Erfurter Höchstgebot für schrilles Mauerfall-Bild von Marc Jung

Mausklick statt Hammerschlag: 7777 Euro für ersteigertes Bild gehen an „Thüringen hilft“

Für 7777 Euro ersteigern Christian (links) und Constanze Stier aus Erfurt das Bild "Will dich lieben und verdammen" des Erfurter Künstlers Marc Jung (Mitte) zugunsten der TA-Spendenaktion "Thüringen hilft". TA-Chefredakteur Jan Hollitzer (rechts) war bei der Übergabe dabei.

Für 7777 Euro ersteigern Christian (links) und Constanze Stier aus Erfurt das Bild "Will dich lieben und verdammen" des Erfurter Künstlers Marc Jung (Mitte) zugunsten der TA-Spendenaktion "Thüringen hilft". TA-Chefredakteur Jan Hollitzer (rechts) war bei der Übergabe dabei.

Foto: Ingo Glase

Erfurt. Manchmal schließt sich der Kreis. Bei Constanze und Christian Stier aus Erfurt und der Versteigerung eines Mauerfall-Bildes für die TA-Spendenaktion „Thüringen hilft“ waren es gleich mehrere Kreise.

Zum einen hat das Ehepaar eine ganz besondere, ganz persönliche Beziehung zum Thema Mauerfall. Denn der Arzt und die Hochschul-Lehrerin aus Jena hatten 1986 einen Ausreiseantrag gestellt. „Mein Hauptgrund war die Spaltung des öffentlichen und des privaten Bewusstseins“, erinnert sich Constanze Stier. „Meine Studenten haben gesagt, was ich gedacht habe, aber ich musste ihnen sagen, dass das, was sie sagten, nicht stimmen würde. Damit kam ich irgendwann nicht mehr klar.“

Fehlende Freiheiten

Auch der Arzt fand zu diesem Zeitpunkt keine Erklärungen mehr: „Mir fehlten die ganzen Freiheiten. Meinungsfreiheit, Reisefreiheit, berufliche Freiheiten. Endlich sagen können, was man denkt, endlich dorthin reisen, wohin man will.“ Es folgten drei lange Jahre beruflicher Schikane, Ausgrenzung. Seine Frau hatte bereits gekündigt. „Ich habe erlebt, wie mit einer Kollegin umgegangen wurde, die ebenfalls in den Westen wollte, das wollte ich mir nicht antun.“

Am 4. Oktober 1989 durfte das Ehepaar endlich ausreisen, fand in Bayern eine neue Heimat. „Wir wollten uns künftig mit Freunden und Verwandten heimlich in der Tschechei treffen – aber sechs Wochen später stand mein Bruder vor der Tür“, erinnert sich Constanze Stier. „Die Mauer war gefallen.“

Marc Jung aus Erfurt war damals fünf Jahre alt. 30 Jahre später verarbeitete er diesen Moment in seinem Bild „Will dich lieben und verdammen“, ein buntes, abstraktes, lebendiges Stück deutscher Geschichte.

Gemälde ohne Pinsel

Jung hat in Weimar, Wien und Dresden Kunst studiert, sich mit Streetart beschäftigt, der Straßenkunst aus der Spraydose. Seine Bilder waren in Erfurt, Berlin und New York zu sehen, begeistern Kunstliebhaber wie große Rockstars gleichermaßen. Pinsel findet man in seinem Erfurter Atelier kaum, Marc Jung kombiniert klassische Malerei – Öl, Acryl, Kohle -- mit Streetart, grellbunte Neonfarben aus der Spraydose. Er lässt sich von persönlichen Motiven ebenso inspirieren wie von den Klassikern seiner Zunft, deren Motive er gern zerlegt und wieder neu zusammensetzt.

Aber die Gegenwart lässt ihn nicht los, ironisch und sarkastisch er greift er aktuelle Themen auf, kommentiert sie auf seine Art, bildgewaltig. Zum Mauerfall-Jubiläum schuf er für die „Thüringer Allgemeine“ das Titelmotiv. Am Samstag, dem 9. November 2019, erschien „Will dich lieben und verdammen“ auf Seite 1 der TA. Schrille Farben auf Mauergrau, verstörende Gesichter mit unterschiedlichsten Emotionen, bekannte Zitate aus der Geschichte wie „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“ fügen sich zusammen.

Seltenerweise findet sich die Signatur des Künstlers auf der Vorderseite, ebenso ein Unikat. „Früher habe ich viel mit Schrift im Bild gearbeitet, da hätte die Signatur nur gestört oder verwirrt, also habe ich mir die Rückseite dafür angewöhnt. Da aber ein Bild auf der Titelseite einer Zeitung keine Rückseite hat, habe ich mich für die Unterschrift in der Ecke entschieden“, erklärt Marc Jung die Premiere.

Preis für TA-Titelseite mit Kunstwerk

Für die Titelseite mit dem Kunstwerk erhielt die TA vor wenigen Tagen einen „Newspaper Award“, eine renommierte Auszeichnung in der Zeitungsbranche.

Das kunst-versessene Ehepaar Stier aus Erfurt war von dem schrillen „Geschichtsbild“ sofort begeistert. „Wir wollten es damals gleich und unbedingt haben“, verriet Christian Stier jetzt. „Es illustriert unsere persönliche Wende-Geschichte, spiegelte unsere Gefühle wieder, die Zerrissenheit. Zudem wir die Werke von Marc Jung ohnehin sehr schätzen. Doch bei der Vernissage erteilte er uns eine Absage – das Bild sei schon für die TA reserviert, sollte aber bei einer Auktion im Kunsthaus versteigert werden.“ Doch dieser Überlegung machte Corona einen fetten Strich durch die Rechnung.

Gebot kommt Aktion „Thüringen hilft“ zugute

Nun endlich kam die Auktion zustande, ungewöhnlich per Gebot mittels E-Mail. So schloss sich auch dieser Kreis: Constanze und Christian Stier aus Erfurt gaben mit 7777 Euro das höchste Gebot ab und konnten am Freitag im Erfurter Atelier von Marc Jung das Bild in Empfang nehmen, überreicht von TA-Chefredakteur Jan Hollitzer.

Das Geld kommt der Spendenaktion „Thüringen hilft“ zugute, die Thüringer in Not unterstützt. Auch das ist ein Anliegen des Ehepaares, dass erst vor wenigen Jahren wieder nach Thüringen kam. Damit schließt sich ein weiterer Kreis.