CDU-Vize Bouffier attackiert SPD: „Beerdigung der sozialen Marktwirtschaft“

Berlin  Der Hessische Ministerpräsident übt deutliche Kritik am SPD-Konzept einer Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung. Als praktisches Beispiel zieht er seine eigene Frau heran.

Der hessische Ministerpräsident und CDU-Vize Volker Bouffier kritisiert das SPD-Konzept einer Grundrente.

Der hessische Ministerpräsident und CDU-Vize Volker Bouffier kritisiert das SPD-Konzept einer Grundrente.

Foto: Boris Roessler/dpa

CDU-Vize Volker Bouffier hat die geplante Neuausrichtung der SPD scharf kritisiert. „Die SPD plant die Beerdigung der sozialen Marktwirtschaft“, sagte der hessische Ministerpräsident den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Mit ihrem Wunsch, wieder Wähler zu gewinnen, hat sie sich für einen strammen Linkskurs entschieden“, sagte Bouffier weiter.

Er hielt dem Koalitionspartner der Union vor, sich als „Schutzmacht der kleinen Leute“ positionieren zu wollen. „Aber mit dem Programm hilft sie den kleinen Leuten schon gar nicht. Die SPD will mehr Bürokratie, mehr Staat und Steuererhöhungen. Da macht die Union nicht mit“, stellte Bouffier klar. Die Sozialdemokraten hätten „keinen Kompass mehr“.

Bouffier warf der SPD auch vor, „zweigleisig zu fahren: Regieren mit gleichzeitiger Was-wäre-wenn-Strategie“. Diese Rechnung werde nicht aufgehen. „Die SPD kann nicht Verantwortung in der Bundesregierung übernehmen und zugleich täglich Vorschläge machen, die in dieser Koalition nicht zu machen sind. So entzaubert sich die SPD vollends“, erklärte der Ministerpräsident.

Deutliche Kritik an Grundrente

Er warnte: „Das ganze Land nimmt Schaden, wenn der eine Regierungspartner sich von der Grundlinie des Koalitionsvertrags absetzt und in eine andere Richtung rennen will.“

Bouffier äußerte vor allem an dem Konzept einer Grundrente deutliche Kritik. Sie sei die komplette Abkehr von dem Grundgedanken, dass die Rente mit den Einzahlungen als Arbeitnehmer zu tun haben müsse. „Auf die Bedürftigkeitsprüfung zu verzichten, geht gar nicht“, so der hessische Regierungschef.

Es gebe Leute mit kleinen Renten, die trotzdem eine gute Einkommenssituation hätten – sei es aus Vermietungen oder vorhandenem Vermögen. Auf die Bedürftigkeitsprüfung zu verzichten, bedeute eine soziale Schieflage herzustellen.

„Meine Frau ist nicht bedürftig und arm“

Als „bestes Beispiel“ nannte Bouffier seine eigene Ehefrau: „Meine Frau hat durch die Geburt der Kinder weniger gearbeitet und bezieht heute eine kleine Rente. Aber sie ist beim besten Willen nicht bedürftig und arm.“

Man könne über die Grundrente und Korrekturen bei Hartz IV reden, aber die Bedürfnisprüfung sei notwendig. Außerdem habe Arbeitsminister Heil keine Idee, wie man die Grundrente bezahlen solle. „Die Rentenversicherung allein kann das nicht leisten“, warnte Bouffier. Er machte deutlich: „Wer die Grundrente will, muss mit Steuererhöhungen rechnen – und zwar für alle Arbeitnehmer. Das ist mit uns aber nicht zu machen.“

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.