Erfurt. Der Freistaat hinkt bei der Wirtschaftskraft weiter hinterher. Aber der Anstieg bei Bruttoinlandsprodukt je Einwohner, Arbeitsproduktivität und Bruttolöhnen liegt deutlich über dem Bundesdurchschnitt.

Thüringen hinkt bei der Wirtschaftskraft im Bundesländervergleich weiter hinterher. So lag das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2022 je Einwohner mit 33.656 Euro deutlich unter dem deutschen Durchschnitt von 45.993 Euro und auch unter dem Schnitt der neuen Bundesländer von 34.623 Euro. Der Freistaat belegt damit den vorletzten Platz. Lediglich Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftskraft ist mit 32.837 Euro geringer. Das geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der CDU-Landtagsfraktion hervor.