Erfurt. Strom aus dem Norden soll nach Süden kommen. Das funktioniert nur über Trassen. Aber deren Führung sorgt für Diskussionen. Neue Pläne aus Bayern lösen in Thüringen Erstaunen aus.

Das Thüringer Energieministerium hat sich über Pläne für eine neue Stromtrasse durch den Freistaat nach Bayern erstaunt gezeigt. „Wir werden die Aussagen von Minister Aiwanger prüfen und dazu mit der Bundesnetzagentur sprechen. Die gemeinsame Informationsplattform, die für alle Länder Orientierung bietet, kennt die von Minister Aiwanger vorgestellte Variante nicht“, teilte das Ministerium am Samstag mit. „Solche einseitigen Vorstöße wie jetzt von Minister Aiwanger tragen jedenfalls nicht zu einer guten, gemeinsamen Vorgehensweise bei.“ Zuvor hatte das „Freie Wort“ darüber berichtet.