäldern wird voraussichtlich noch Jahre dauern. Die Situation sei regional sehr unterschiedlich, heißt es bei den Waldeigentümern. "Die Waldbesitzenden in den Hauptschadensgebieten in NRW, Hessen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Sachsen, Thüringen und Nordbayern haben nach wie vor mit den Folgen der drei Dürrejahre und der Unkalkulierbarkeit der Entwicklung der Klimakrise zu kämpfen", sagt eine Sprecherin. (dpa)

8.37 Uhr: Thüringens Migrationsminister Adams will eigenes Landesamt für Flüchtlinge

Als Reaktion auf die Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine nach Thüringen drängt Migrationsminister Dirk Adams (Grüne) darauf, die Kompetenzen des Landes in diesem Bereich zu bündeln. "Wir haben jetzt schon zu viele zuständige Stellen beim Thema Geflüchtete insgesamt", sagte er unserer Zeitung. "Mehrere Ministerien mischen mit, dazu das Landesverwaltungsamt." Deshalb bekräftige er jetzt seine Forderung nach einem neuen Landesamt für Migration, in dem die Aufgaben gebündelt würden. Dazu gehöre auch das große Erstaufnahmeheim in Suhl.

8.31 Uhr: Ein Euro pro Tag: Umwelthilfe fordert teureres Anwohnerparken

Wer in der Nähe seiner Wohnung parkt, soll bald deutlich mehr zahlen müssen - zumindest wenn es nach der Deutschen Umwelthilfe geht. Der Verein fordert von den Bundesländern und Städten, dass die Gebühren fürs Anwohnerparken bundesweit auf mindestens 360 Euro pro Jahr steigen. Die Deutsche Umwelthilfe verteilte grüne, gelbe und rote Karten an Bundesländer. Fünf Bundesländer erhielten eine grüne Karte: In Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen dürften Städte angemessene Gebühren fürs Anwohnerparken verlangen. Eine rote Karte bekamen Bayern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein - diese Länder hätten bislang nicht entschieden, ob sie ihren Kommunen mehr Möglichkeiten geben wollen.

8.29 Uhr: Linke wählt in Erfurt ihre Spitze neu

Nach dem Rücktritt der Linke-Vorsitzenden Susanne Hennig-Wellsow will die Partei auf ihrem Bundesparteitag Ende Juni in Erfurt vorzeitig eine komplett neue Spitze wählen. Das beschloss der Vorstand in Berlin gestern.

7.48 Uhr: Schulbeginn nach Osterferien - vorerst weiter Testpflicht für Schüler

An den Schulen in Thüringen gilt nach Angaben des Landesbildungsministeriums auch nach dem Ende der Osterferien vorläufig weiter eine Corona-Testpflicht für Schüler. Die aktuelle Corona-Verordnung für den Schulbereich, die noch bis 30. April Gültigkeit hat, sieht zwei verpflichtende Tests pro Woche für die Kinder und Jugendlichen vor. Einem Ministeriumssprecher zufolge ist darüber hinaus eine Sicherheitsphase bis zum 6. Mai mit der Pflicht zu zwei wöchentlichen Tests geplant. Heute beginnt in Thüringen nach zwei Wochen Osterferien wieder der Unterricht an den Schulen. (dpa)

7.45 Uhr: Schwerer Verkehrsunfall mit drei Verletzten im Altenburger Land

Am Freitagvormittag ereignete sich auf der B93 am Abzweig Guteborn ein folgenschwerer Verkehrsunfall, bei dem insgesamt drei Menschen verletzt wurden.

Sonntag, 24. April

20.51 Uhr: Umstrittener Opernstar Anna Netrebko soll in Erfurt singen

Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) hält einen Auftritt von Opern-Weltstar Anna Netrebko in Erfurt für möglich. Theater-Intendant Guy Montavon habe die Sopranistin auf einen Gastauftritt angesprochen, bestätigte Bausewein. „Und es ist nicht so, dass sie gleich Nein gesagt hätte“, sagte er. „Ich würde es interessant finden, wenn es gelingen würde, sie für ein bis drei Veranstaltungen nach Erfurt zu holen.“

19.50 Uhr: Wachablösung im Gerstunger Rathaus

Ist das eine Überraschung? Für Amtsinhaberin Sylvia Hartung allemal. Gerstungen, die größte Landgemeinde des Wartburgkreises, hat einen neuen Bürgermeister, einen ganz jungen dazu. Amtsinhaberin Sylvia Hartung unterlag am Sonntag bei der Stichwahl gegen den Förthaer Tim Rommert (Bürger für die Gemeinde), knapp, aber dennoch deutlich. Der Gerstunger Stadtbrandmeister kam laut vorläufigem Ergebnis auf 54,5 Prozent der Stimmen.

17.57 Uhr: Das Leid der weißen Tauben: Geraer Tierschützerin bittet um verantwortungsvollen Umgang mit Hochzeitstauben

„Wer an seinem schönsten Tag im Leben weiße Tauben in den Himmel aufsteigen lässt, macht sich keine Gedanken über das Leid dieser Tiere.“ Davon ist Monika Wermke aus Gera überzeugt. Sie ist Thüringer Tierschutzpreisträgerin von 2016 und hat uns über ein Erlebnis mit Hochzeitstauben erzählt, das sie zum Nachforschen gebracht hat.

17 Uhr: Ungewöhnliche Versteigerung in Leinefelde

Die geplante Sprengung des Schornsteines des ehemaligen Leinefelder Heizwerkes ist derzeit Gesprächsstoff Nummer eins in der Leinestadt und darüber hinaus: Ein Eichsfelder Unternehmer versteigert den Knopfdruck für die Schornsteinsprengung. Erste Gebote sind schon eingegangen.

Waghalsige Aktion am Schornstein weist auf ungewöhnliche Versteigerung hin

Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Philipp Madeheim | Philipp Madeheim
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert.
Aron Paul und Christian Schulte von der Firma Windspektrum brachten am Schornstein des ehemaligen Leinefelder Heizwerks vier Plakate in luftiger Höhe an. Am 7. Mai soll der Schornstein gesprengt werden. Derzeit wird der Knopfdruck für die Sprengung durch den Eichsfelder Unternehmer für einen guten Zweck versteigert. © Sebastian Grimm | Sebastian Grimm
1/28

16.26 Uhr: Messe Erfurt zieht positive Bilanz

Nach einem weitgehenden Wegfall der Corona-Beschränkungen zieht die Messe Erfurt nach der ersten Veranstaltung seit langem eine positive Bilanz. Mit der Fachmesse "sport.aktiv", die am Samstag und Sonntag stattfand, sei ein "super Start" gelungen, sagte eine Sprecherin. Den Angaben zufolge kamen fast 5000 Besucher.

16.04 Uhr: Mehrere hundert Motorradfahrer bei unangemeldetem Korso im Altenburger Land

Für erhebliche Verkehrsbehinderungen sorgte ein unangemeldetes Treffen von Hunderten Moped- und Motorradfahrern. Es gab auch eine Verfolgungsjagd mit der Polizei.

15 Uhr: E-Scooter kosten Hunderte Erfurter den Führerschein

Seit Einführung der Leihscooter in Erfurt mussten schon Hunderte Nutzer ihren Führerschein abgeben, weil sie einen Elektroroller unter Alkohol- oder Drogeneinfluss steuerten. Von den rund 600 Ordnungswidrigkeiten und Straftaten, die von der Polizei seit 2020 in Bezug auf E-Scooter registriert wurden, handele es sich zum überwiegenden Teil um Fahrten unter Alkohol- oder Drogeneinfluss, bestätigt Matthias Polten, Verkehrsexperte der Landespolizeiinspektion.

13 Uhr: Clueso überrascht im Erfurter Zughafen:

Besser konnte der Zughafen seinen 20. Geburtstag wohl nicht feiern: Zum Jubiläumskonzert wurde die „Stübaphilharmonie“ von ganz besonderen Solokünstlern unterstützt.

20 Jahre Zughafen – Das Jubiläumskonzert

Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
1/99

12.30 Uhr: Thüringen erhöht Förderung für Ladesäulen

Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund setzt auf E-Mobilität. Obwohl der Freistaat bereits ganz gut mit Ladesäulen ausgestattet ist, wird die Förderung jetzt verändert.

12.10 Uhr: Wahlkreisbüro der AfD in Eisenach beschädigt

Unbekannte haben die Schaufensterscheibe eines Wahlkreisbüros der AfD in Eisenach (Wartburgkreis) beschädigt. Die Schadenshöhe liege im vierstelligen Bereich, wie eine Sprecherin der Polizei am Sonntag mitteilte. Die Beamten suchten nach Zeugen. Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zum Sonntag. (dpa)

12 Uhr: Brüder streiten sich vor Polizeidienststelle in Gera - dann fällt ein Schuss

Zwei Brüder im Alter von 37 und 47 Jahren gingen im Streit erst mit Fäusten aufeinander los, bis einer der Kontrahenten eine Waffe zog und abdrückte.

11 Uhr: Mit über zwei Promille am Steuer in Straßengraben gefahren

Ein 30-jähriger Autofahrer ist im Landkreis Sömmerda mit einem Alkoholwert von über zwei Promille mit seinem Wagen in einen Straßengraben gefahren. Wie die Polizei am Sonntag weiter mitteilte, ist der Mann bei dem Unfall auf einer Landstraße bei Vogelsberg am frühen Sonntagmorgen nicht verletzt worden. Die Polizei nahm dem Mann seinen Führerschein weg und ermittelt nun. (dpa)

10.30 Uhr: Orthodoxe Osterfeiern auch für Gläubige in Thüringen

Evangelisch, katholisch, orthodox - Ostern als Feier der Auferstehung Christi ist für die Kirchen das wohl wichtigste Fest. In diesem Jahr unterscheiden sich die Kalendertermine.

10 Uhr: Mann stört sich an Umzug in Nachbarschaft und fährt 34-Jährigen an

Ein betrunkener 67-Jähriger hat sich an einem Umzug vor seinem Grundstück in Weimar gestört und deshalb zwei Menschen angefahren. Wie ein Sprecher der Polizei am Sonntag mitteilte, erlitt ein 34-Jähriger bei dem Vorfall am Samstagnachmittag leichte Verletzungen.

9.45 Uhr: Thüringen im Spitzenfeld bei Autos mit Allradantrieb

Fast jedes siebte Auto in Thüringen hat Allradantrieb. 14,1 Prozent sind der dritthöchste Wert aller Bundesländer, wie aus aktuellen Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts hervorgeht. Vorne liegen Bayern (16,2 Prozent) und Baden-Württemberg mit 14,4 Prozent des dort zugelassenen Pkw-Bestands - deutscher Durchschnitt sind 12,8 Prozent.

Den höchsten Allradanteil in Thüringen hat der Landkreis Sonneberg mit 20,7 Prozent vor der Stadt Suhl mit 19,4 Prozent. Die niedrigste Allradquote findet sich mit 9,8 Prozent im Altenburger Land. Bundesweites Schlusslicht ist Emden mit 7,7 Prozent. (dpa)

9.30 Uhr: Achtjährige geht auf Radtour verloren - Vermisstensuche mit Happy End

Einen großen Schreck erlebte eine Familie aus Jena auf ihrer Radtour durchs Weimarer Land. Hierbei ging die 8-jährige Tochter verloren, welche in einem Augenblick der Unachtsamkeit falsch abgebogen war.

9 Uhr: Feuer in Schuppen - 46-Jähriger wird von Propangasflasche getroffen

Bei einem Feuer in einem Schuppen im Kyffhäuserkreis ist ein 46-jähriger Mann schwer verletzt worden. Vermutlich wegen Hitzeentwicklung am Akku eines Rasenmähers kam es auf dem Grundstück des Mannes in Roßleben-Wiehe am Samstagabend zu dem Brand. Das teilte eine Sprecherin der Polizei am Sonntag mit.

8 Uhr: Polizeihubschrauber in Jena im Einsatz - Täter auf der Flucht

Der Polizeihubschrauber über Jena hat am Sonntagmorgen zwischen 5 und 6 Uhr viele Bewohner geweckt. Wir haben bei der Landeseinsatzzentrale der Polizei nachgehakt, warum die Maschine im Einsatz war.

Samstag, 23. April

21.51 Uhr: Imkern wird in Thüringen immer beliebter

Trotz eines schlechten Bienenwinters mit vielen Verlusten entdecken immer mehr Menschen im Freistaat ihre Passion für die Honigbiene. So habe sich die Zahl der Bienenvölker von 15.000 im Jahr 2012 auf aktuell fast 24.500 erhöht, so David Kehrberg vom Thüringer Landwirtschaftsministerium. Und während vor zehn Jahren rund 2000 Imker im Landesverband organisiert waren, seien es mittlerweile über 3200, ergänzt Kunze. Darunter seien auch 700 Imkerinnen. Der Anteil vor allem junger Frauen steige ständig. In den Ausbildungszentren im Weimarer Bienenmuseum und in Niedersachswerfen würden in diesem Jahr etwa 200 Anfänger in die Geheimnisse der Bienenhaltung eingeführt. (dpa)

19.23 Uhr: Langer Stau nach Unfall auf A73

Am Samstag hat sich auf der A73 ein Unfall ereignet. Es bildete sich ein massiver Rückstau, der sich über mehrere Kilometer zog.

18.20 Uhr: Sport- und Outdoormesse "sport.aktiv" in Erfurt

Die erste Fachmesse seit Wegfall der Corona-Beschränkungen findet in zwei Hallen mit insgesamt 14.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche statt.

Die Boxboyz zeigen auf der Sport- und Outdoormesse
Die Boxboyz zeigen auf der Sport- und Outdoormesse "sport.aktiv" Kunststücke auf dem Rad. © Michael Reichel/dpa

17.39 Uhr: Radfahrer von Auto erfasst

Ein Radfahrer ist am Samstag in Werra-Suhl-Tal (Wartburgkreis) von einem Auto erfasst und verletzt worden.

17.12 Uhr: Drei Personen bei Frontalzusammenstoß schwer verletzt

Zwischen Hirschbach und Suhl im Landkreis Hildburghausen hat sich am Samstag ein schwerer Unfall ereignet. Laut ersten Angaben war ein Autofahrer kurz vor der Auffahrt zur A 73 auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammengestoßen.

Drei Personen bei Unfall im Kreis Hildburghausen verletzt

Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es Samstag im Landkreis Hildburghausen gekommen. 
Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es Samstag im Landkreis Hildburghausen gekommen.  © News5 | News5 / Ittig
Ersten Informationen zufolge war ein Autofahrer zwischen Hirschbach und Suhl kurz vor der Auffahrt zur A 73 auf die Gegenfahrbahn geraten.
Ersten Informationen zufolge war ein Autofahrer zwischen Hirschbach und Suhl kurz vor der Auffahrt zur A 73 auf die Gegenfahrbahn geraten. © News5 | News5 / Ittig
Es kam zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Fahrzeug.
Es kam zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Fahrzeug. © News5 | News5 / Ittig
Drei Menschen wurden bei dem Unfall schwer verletzt. 
Drei Menschen wurden bei dem Unfall schwer verletzt.  © News5 | News5 / Ittig
Zur Klärung der Ursache kam ein Gutachter zum Einsatz.
Zur Klärung der Ursache kam ein Gutachter zum Einsatz. © News5 | News5 / Ittig
Zur Klärung der Ursache kam ein Gutachter zum Einsatz.
Zur Klärung der Ursache kam ein Gutachter zum Einsatz.
Zur Klärung der Ursache kam ein Gutachter zum Einsatz.
Zur Klärung der Ursache kam ein Gutachter zum Einsatz.
Zur Klärung der Ursache kam ein Gutachter zum Einsatz.
Zur Klärung der Ursache kam ein Gutachter zum Einsatz.
Zur Klärung der Ursache kam ein Gutachter zum Einsatz.
Zur Klärung der Ursache kam ein Gutachter zum Einsatz.
Zur Klärung der Ursache kam ein Gutachter zum Einsatz.
Zur Klärung der Ursache kam ein Gutachter zum Einsatz.
Zur Klärung der Ursache kam ein Gutachter zum Einsatz.
Zur Klärung der Ursache kam ein Gutachter zum Einsatz.
Zur Klärung der Ursache kam ein Gutachter zum Einsatz.
Zur Klärung der Ursache kam ein Gutachter zum Einsatz.
Zur Klärung der Ursache kam ein Gutachter zum Einsatz.
Zur Klärung der Ursache kam ein Gutachter zum Einsatz.
Zur Klärung der Ursache kam ein Gutachter zum Einsatz.
Zur Klärung der Ursache kam ein Gutachter zum Einsatz.
1/14

16 Uhr: 32-Jährige in Erfurt überfallen: Polizei sucht mit Hubschrauber nach Verdächtigen

In einem Geschäft in der Erfurter Innenstadt ist am Samstag eine 32-Jährige überfallen worden. Laut ersten Erkenntnissen, wurde die Frau von drei bislang Unbekannten geschlagen und verletzt. Das ist bisher bekannt.

32-Jährige bei Überfall in Erfurt verletzt

Unbekannte haben am Samstagvormittag eine Frau in einem Geschäft in der Erfurter Innenstadt überfallen. 
Unbekannte haben am Samstagvormittag eine Frau in einem Geschäft in der Erfurter Innenstadt überfallen.  © Marcus Scheidel/MAS Bildagentur | MARCUS SCHEIDEL
Nach Polizeiangaben wurde die 32-Jährige von den drei bislang unbekannten Tätern geschlagen und verletzt. 
Nach Polizeiangaben wurde die 32-Jährige von den drei bislang unbekannten Tätern geschlagen und verletzt.  © Marcus Scheidel/MAS Bildagentur | MARCUS SCHEIDEL
Außerdem verteilten sie eine unbekannte Flüssigkeit über ihr und im Geschäft. 
Außerdem verteilten sie eine unbekannte Flüssigkeit über ihr und im Geschäft.  © Marcus Scheidel/MAS Bildagentur | MARCUS SCHEIDEL
Von den Tätern fehlt bislang jede Spur. 
Von den Tätern fehlt bislang jede Spur.  © Marcus Scheidel/MAS Bildagentur | MARCUS SCHEIDEL
Bei der Suche kam auch ein Hubschrauber zum Einsatz.
Bei der Suche kam auch ein Hubschrauber zum Einsatz.
Frau in Geschäft überfallen und geschlagen.
Frau in Geschäft überfallen und geschlagen. © Marcus Scheidel/MAS Bildagentur | MARCUS SCHEIDEL
Frau in Geschäft überfallen und geschlagen.
Frau in Geschäft überfallen und geschlagen.
Frau in Geschäft überfallen und geschlagen.
Frau in Geschäft überfallen und geschlagen.
Frau in Geschäft überfallen und geschlagen.
Frau in Geschäft überfallen und geschlagen.
Frau in Geschäft überfallen und geschlagen.
Frau in Geschäft überfallen und geschlagen.
Frau in Geschäft überfallen und geschlagen.
Frau in Geschäft überfallen und geschlagen.
1/11

15.44 Uhr: Thüringer Bauer in RTL-Sendung

Der 30-jährige Erik aus Neunhofen macht in der neuen Staffel der RTL-Sendung „Bauer sucht Frau“ mit. Erste Dreharbeiten gab es schon. Und interessierte Frauen können sich auch noch bewerben.

15.12 Uhr: Auto landet nahe Eisenberg zwischen Baumgruppe - zwei Verletzte

Bei einem Unfall nahe Eisenberg sind am Samstagmorgen zwei Menschen verletzt worden. Ein 21-Jähriger kam mit seinem Auto aus noch ungeklärter Ursache in einer Kurve von der Fahrbahn ab, wie die Polizei mitteilte. Der Wagen fuhr eine Böschung hinab, über einen Waldweg und landete genau zwischen zwei Baumgruppen.

14 Uhr: Folgenreicher Unfall - Auto verliert den Wohnanhänger

Ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Samstagmittag auf der Bundesstraße B 247 zwischen Ammern und Dingelstädt. Beim Befahren der Bundesstraße vom Abzweig Lengefeld kommend, hatte ein Fahrzeug seinen Wohnanhänger verloren. Der machte sich selbstständig, krachte gegen ein Verkehrsschild und kam einem Feld zum Stehen. Als der Fahrer das bemerkte, stoppte er sein Auto, um die Unfallstelle abzusichern. Das folgende Fahrzeug einer vierköpfigen Familie, die aus Richtung Dingelstädt kam, musste deshalb anhalten. Ein Senior fuhr schließlich mit seinem Geländewagen auf das Auto der Familie auf.

13 Uhr. Thüringer koordiniert die Gesundheitspolitik der FDP

Der Thüringer Landtagsabgeordnete Robert-Martin Montag koordiniert ab sofort die Gesundheitspolitik der FDP in allen Bundesländern, im Bund und in Europa. Die Fraktionsvorsitzenden-Konferenz habe den 42-Jährigen am Samstag am Rande des FDP-Bundesparteitages in Berlin einstimmig zum Leiter der Arbeitsgruppe Gesundheit gewählt, teilte die Partei mit.

"Damit honorieren die Fachpolitiker die Arbeit, die Robert-Martin Montag im Thüringer Landtag leistet", betonte Thomas L. Kemmerich, Sprecher der Freien Demokraten im Landtag in Erfurt. Montag gelinge es dank seiner konstruktiven Vorschläge immer wieder, Mehrheiten hinter den Ideen der Partei zu versammeln. (dpa)

11 Uhr: Wetter in Thüringen wird teils heiter und teils bewölkt

Die Menschen in Thüringen können sich auf einen heiteren Samstag ohne Regen freuen. Es wird in Teilen des Landes aber etwas wolkig, vor allem Südthüringen ist stärker bewölkt, wie der Deutsche Wetterdienst am Samstag mitteilte. Es wehe schwacher Wind, besonders in den höheren Lagen gibt es am Nachmittag Windböen. Die Höchsttemperaturen reichen von 15 bis 17 Grad, in den höheren Lagen 10 bis 15 Grad.

Die Nacht zum Sonntag wird zunehmend bewölkt, aber niederschlagsfrei. Die Tiefstwerte reichen von 6 bis 2 Grad. (dpa)

10.45 Uhr: Wieder mehr Corona-Infektionen in Thüringen gemeldet

Die Corona-Inzidenz in Thüringen ist wieder leicht gestiegen. Laut Robert Koch-Institut (RKI) betrug der Sieben-Tage-Wert je 100 000 Einwohner binnen einer Woche am Samstag 633,0 - nach 563,7 am Freitag und 559,9 am Donnerstag. Es ist weiterhin davon auszugehen, dass die Daten nicht aktuell sind. Über das Osterwochenende hatten viele Gesundheitsämter keine Zahlen übermittelt, Fälle werden nachträglich gemeldet. Bundesweit lag die Inzidenz am Samstag bei 821,7.

10.30 Uhr: Granatenfund in Erfurt - Kampfmittelräumdienst muss sprengen

Ein 17-Jähriger meldete am Freitag den Fund eines verdächtigen Gegenstandes im Erfurter Ortsteil Egstedt. Vor Ort stießen die Beamten tatsächlich auf gefährliche Munition und das Unverständnis der Anwohner.

10.15 Uhr: 20 Jahre Zughafen – Das Jubiläumskonzert

XX.Live STÜBAphilharmonie & Friends Konzert – mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO. Das Konzert kann man noch zwei mal erleben:

Samstag, 23.04. – 13:00 Uhr – hierfür gibt es noch Tickets.

Samstag, 23.04. – 18:30 Uhr – Ausverkauft –

20 Jahre Zughafen – Das Jubiläumskonzert

Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
Mit dabei: Norman Sinn, Delhia de France, Alin Coen und CLUESO.
1/99

10 Uhr: Knappe Gehälter - 315 Thüringer Polizisten haben einen Nebenjob

Das Gehalt reicht vielfach nicht, viele Beamte brauchen einen Zusatzverdienst. Doch als Polizist nebenher arbeiten? Mehr als acht Stunden pro Woche sind allerdings nicht erlaubt.

9.30 Uhr: Erfurts Gutenberg-Schulleiterin über den Amoklauf 2002

Viele Erfurter können sich noch genau an den 26. April 2002 und die Tage und Wochen danach erinnern. Das Gutenberggymnasium wurde vom Mordlauf eines ehemaligen Schülers erschüttert. 16 Menschen verloren ihr Leben. Dann richtete sich der Schütze selbst. Die Stadt stand tagelang unter Schock. Bis heute leitet Schulleiterin Christiane Alt das Gymnasium. Wir sprachen mit ihr.

9 Uhr: Kemmerich vor dem ersten FDP-Bundesparteitag in Präsenz

Die Bundes-FDP tagt am Wochenende in Präsenz. Es ist der erste Parteitag dieser Art seit Beginn der Corona-Pandemie – und der erste Parteitag, auf dem Thomas L. Kemmerich nach seiner mit AfD-, CDU- und FDP-Stimmen erfolgten Wahl 2020 zum Kurzzeit-Ministerpräsidenten in Thüringen auf viele Parteifreunde trifft. Was er erwartet und woran in Thüringen eine Koalition aus CDU, SPD und FDP aus seiner Sicht keinesfalls scheitern würde, darüber spricht er im Interview.

8.30 Uhr: Premiere von Manon Lescaut in Monte Carlo lässt Fragen offen

Unter der Hand von Erfurts Generalintendant Guy Montavon schafft es die Inszenierung „Manon Lescaut“ von der Erfurter Bühne nach Monaco. Doch aus Kosten und Gagen wird ein großes Geheimnis gemacht.

8 Uhr: Wenn das Holz knapp wird… Ramelow sucht nach Thüringer Lösungen für Engpässe

Der Engpass ist offensichtlich und die Not folglich groß: Der eine kriegt kein Holz mehr für seine Heizung. Als Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) das jüngst hörte, wollte er seinen eigenen Holzlieferanten empfehlen – und sah beim Blick auf dessen Internetseite: Ausverkauft! Ein Ostthüringer Unternehmer ist verzweifelt auf der Suche nach Latten für Bettroste. Und in Westthüringen deutet bei der Firma Pollmeier vieles darauf hin, dass im Sommer Kurzarbeit verordnet werden muss, weil beim „weltweiten Marktführer für Laubholzprodukte“ die Buchen ausgehen.

Freitag, 22. April

22.59 Uhr: Quarantäne für Corona-Kontaktpersonen ab Mai freiwillig

Kontaktpersonen von Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, müssen ab Mai in Thüringen nicht mehr in Quarantäne. Die Pflicht soll aufgehoben werden, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums auf Anfrage. Es bleibe aber bei einer "dringenden Empfehlung".

22.47 Uhr: Immer mehr Ukrainer suchen Zuflucht im Südharz - Nordhausen richtet Wohnungen für Flüchtlinge ein

Im Landkreis Nordhausen kommen immer mehr Flüchtlinge aus der Ukraine an. Mit Stand heute sind derzeit etwa 740 Menschen im Südharz registriert, wie von Kreissprecherin Jessica Piper auf Nachfrage zu erfahren ist. Tendenz steigend. Denn kurzfristig werden der Ausländerbehörde heute noch weitere Flüchtlinge aus Berlin angekündigt. Zu den Partnern, die dem Landkreis gleich mehrere Wohnungen zur Verfügung gestellt hat, gehört die Städtische Wohnungsbaugesellschaft Nordhausen (SWG). Darüber hinaus hat sich das Unternehmen vorgenommen, 20 weitere Wohnungen mithilfe einer eigens initiierten Möbelspendenaktion zu möblieren.

22.24 Uhr: Die Lüge im Lebenslauf: "Leaving Carthago" feiert in Jena Premiere

Pina Bergemann (Mitte) mit dem Chor der Mütter, von links: Helene Kreysa, Dorothea Arnold, Andrea Hesse, Ella Gaiser, Kristin Bohn, Silvia Rißner, Christina Neuss, Leonie Kehmann und Marie Grätz. In den einzelnen Aufführungen von „Leaving Carthago“ wirken nicht immer alle Chormitglieder mit.
Pina Bergemann (Mitte) mit dem Chor der Mütter, von links: Helene Kreysa, Dorothea Arnold, Andrea Hesse, Ella Gaiser, Kristin Bohn, Silvia Rißner, Christina Neuss, Leonie Kehmann und Marie Grätz. In den einzelnen Aufführungen von „Leaving Carthago“ wirken nicht immer alle Chormitglieder mit. © Joachim Dette

Als Schauspielerin Pina Bergemann schwanger ist, entscheidet sie sich, nach New York zu gehen. Sie folgt dem Partner, der dort arbeitet. Sie kümmert sich unterdessen um den gemeinsamen Sohn. Als sie zurück auf die Bühne möchte, schönt sie ihren Lebenslauf. Das Loch ihrer Elternzeit füllt sie mit einem erfundenen Theaterstück: "Leaving Carthago". Jahre später setzt es Pina Bergemann nun in Zusammenarbeitet mit Autorin Anna Gschnitzer doch noch um. Gestern Abend hatte es im Jenaer Theaterhaus Premiere. Und was für eine!

22.02 Uhr: 3:0: RWE siegt gegen Rudolstadt

Mit Geduld und Geschick haben die Oberliga-Fußballer vom FC Rot-Weiß Erfurt die Tabellenführung behauptet. Beim 3:0 (1:0) gegen den verbissen kämpfenden FC Einheit Rudolstadt gelang der elfte Punktspielsieg in Serie.

21.34 Uhr: ThSV Eisenach gewinnt Spiel bei TuSEM Essen

Mit einem 24:23 (10:7)-Erfolg startete der ThSV Eisenach am Freitagabend in die letzte Etappe der Saison 2021/2022 und setzte die Serie seiner starken Auswärtsspiele fort, bejubelte seinen 9. Auswärtssieg.

21.30 Uhr: Medipolis SC Jena bezwingt Paderborn

Jenas Basketballer haben den ersten Schritt Richtung erste Liga gemacht. Zum Auftakt der Playoffs-Viertelfinals bezwang Medipolis SC vor 1538 Fans in heimischer Arena Paderborn mit 89:84 (50:40).

21.18 Uhr: Abstieg der Fußball-Frauen des FC Carl Zeiss Jena besiegelt

Mit einem 4:0 (0:0)-Auswärtssieg haben die Fußballerinnen des FC Bayern München den Bundesliga-Abstieg des FC Carl Zeiss Jena auch rechnerisch besiegelt. Mit den Thüringerinnen muss ausgerechnet jenes Team als erstes in Liga zwei runter, das als einziges eine Trainerin hat. Aufstiegstrainerin Anne Pochert hatte zuvor aber schon ihren Abschied zum Saisonende verkündet. Zudem hat Jena für die neue Saison keine erneute Lizenz beantragt.

20.45 Uhr: 1:1 im Ost-Klassiker: Chemnitzer FC und FC Carl Zeiss Jena trennen sich Unentschieden

Fußball-Regionalligist FC Carl Zeiss Jena hat im Ost-Klassiker am Freitagabend beim Chemnitzer FC den nächsten Sieg verpasst. Die Thüringer kamen beim CFC nicht über ein 1:1 hinaus. Zum Spielbericht.

20.18 Uhr: Darstellerin der "Ostwind"-Filmreihe lebt auf Ranch in Worbis

Ihre Tiere sind die Hauptdarsteller in der „Ostwind“-Filmreihe. Kenzie Dysli selbst spielt die Prinzessin Samira in der Pferdeshow „Cavalluna“. Wir haben die bekannte Pferdetrainerin auf der Bonda-Ranch in Worbis besucht.

19.45 Uhr: Vier Tore gegen den FC Rot-Weiß: Benjamin Bahner ist bei Einheit Rudolstadt der Erfurt-Schreck

Benjamin Bahner hat eine erstaunliche Statistik aufzuweisen. In seiner Karriere absolvierte der Stürmer des FC Einheit Rudolstadt bislang vier Spiele gegen den FC Rot-Weiß Erfurt – und erzielte in jeder Begegnung ein Tor. Mal war es ein denkwürdiger Treffer, mal verwandelte er vom Elfer oder war zur Stelle, als niemand mit ihm rechnete. Nun, im Oberliga-Rückspiel heute, feiert er dennoch eine Premiere.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

18.38 Uhr: Unesco verschiebt Sitzung des Welterbekomitees in Russland

Die Unesco hat die für Juni geplante Sitzung des Welterbekomitees im russischen Kasan verschoben. Dies teilte die deutsche Unesco-Kommission heute mit. Ein neuer Termin sei noch nicht bekannt. Entschieden werden sollte den Angaben zufolge in der 45. Sitzung des Welterbekomitees u.a. über die Welterbe-Nominierung des Jüdisch-Mittelalterlichen Erbes in Erfurt. (dpa)

18.34 Uhr: 39-Jähriger informiert Polizei im Unstrut-Hainich-Kreis über Granatenfund

Für Aufruhr sorgte gestern Abend ein verdächtiger Gegenstand auf einem Feld zwischen Thamsbrück und Großwelsbach im Unstrut-Hainich-Kreis. Ein 39-Jähriger hatte die Polizei darüber informiert, dass er möglicherweise eine Granate gefunden hatte. Vor Ort fanden die Beamten einen etwas 15 cm langen metallischen Gegenstand vor, der stark korrodiert war.

17.44 Uhr: Thüringer Europafest nach zwei Jahren Zwangspause in Saalfeld

Die Landesregierung will bei ihrem diesjährigen Europafest die EU-Politik im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine thematisieren. Zu den geplanten Veranstaltungen am 30. April in Saalfeld gehören auch Diskussionsrunden zu diesem Thema, wie die Staatskanzlei am Freitag mitteilte. In einer mit Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) soll es etwa um die Flüchtlingspolitik der EU gehen. Saalfeld sollte eigentlich schon vor zwei Jahren Gastgeber des Europafestes sein, dieses fiel dann jedoch seither wegen der Corona-Pandemie aus. (dpa)

17.34 Uhr: Noah ist 333. Baby in diesem Jahr an Jenaer Uniklink

Noah Paul erblickte am 15. April, 11.25 Uhr, mit 4090 Gramm und 53 Zentimetern das Licht der Welt. Noah hat sich mit dem Karfreitag nicht nur einen besonderen Geburtstag ausgesucht, er war in diesem Jahr auch das 333. Kind, dass in der Uniklinik geboren wurde.

17.19 Uhr: Kolumne im Erfurter Amtsblatt zu Amoklauf am Gutenberg-Gymnasium sorgt für Empörung

Mit einer Kolumne im Amtsblatt zum bevorstehenden 20. Jahrestag des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium hat Rathaus-Sprecher Daniel Baumbach für Empörung gesorgt. Besonders eine Passage wird als unsensibel empfunden. "Gottseidank hat die Tat dem Image Erfurts nichts geschadet. Das Label 'Amoklaufstadt' klebte niemals an ihr", heißt es dort. "Es geht nicht zuerst um das Ansehen der Stadt, das gehört da einfach nicht hin", meint David Maicher (Grüne). Gerade jetzt vor dem Jahrestag am 26. April müsse angemessen mit dem Gedenken umgegangen werden.

16.28 Uhr: Bibel in mehr als 3000 Bildern - Freiluftausstellung in Eisenach

500 Jahre nach Luthers Bibelübersetzung auf der Wartburg in Eisenach sollen 3333 Bilder mit Bibelmotiven die Wegstrecke zu dem historischen Ort säumen. Die Eröffnung der Ausstellung ist für den 4. Mai geplant.

15.31 Uhr: Erfurter Polizei beklagt Respektlosigkeit

4908 Beamte musste die Polizei allein zwischen Dezember und März einsetzen, um 50 unangemeldete Corona-Demonstrationen in Erfurt und Sömmerda zu begleiten. Bei diesen Einsätzen seien 14 Beamte verletzt worden, sagt Erfurts Polizeichefin Heike Langguth und beklagt die zunehmende Respektlosigkeit gegenüber der Polizei. Einen sinkenden Respekt von Bürgern gegenüber den Ordnungskräften habe die Polizei schon vor der Pandemie wahrgenommen. In den letzten zwei Jahren habe sich die Respektlosigkeit jedoch verschärft. Viele Bürger würden ihren Frust auf die Polizei projizieren.

15.26 Uhr: Thüringen nimmt 18,5 Millionen Euro an Biersteuer ein

Das Land Thüringen hat im vergangenen Jahr rund 18,5 Millionen Euro an Biersteuer eingenommen. Das waren rund 5,4 Prozent aller im Jahr 2021 eingenommenen Landessteuern, wie das Landesamt für Statistik am Freitag mitteilte. Insgesamt lagen die Einnamen aus der Biersteuer demnach knapp zwei Millionen unter denen vom Vorjahr und etwa drei Millionen unter dem Durchschnitt der vorigen sechs Jahre. (dpa)

15.01 Uhr: Schwerer Unfall nahe Kühndorf

Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos auf der Landstraße zwischen Kühndorf und Meiningen sind am Freitag zwei Personen schwer verletzt worden. Ein Rettungshubschrauber kam zum Einsatz.

Zwei Schwerverletzte bei Unfall

Am Freitag kam es auf der Landstraße zwischen Kühndorf und Meiningen zu einem schweren Unfall.
Am Freitag kam es auf der Landstraße zwischen Kühndorf und Meiningen zu einem schweren Unfall.
Nach ersten Erkenntnissen stießen zwei Autos frontal zusammen.
Nach ersten Erkenntnissen stießen zwei Autos frontal zusammen.
Zwei Personen wurden schwer verletzt.
Zwei Personen wurden schwer verletzt.
Sie kamen mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus.
Sie kamen mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus.
Schwerer Unfall zwischen Kühndorf und Meiningen.
Schwerer Unfall zwischen Kühndorf und Meiningen.
Schwerer Unfall zwischen Kühndorf und Meiningen.
Schwerer Unfall zwischen Kühndorf und Meiningen.
Schwerer Unfall zwischen Kühndorf und Meiningen.
Schwerer Unfall zwischen Kühndorf und Meiningen.
Schwerer Unfall zwischen Kühndorf und Meiningen.
Schwerer Unfall zwischen Kühndorf und Meiningen.
Schwerer Unfall zwischen Kühndorf und Meiningen.
Schwerer Unfall zwischen Kühndorf und Meiningen.
Schwerer Unfall zwischen Kühndorf und Meiningen.
Schwerer Unfall zwischen Kühndorf und Meiningen.
Schwerer Unfall zwischen Kühndorf und Meiningen.
Schwerer Unfall zwischen Kühndorf und Meiningen.
Schwerer Unfall zwischen Kühndorf und Meiningen.
Schwerer Unfall zwischen Kühndorf und Meiningen.
Schwerer Unfall zwischen Kühndorf und Meiningen.
Schwerer Unfall zwischen Kühndorf und Meiningen.
1/13

14.43 Uhr: Auswirkungen steigender Energiepreise überschaubar

Laut einer aktuelle Umfrage der Industrie- und Handelskammern (IHK) Erfurt und Südthüringen sind die Auswirkungen der steigenden Energiepreise auf die heimische Wirtschaft in den meisten Fällen überschaubar. Schwieriger erscheinen die Auswirkungen des zweijährigen Corona-Ausnahmezustands auf die Liquidität, teilten die IHKs am Freitag gemeinsam mit. Material- und Arbeitskosten stellen demnach die wesentlichen Kostenblöcke dar. (dpa)

14 Uhr: Eine Strafe im Thüringer "Jungsturm"-Prozess aufgehoben

Das Landgericht Gera hat vier Fußball-Fans wegen Gewalttaten verurteilt. Die Männer gingen gegen die Verurteilung vor. In einem Fall muss das Strafmaß jetzt neu bemessen werden.

13.43 Uhr: Thüringen-Kliniken heben Besuchsverbot auf - diese Regelungen gelten ab Montag

Wie viele andere Krankenhäuser im Freistaat heben jetzt auch die Thüringen-Kliniken das bisher geltende Besuchsverbot auf. Damit reagiert das kommunale Krankenhaus auf die geänderte Infektionslage beim Coronavirus.

12.20 Uhr: Mann droht Mitarbeitern in Tankstelle in Jena mit Waffe

Ein 41-Jähriger wurde in Jena vorläufig festgenommen, nachdem er Tankstellenmitarbeiter bedrohte. Die Hintergründe.

10 Uhr: Ermittlungen nach Raub in Gothaer Kaufhaus - mehrere Verletzte

Die Polizei fahndet nach zwei Personen, die in einem Kaufhaus in der Gothaer Innenstadt Reizgas einsetzten, nachdem sie beim Diebstahl erwischt wurden. Jetzt werden dringend Zeugen gesucht. So werden die Täter beschrieben.

9.20 Uhr: Mann droht Mitarbeitern in Tankstelle in Jena mit Waffe

Ein Mann hat Mitarbeitern einer Tankstelle mit einer Waffe gedroht. Er wollte in den Tankstellen in Jena kostenlos ein Getränk haben, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

8.35 Uhr: Lichtenhainer Bier: Eine Jenaer Legende kehrt zurück

Es dürften bierselige Jahre vor dem ersten Weltkrieg gewesen sein: Lichtenhain besaß fünf Kneipen und drei Brauereien, weshalb das Dörfchen gut lebte vom Durst der Jenaer Studenten. Mit dem Lichtenhainer Bier kehrt nun eine Legende zurück. Es sind drei Männer, die an ein Stück Heimatgeschichte und einen Durstlöscher an heißen Tagen glauben.

8 Uhr: Bewölktes und windiges Wochenende in Thüringen erwartet

Die Menschen in Thüringen müssen sich auf ein bedecktes und windiges Wochenende einstellen. Im oberen Bergland kommt es zeitweise zu starken Windböen bis zu 60 Stundenkilometern, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag mitteilte. Das sind die Aussichten für das Wochenende.

7.30 Uhr: Unsichere Rechtslage in Thüringer Psychiatrien

Die Thüringer FDP kritisiert die Landesregierung wegen der bisher unterlassenen Umsetzung von Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts (BVG) für psychisch kranke Menschen. Bereits im Juli 2018 habe das BVG in Karlsruhe Regelungen zur Zulässigkeit von Fixierungen für Personen formuliert, die in Einrichtungen für psychisch kranke Menschen untergebracht sind. Die Thüringer Landesregierung habe es aber knapp vier Jahre unterlassen, die Vorgaben des Gerichts in Landesrecht umzusetzen, erklärt der FDP-Landtagsabgeordnete Robert-Martin.

7.20 Uhr: Mehrere verletzte Personen nach Verkehrsunfall in Erfurt-Linderbach

Beide Autos, ein VW Golf und ein VW Tiguan, wurden schwer beschädigt und mussten abgeschleppt werden.

Mehrere verletzte Personen nach Verkehrsunfall in Erfurt-Linderbach

Mehrere Insassen von zwei Autos wurden am Donnerstagabend bei einem Verkehrsunfall in Linderbach bei Erfurt verletzt.
Mehrere Insassen von zwei Autos wurden am Donnerstagabend bei einem Verkehrsunfall in Linderbach bei Erfurt verletzt. © Marcus Scheidel/MAS Bildagentur | MARCUS SCHEIDEL
Beide Autos, ein VW Golf und ein VW Tiguan, wurden schwer beschädigt und mussten abgeschleppt werden.
Beide Autos, ein VW Golf und ein VW Tiguan, wurden schwer beschädigt und mussten abgeschleppt werden.
Nach ersten Informationen wollte der Tiguan Fahrer von der B7 in Richtung Sömmerda auf die Ostumfahrung auffahren.
Nach ersten Informationen wollte der Tiguan Fahrer von der B7 in Richtung Sömmerda auf die Ostumfahrung auffahren.
Der Fahrer des Golf ist die B7 in Richtung Erfurt gefahren. Beider Fahrer haben angegeben bei „grün“ gefahren zu sein.
Der Fahrer des Golf ist die B7 in Richtung Erfurt gefahren. Beider Fahrer haben angegeben bei „grün“ gefahren zu sein.
Für das „grün“ des Tiguan Fahrers gab es wohl Zeugen. Gleichzeitig kann der Fahrer des Golf aber nicht bei „grün“ gefahren sein.
Für das „grün“ des Tiguan Fahrers gab es wohl Zeugen. Gleichzeitig kann der Fahrer des Golf aber nicht bei „grün“ gefahren sein.
Die verletzten Insassen der Fahrzeuge wurden nach Erstversorgung durch Rettungskräfte in umliegende Krankenhäuser eingeliefert.
Die verletzten Insassen der Fahrzeuge wurden nach Erstversorgung durch Rettungskräfte in umliegende Krankenhäuser eingeliefert.
1/6

7.10 Uhr: Die Geschichte des Niedergangs der Linken

Susanne Hennig-Wellsow wollte das einstige Thüringer Erfolgsmodell nach Berlin exportieren. Warum sie scheiterte.

7 Uhr: Thüringer Direktversicherungsgeschädigte: „Finger weg von diesem Angebot“

Erst angelockt, dann abgezockt: Das sagen die Betroffenen zu den politisch geförderten Direktversicherungen, die sie einst abgeschlossen haben. Denn bei der Auszahlung büßen sie einen erheblichen Teil davon ein.

6.45 Uhr: Tiere sterben für die Forschung

Es ist ein täglicher Spagat. Lebende Tiere werden für wissenschaftliche und medizinische Versuche in der Forschung gebraucht, sagt Sabine Bischoff, Leiterin der Stabsstelle für Tierschutz an der Uniklinik Jena (UKJ). Gleichzeitig sollen sie so wenig, und wenn doch, so schonend wie möglich eingesetzt werden. Seit 2016 gibt es die Stabsstelle an Thüringens größter Forschungsklinik. Die studierte Tiermedizinerin Bischoff war zunächst an einer Pferdeklinik tätig und dort auch für das Wohl von Versuchstieren zuständig, bevor sie sich entschied, Letzteres in Jena zum Haupttätigkeitsfeld zu machen.

6.30 Uhr: Gemüse-Anbaufläche in Thüringen hat sich halbiert

Der Landesverband Gartenbau Thüringen sorgt sich um die Gemüse-Anbauflächen im Freistaat. Allein in den vergangenen zehn Jahren haben sich die hiesigen Flächen auf heute nur noch 600 Hektar halbiert. „Die Situation ist dramatisch“, sagt Verbandsgeschäftsführer Joachim Lissner. Vor allem mache der Mindestlohn den Gemüseanbau unwirtschaftlich. Thüringer Produzenten hätten im Vergleich zu Polen, Italien oder Spanien einen Wettbewerbsnachteil, da dort Erntehelfer klar weniger verdienten.

Donnerstag, 21. April

20 Uhr: Nach „Lügen-Kommentar“ auf Facebook: Dienstrechtliche Konsequenzen für Bad Lobensteins Bürgermeister werden geprüft

Nach Äußerungen von Bad Lobensteins Bürgermeister Thomas Weigelt (parteilos), wonach es derzeit eine „systematische Ausplünderung des Volkes durch die Regierung“ gebe, „die ihr Volk aufgegeben und verraten“ habe, werden nunmehr dienstrechtliche Konsequenzen geprüft. Schon mehrfach musste sich die Rechtsaufsicht mit Verfehlungen des Stadtoberhauptes befassen. Das sagen die Rechtsaufsicht, der Landrat des Saale-Orla-Kreises und der 1. Beigeordnete der Stadt Bad Lobenstein zu den merkwürdigen Äußerungen.

18 Uhr: Pilotprojekt in Thüringen soll Haus- und Fachärzte besser vernetzen

Wenn Ärzte mit ihren Diagnosen nicht weiterkommen, bedeutet dies für die Patienten oft ein längere Odyssee zu Fachärzten, lange Wartezeiten und Ungewissheiten inbegriffen. Mit dem Pilotprojekt „eKonsil plus“ sollen Patienten in Thüringen weite Wege im herkömmlichen Überweisungsverfahren bei einer unsicheren Diagnose erspart werden. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Verfahrensweise.

15 Uhr: Sozialverband fordert niedrigere Mehrwertsteuer auf Medikamente

Zur Entlastung von Rentnern mit geringen Altersbezügen und Geringverdienern hat der Sozialverband VdK Hessen-Thüringen die Senkung der Mehrwertsteuer auf Medikamente gefordert. Davon würden auch chronisch Kranke oder Menschen mit Behinderungen profitieren, erklärte der Landesvorsitzende Paul Weimann in einer Mitteilung am Donnerstag. Weimann verwies zur Begründung auf die aktuellen Preissteigerungen im Alltag. (dpa)

12 Uhr: 16-Jährige bei Spritztour auf Autobahn erwischt

Ein 16 Jahre alter Schüler ist mit einem gleichaltrigen Beifahrer bei einem nächtlichen Ausflug auf der Autobahn erwischt worden. Polizisten kontrollierten den Wagen am frühen Donnerstagmorgen an der Rastanlage Frankenwald auf der A9 in Oberfranken und wurden so auf den Jugendlichen aufmerksam, wie die Polizei mitteilte.

11 Uhr: Böttcher AG zahlt Mitarbeitern Inflationsausgleich

Die Mitarbeiter des Großhändlers für Büroausstattung Böttcher AG können sich freuen - ab April haben sie mehr Geld in der Lohntüte. Das Unternehmen zahlt seinen Mitarbeitern künftig monatlich eine deutliche Summe als Inflationsausgleich. Der Inflationsausgleich ist abhängig vom Grundgehalt der Mitarbeiter.

10.40 Uhr: Thüringen steht bei Ladepunkten für E-Autos gut da

Die Versorgung mit Ladepunkten für E-Autos ist in Thüringen besser als im bundesweiten Durchschnitt. Im Freistaat müssen sich rund 16,9 Elektroautos rechnerisch einen Ladepunkt teilen. In Deutschland sind es durchschnittlich 23, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der staatlichen KfW-Bank in Frankfurt am Main hervorgeht. Ein Grund für das günstige Verhältnis liegt demnach in den noch relativ wenigen E-Autos in Thüringen. Nur 1,4 Prozent aller Pkw im Land seien Elektroautos; bundesweit liege der Anteil dagegen bei 2,4 Prozent.

9.38 Uhr: Beim Spielen: Kinder finden Skeletteile im Wald

Beim Spielen in einem Waldstück in Stadtroda haben Kinder am Mittwoch Knochenteile entdeckt. Im Zusammenwirken mit der Kriminalpolizei haben die eingesetzten Beamten die Knochenteile überprüft. Auch eine Mitarbeiterin der Rechtsmedizin wurde konsultiert.

9.08 Uhr: Das ist Öli aus Wünschendorf: Ein Handy laden mit Öl aus der Fritteuse

Öli ist ein Eimer, in dem altes Öl aus dem Haushalt gesammelt werden kann, damit es nicht über den Abfluss entsorgt wird. Die fettigen Abfälle werden nach der Sammlung einer Verwertung zugeführt. Energie und Treibstoff werden daraus gewonnen. Ein Eimer liefert so viel Energie, um eine Powerbank ein Jahr laden zu können.

8 Uhr: Corona-Inzidenz in Thüringen geht zurück

Die Corona-Inzidenz in Thüringen ist gesunken. Laut Robert Koch-Institut (RKI) betrug der Sieben-Tage-Wert je 100 000 Einwohner am Donnerstag 559,9 - nach 611,7 am Mittwoch und 521,6 am Dienstag. Es ist weiterhin davon auszugehen, dass die Daten verzerrt sind. Über das Osterwochenende haben viele Gesundheitsämter keine Zahlen übermittelt; Fälle werden nachträglich gemeldet. Bundesweit lag die Inzidenz am Donnerstag bei 720,6.

Binnen 24 Stunden wurden in Thüringen 3359 Neuinfektionen gemeldet. Dazu kamen 38 neue Todesfälle. Seit Beginn der Pandemie sind 7020 Menschen im Freistaat an oder mit einer Corona-Infektion gestorben.

Die thüringenweit höchste Inzidenz mit 1599,3 wies das RKI am Donnerstag für den Landkreis Greiz aus. Der niedrigste Wert wurde für den Landkreis Sömmerda mit 186,7 angegeben. (dpa)

7.45 Uhr: Kerstin Ott endlich wieder auf Tour - Sängerin rockt die Erfurter Messehalle

Die Sängerin Kerstin Ott hat mit Tausenden Fans die Coronapause beendet – und mit ihren Hits begeistert.

Kerstin Ott rockt die Erfurter Messehalle

Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
Bei ihren Liedern hatte Kerstin Ott immer Zeit für ein Lächeln, einen Gruß, ein Abklatschen mit den Fans. Gemeinsam mit ihrer Band sorgte sie für eine tolle Stimmung, die Fans drängten sich vor der Bühne – und feierten die Wiedereröffnung der Konzertsaison nach der langen Coronapause. 
1/35

7.15 Uhr: Stark bewölkter Donnerstag mit etwas Regen in Thüringen erwartet

Der Donnerstag in Thüringen wird bewölkt bis bedeckt. Gebietsweise regnet es etwas, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag mitteilte. Es wehe schwacher Wind. Die Höchstwerte reichen von zehn bis zwölf Grad, in den höheren Lagen von sechs bis neun Grad. Die Nacht zum Freitag wird nach Angaben des DWD sehr bewölkt, aber meist niederschlagsfrei. Es wehe schwacher Wind, in den höheren Lagen mäßiger und böiger Wind. Die Tiefstwerte reichen von sieben bis zwei Grad. (dpa)

7 Uhr: Georg Maier fordert Lieferung von Panzern für die Ukraine

Der Thüringer SPD-Chef Georg Maier hat Fehler seiner Partei im Umgang mit Russland eingeräumt und die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine verlangt. Gleichzeitig attackierte der Innenminister den linken Ministerpräsident Bodo Ramelow.

6.45 Uhr: Halbes Dutzend Thüringer Polizeianwärter bricht Ausbildung binnen weniger Wochen ab

Binnen vier Wochen hat die Thüringer Polizeischule in Meiningen sieben angehende Polizistinnen und Polizisten verloren. Das bestätigte ein Sprecher der Bildungseinrichtung auf Anfrage. Demnach hätten in den letzten Wochen sechs Anwärter das Bildungszentrum der Thüringer Polizei auf eigenen Wunsch verlassen.

6. 15 Uhr: Alle fünf Tage werden in Thüringen Tiere ihren Haltern weggenommen

Der Fall sorgte für einiges Aufsehen: Nach einem Brand wurden Anfang Februar im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt 26 Alpakas, ein Lama, vier Pferde, drei Hunde, sieben Kaninchen und vier Hühner ihrer Halterin entzogen. Dass Thüringer Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsämter Tiere ihren Haltern wegnehmen, passiert gar nicht so selten. Im vergangenen Jahr gab es im Freistaat durchschnittlich alle fünf Tage einen solchen Fall.

6 Uhr: Fast fünfmal so viele Grippefälle in Thüringen wie in der Vorsaison

In Thüringen sind in dieser Saison bislang zwar fast fünfmal so viele Menschen wie in der Vorsaison an einer echten Virusgrippe erkrankt. Von einer Grippewelle wie in vorpandemischen Zeiten war der Freistaat wie die gesamte Bundesrepublik aber das zweite Mal in Folge weit entfernt.

Mittwoch, 20. April

22.01 Uhr: Zwei Verletzte bei Brand in Einfamilienhaus in Erfurt

Gestern, kurz nach 16 Uhr, ist in einem Einfamilienhaus in der Erfurter Krämpfervorstadt ein Brand ausgebrochen. Wie die Polizei mitteilte, kam es aus bisher ungeklärter Ursache im Schlafzimmer eines 85-jährigen Hausbewohners zu einem Feuer. Durch die Rauchentwicklung wurden der Mann und seine 88-jährige Ehefrau leicht verletzt und mussten zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

21.56 Uhr: Neue Fabrik für Altenburger Spielkarten - Unternehmen will nachhaltiger werden

Zusammen mit Projektentwickler Panattoni entsteht im Altenburger Gewerbegebiet Nord-Ost ein moderner Neubau für die Spielkartenfabrik, die sich dort einmieten wird. Der symbolische erste Spatenstich wurde heute auf dem einst militärisch genutzten Areal gesetzt. Dort haben die Erdarbeiten für den Neubau bereits begonnen. Im Dezember dieses Jahres soll alles bezugsfertig sein.

Symbolischer Spatenstich für neue Spielkartenfabrik in Altenburg mit Vertretern von Landesentwicklungsgesellschaft und Wirtschaftsministerium Thüringen, der Cartamundi Group, der Spielkartenfabrik sowie der Stadt Altenburg.  
Symbolischer Spatenstich für neue Spielkartenfabrik in Altenburg mit Vertretern von Landesentwicklungsgesellschaft und Wirtschaftsministerium Thüringen, der Cartamundi Group, der Spielkartenfabrik sowie der Stadt Altenburg.   © Jana Borath

21.10 Uhr: Übersterblichkeit in Sachsen und Thüringen klar über dem Durchschnitt

Sachsen und Thüringen haben nach einem Bericht des Dresdner Ifo-Instituts im zweiten Halbjahr 2021 eine deutliche Übersterblichkeit verzeichnet. In beiden Bundesländern gab es rund 13 Prozent mehr Todesfälle, als aufgrund der Altersstruktur zu erwarten gewesen wäre, teilte das Institut heute in Dresden mit. (dpa)

21.08 Uhr: "Hysterie und Schwarzmalerei unbegründet": Erfurter Tiefbauamt betont Baufortschritt am Promenadendeck

Trotz des Millionen-Streits um den Bau des Promenadendecks ist Tiefbau-Amtsleiter Alexander Reintjes überzeugt, dass die Rad- und Fußgängerbrücke am Schmidtstedter Knoten bis Jahresende fertig wird. Die zwischenzeitliche Androhung eines Baustopps durch die Baufirmen tat Reintjes heute als Instrument in Verhandlungen über zusätzliche Leistungen ab. Bei solchen Verhandlungen sei "mitunter nicht ausgeschlossen, dass zur Bekräftigung der jeweiligen Argumente Druck auf der einen oder der anderen Seite erzeugt" werde, sagt Reintjes. "Diesem Druck muss man sachlich und klar entgegentreten und die Vertragsparteien immer wieder am Verhandlungstisch vereinen."

Brückenteile eingesetzt: Erfurter Stauffenbergallee für Kranarbeiten gesperrt

Das Promenadendeck am Schmidtstedter Knoten steht.
Das Promenadendeck am Schmidtstedter Knoten steht.
Die Firma SEH Engineering hat am Samstagvormittag die beiden 17 und 21 Meter langen Teile über der Stauffenbergallee eingesetzt. 
Die Firma SEH Engineering hat am Samstagvormittag die beiden 17 und 21 Meter langen Teile über der Stauffenbergallee eingesetzt. 
Der Lückenschluss vom Hauptbahnhofareal zum alten Güterbahnhof erfolgte gegen 11.30 Uhr.
Der Lückenschluss vom Hauptbahnhofareal zum alten Güterbahnhof erfolgte gegen 11.30 Uhr.
Dutzende Schaulustige verfolgten die spektakulären Kranarbeiten.
Dutzende Schaulustige verfolgten die spektakulären Kranarbeiten.
Die beiden rund 40 Tonnen schweren Teile sitzen auf schmalen Stahlblech-Pfeilern gut fünf Meter über der vielspurigen Straße.
Die beiden rund 40 Tonnen schweren Teile sitzen auf schmalen Stahlblech-Pfeilern gut fünf Meter über der vielspurigen Straße.
Gemeinsam mit den bereits zuvor eingebauten Teilen bilden sie einen schlanken, steingrauen Bogen, von dem auf der Westseite im spitzen Winkel ein kleinerer Brückenast über den Flutgraben abzweigt.
Gemeinsam mit den bereits zuvor eingebauten Teilen bilden sie einen schlanken, steingrauen Bogen, von dem auf der Westseite im spitzen Winkel ein kleinerer Brückenast über den Flutgraben abzweigt.
Bis Juni sollen die drei letzten Teile auf der Stadtseite eingebaut werden. 
Bis Juni sollen die drei letzten Teile auf der Stadtseite eingebaut werden. 
Weil dann noch zahlreiche Restarbeiten ausstehen, ist die Eröffnung erst am Jahresende geplant.
Weil dann noch zahlreiche Restarbeiten ausstehen, ist die Eröffnung erst am Jahresende geplant.
Radfahrer können dann wieder auf direktem Weg vom Hauptbahnhof in die Oststadt, zur Weimarischen Straße oder geradeaus zum Zughafen fahren.
Radfahrer können dann wieder auf direktem Weg vom Hauptbahnhof in die Oststadt, zur Weimarischen Straße oder geradeaus zum Zughafen fahren.
In die
In die "ICE-City Ost" führt die repräsentative 14-Millionen-Euro-Brücke noch nicht.
file7kag2kiqyi8v5i8116z
file7kag2osk70x8b4c69nw
file7kag2mbgsbq105uq9c0t
file7kag2ks8ceqxosoic0t
file7kag2hwqz051m5rggctq
file7kag2h74glc1cyee658i
file7kag2hly4mg1mptmee4
file7kag2ftzms7t9k4116z
file7kag1xojq83skm143dq
file7kag2es3n0jwgusuee4
file7kag2eikj4i59bauj9d
file7kag2cjfndhveox9nw
file7kag2cx4ztj18zph6j9d
© Holger Wetzel | Holger Wetzel
file7kag2e656mv121cj3400