Die Arbeit gerechter verteilen

Eisenach  Werben für bedingungsloses Grundeinkommen

Tour-Termin in Eisenach: (von links) Johannes Hanel, Andreas Hundertmark, Susanne Schickschneit und Charly Hörster. Foto: Peter Rossbach

Tour-Termin in Eisenach: (von links) Johannes Hanel, Andreas Hundertmark, Susanne Schickschneit und Charly Hörster. Foto: Peter Rossbach

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Initiative für ein „Bedingungsloses Grundeinkommen“ ist auf Informationstour durch Deutschland und machte dabei in Eisenach im Nachbarschaftszentrum Station. Schließlich gibt es ja auch in der Region gleich zwei lokale Initiativen, die sich ebenfalls dafür stark machen. Mit Andreas Hundertmark (Bündnisgrüne) und Johannes Hanel waren dann auch jeweils ein Vertreter dieser Initiativen mit ins Podium geladen.

Dort waren auch Susanne Schickschneit (Vorsitzende des Landesverbandes) und Charly Hörster von der „Bundesarbeitsgemeinschaft Grundeinkommen“ der Linken, zu finden. Ziel der Tour ist, den Grundgedanken des bedingungslosen Grundeinkommens für jedermann bekannter zu machen, offenen Fragen zu besprechen, aber auch die vielen lokalen Initiativen besser zu vernetzen.

Andreas Hundertmark ist von der Machbarkeit des Konzeptes überzeugt. Es gehe darum, auch bisher unbezahlte gesellschaftliche Arbeit, etwa in Familien, Vereinen oder andernorts die gebührende Wertschätzung zu geben. Man werde angesichts wegbrechender Industriearbeitsplätze mit einfachen Tätigkeiten zudem dazu kommen müssen, Arbeit gerechter zu verteilen und letztlich dem einzelnen Menschen mehr Freiheit und Eigenbestimmung zu ermöglichen.

Für Johannes Hanel hat es auch etwas mit der Würde des Menschen zu tun, die so wieder gestärkt werde.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.