Erfurt. Eine Gruppe um Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee fordert vom Bund härtere Migrationspolitik und weniger Klimaschutzmaßnahmen.

Der 31-seitige Text liest sich in Teilen wie eine Anklageschrift. Die Menschen in Thüringen, heißt es, litten unter multiplen Krisen, sorgten sich um ihren Wohlstand und fürchteten eine „unbeherrschbare Migration“. Gleichzeitig schafften es die „etablierten Parteien“ insbesondere in Thüringen nicht, erfolgreich darauf zu reagieren: „Überregional und auf Bundesebene werden diese Entwicklungen im Freistaat seit Jahren eher kopfschüttelnd und ratlos zur Kenntnis genommen.“