Debatten um Ausbau der Stromnetze: TA lädt zur Infoveranstaltung

Erfurt.  Um den geplanten Ausbau der Stromnetze wird diskutiert. Der Bürgerdialog Stromnetze und die Thüringer Allgemeine laden zur virtuellen Infoveranstaltung ein.

An Großprojekten wie neuen Windparks scheiden sich oft die Geister (Archivbild).

An Großprojekten wie neuen Windparks scheiden sich oft die Geister (Archivbild).

Foto: Jens Büttner / ZB

Die Energiewende in Deutschland – verbunden mit dem Ausstieg aus Kernkraft und Kohle – ist in vollem Gange. Doch beim geplanten Ausbau der Stromnetze scheiden sich die Geister. Auch in Thüringen gibt es Bürgerinitiativen gegen den Bau weiterer Starkstromtrassen durch das Land, geplante Windräder oder Flächen-Solaranlagen stoßen auf Widerstand bei Anwohnern und Naturschützern.

Inwieweit eine frühzeitige Bürgerbeteiligung die Akzeptanz von großen Vorhaben erleichtern kann, das wollen auch der Bürgerdialog Stromnetze und die Thüringer Allgemeine herausfinden. Gemeinsam veranstalten sie deshalb am heutigen Donnerstag zwischen 18 und 20 Uhr eine virtuelle Bürgerinformationsveranstaltung.

In der vom TA-Chefredakteur Jan Hollitzer moderierten Veranstaltung diskutieren Experten und Bürger zum Thema „Infrastrukturelle Großprojekte: Kann Dialog und Beteiligung Akzeptanz schaffen? – Am Beispiel des Stromnetzausbaus in Thüringen“. „Die Energiewende ist ein gesamtgesellschaftliches Gemeinschaftsprojekt“, sagt Jan Hollitzer. Transparenz und Dialog seien dabei von zentraler Bedeutung. „Dieses Webinar kann dazu beitragen“, ist Hollitzer überzeugt.

Ihre Teilnahme haben unter anderem der Thüringer Landesvorsitzende des Bundesverbandes Windenergie, Frank Groß, und die Hauptgeschäftsführerin des Thüringer Bauernverbandes, Katrin Hucke, zugesagt. Auch ein Vertreter des Thüringer Umweltministeriums wird zur Veranstaltung erwartet.

Anmeldung unter: www.buergerdialog-stromnetz.de/veranstaltungen

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.