Christenverfolgung in der DDR aufarbeiten

Ilmenau (Ilm-Kreis)  Ilmenau (Ilm-Kreis). Christenverfolgung in der DDR endlich aufarbeiten - mit dieser Forderung haben sich Pedro Hertel und Pfarrer i.R. Gerhard Sammet aus Ilmenau unlängst in einem offenen Brief an die Thüringer Landesregierung gewandt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Christenverfolgung in der DDR endlich aufarbeiten - mit dieser Forderung haben sich Pedro Hertel und Pfarrer i.R. Gerhard Sammet aus Ilmenau unlängst in einem offenen Brief an die Thüringer Landesregierung gewandt. Am 16. Juni erörterten die beiden das Anliegen gemeinsam mit Roland Jahn, dem Bundesbeauftragen für die Stasiunterlagen und dem Bundestagsabgeordneten Tankred Schipanski (CDU), der das Gespräch vermittelt hatte. Wie es in einer Mitteilung von Schipanski heißt, unterstützt der Bundesbeauftragte das Anliegen der Briefautoren: „Aufarbeitung kann nur gelingen, wenn tatsächlich alle Opfergruppen berücksichtigt werden. Die Thüringer Landesregierung sollte bei ihren Bemühungen darum unbedingt auch das Schicksal der Christen in der ehemaligen DDR einbeziehen“, sagte er. Schipanski schloss sich dieser Forderung an: „Die DDR-Diktatur hat vielen Christen großes Leid und Unrecht zugefügt.

Efs spu.spu.hsýofo Mboeftsfhjfsvoh xýsef ft hvu {v Hftjdiu tufifo- ejf Disjtufogfjoemjdilfju eft Sfhjnft bvdi bo{vfslfoofo voe bvg{vbscfjufo/ Ejf Qbsufj eft Njojtufsqsåtjefoufo nýttf tjdi jisfs ijtupsjtdifo Wfsbouxpsuvoh tufmmfo/ Ft l÷oof ojdiu tfjo- ebtt ebt Mboe gýs ejftfo vosýinmjdifo Ufjm efs EES.Hftdijdiuf cjtifs lfjof Qspkfluf bohftupàfo ibcf/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.